U16 gwinnt TOP-4 - Deutscher Pokalsieger 2016

U16 - Deutscher Pokalsieger 2016
U16 - Deutscher Pokalsieger

Mit einem 72:62 Sieg im Halbfinale gegen den BC Darmstadt und einem 64:60 im Finale gegen ALBA Berlin krönten die TTL-Jungs am Wochenende ihrer hervorragende Saison und gewannen das TOP-4-Turnier um den Deutschen Pokal.

Herzlichen Grlückwunsch an die Jungs und die Coaches.

TTL U16 Deutscher Pokalsieger

 

Am vergangenen Wochenende fand in Darmstadt das Top-4-Turnier um den DBB Pokal statt. Dabei holten sich die Bamberger Jungs  um ihre Coaches Michl Kunz und Thomas Lorber nach zwei spannenden Spielen, und in dieser Saison ungeschlagen, den Titel.

Im Halbfinale traf man auf den Gastgeber Darmstadt, die Dank einer Kooperation mit Skyliners Frankfurt, gleich mit drei deutschen Meistern des jüngeren JBBL Jahrgangs aufwarteten. Nach verschlafenem Start (0:7) kämpften sich die TTL Jungs wieder heran und konnten in der Folge das Spiel ausgeglichen gestalten. Fünf Punkte Rückstand zur Halbzeit waren kein Grund zur Beunruhigung. Nach dem Seitenwechsel fanden die TTLer immer besser ins Spiel. Mit konsequenter und aggressiver Verteidigung gestattete man den Darmstädtern im dritten Viertel nur 8 Punkte und ging so mit 44.40 in den letzten Spielabschnitt. In diesem gelang es auch in der Offense Akzente zu setzen. Topscorer Andrej Konstanz (21P.), sowie Fritz Eismann (14P.) und Lukas Zerner (12P.) zeigten hier ihre Qualitäten. Auch Tom Eichelsdörfer (8P.) setzte sich jetzt ein um das andere Mal am gegnerischen Brett durch. Das Bamberger Team ließ sich auch durch einen zwischenzeitlichen Lauf der Gastgeber, die bis auf zwei Punkte herankamen, nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende zog man mit 72:62 unter großem Jubel der zahlreich mitgereisten Fans ins Finale ein.

Bamberg gegen Berlin. Ein Dauerbrenner erwartete die Zuschauer im Finale. Wieder brauchten die TTL Jungs eine geraume Zeit, bis sie zu ihrem Spiel fanden (0:7, 2:10). Somit endete das erste Viertel mit 19:12 für Alba. Im zweiten Abschnitt kämpften sich die Bamberger Punkt um Punkt heran. Ein Dreier von Yannick Steger war die Initialzündung zur Aufholjagd. Die nimmermüden Andrej Konstanz und Kapitän Tobi Gnech gingen mit vorbildlicher Einstellung voran und rissen mit ihrer Spielweise das gesamte Team mit sich. Bis zur Halbzeit konnte man den Rückstand auf drei Punkte verkürzen. Nach der Pause kam es zur Duplizität der Geschehnisse aus dem Halbfinale. Die TTL Jungs kamen mit einer Energie aus der Kabine, die in hervorragende Defenseleistung und sehenswerte Spielzüge umgemünzt wurde. Wie im Halbfinale ließen die Bamberger im dritten Viertel nur 8 Punkte zu und erzielten dabei selbst 19 Punkte. Vor dem abschließenden Viertel lag man mit 49:41 in Front. In diesem kämpfte sich Alba wieder bis auf einen Punkt heran und das Spiel drohte noch einmal zu kippen (52:51). Aber die TTL-Jungs mobilisierten ihre letzten Kräfte und hielten dagegen. Ein Korb von Konstanz, ein Freiwurf von Zerner und ein Dreier von Gnech sorgten wieder für einen 7-Punkte Vorsprung. Doch die Berliner antworteten ihrerseits mit einem Dreier. Jetzt schlug die Stunde des besten Verteidigers im Bamberger Team. Felix Friedel brachte seine Mannschaft mit drei von vier Freiwürfen mit 62:56 in Führung. Wieder konnte Alba mit zwei erfogreichen Körben auf 62:60 verkürzen. 4,8 Sekunden vor Schluss wird wiederum Felix Friedel gefoult und sorgt mit zwei souverän verwandelten Freiwürfen für den 64:60 Sieg und für grenzenlosen Jubel bei den TTLern und ihrem Anhang.

Fazit von Headcoach Michl Kunz:“ Ich freue mich für die Jungs. Aus einem zusammengewürfeltem Haufen von 12 Jungs haben es Thomas und ich geschafft, ein eingeschworenes Team zu formen, das sich für hartes Training und tollen Teamgeist nun selbst mit dem Titel belohnt hat. Das Ganze noch dazu ohne eine einzige Niederlage. Herausheben aus dem meisterlichen Team möchte ich unseren „Energizer“ Andrej Konstanz, der nicht nur Topscorer in beiden Spielen mit je 21 Punkten war, sondern durch seinen Kampfgeist und Siegeswillen das ganze Team getragen hat.“

 

Für den TTL Basketball Bamberg spielten: Konstanz 42 (21 Punkte gegen Darmstadt/21 Punkte gegen Berlin)n, Zerner 22 (12/10), Eismann 20 (14/6), Gnech 18 (5/13), Friedel 11 (5/6), Eichelsdörfer 10 (8/2), Steger 7 (4/3), Will 4 (2/2), Fösel 1 (1/0), Landzettel (-/-), Lechner (-/-), Rainer (-/-).

Bildergalerie

U 10-01

Hintere Reihe:
Trainer Dieter Hofmann, Julius Wiemann, Isaiah Peter, Jason Beck, Trainerin Ina Hofmann, Luis Neundörfer, Co-Trainer Niklas Meinhardt, Hugo Schablitzki, Co-Trainerin Laura Großkopf, Luca Ganzmann

Vordere Reihe:
Oskar Wirobal, Florian Strobler, Tobias Svensson, David Sauerwein, David Dorn, Linus Nägele

Es fehlt: Adim Chagour 

U 10-02

Hintere Reihe:
Ernest Smith, David Dorn, Jason Beck, Neele Gerner, Leopold Glabasnia, Sophie Neumerkel, Mia Rösch, Pauline Lehnert, Trainerin Saskia Gese

Vordere Reihe:
Justin Weipert, Noah Spangel, Chiara Schuster Fontes, Sarah Schwital

Es fehlen: Eva Bauer, Denzel Mota und Co-Trainerin Emma Eue

U10-03

Hintere Reihe:
Co-Trainer Janik Fritsche, Finn Erhardt, Oskar Löffler, Tim Federlein, Niklas Zwanziger, Moritz Fischer, Lenny Diamantis, Trainer Rainer Löffler

Vordere Reihe:
Kilian Ranner, Jonas Burg, Leander Grimm, Marcus Strühn, Niklas Pflaum

U 12-02

Hintere Reihe:
Max Benkert, Yannik Fischer, Peter Werthmann, Adrian Lopez Marquez, Tom Benkert, Trainer André Fischer

Vordere Reihe:
Maximilian Vogt, Felix Svensson, Nils Reinshagen, Lorenz Büttner

TTL Herren mit 2 Gesichtern in Neumarkt

Zwei grundverschiedene Halbzeiten zeigte die Rumpfmannschaft des TTL Basketball Bamberg in Neumarkt. Aus verschiedenen Gründen standen nur 8 Spieler zur Verfügung. In der ersten Halbzeit zeigten die Bamberger wozu sie fähig sind, wenn sie die Vorgaben umsetzen. Schnelles Fastbreakspiel und intensive Defense führten zu einer 10-Punkte Halbzeitführung (46:36).

 

In der zweiten Halbzeit schwanden die Kräfte und die lange Saison forderte ihren Tribut. Man verstrickte sich in Einzelaktionen und die Heimmannschaft spielte sich ein einen Rausch. Keiner war mehr in der Lage das Spiel zu drehen. Der TTL verlor mit am Ende mit 62:76. Trotz der enttäuschenden letzten beiden Spiele wurde das Saisonziel nach der schwierigen letzten Saison klar erreicht.

 

 

„Jetzt müssen wir die nächsten Schritte tun, um in der nächsten Saison unsere Spielidee zu verfeinern. Jeder muss nächstes Jahr mit einem mulmigen Gefühl gegen uns antreten“, so Headcoach Rainer Wolfschmitt.

Ergebnis der Mitgliederversammlung

Leider fanden sich nur wenige Wahlberechtigte zur unserer Mitgliederversammlung am 08.03.16 ein. Hier kurz das Wahlergebnis der Vortstandwahlen

 

1. Vorstand - Herbst Hans

2. Vorstand - Tengler Heinz

3. Vorstand - Gese Hilar

Beirat - Hofmann Ina

Beirat - Hofmann Dieter

Beirat - Schilling Udo

Beirat - Linsner Klaus

 

Das Protokoll der Mitgliederversammlung finden Ihr im Downloadbereich.

 

TTL Herren 1 verlieren in Neumarkt 62:76

Die TTL Herren 1 verlieren in Neumarkt mit 76:62 nach 10 Punkte-Halbzeitführung.

 

Q1 27:18

Q2 19:18

Halbzeit 36:46

Q3 11:21

Q4 5:19

Endstand 62:76

 

Ausführlicher Bericht folgt am Montag.

 

TTL 1 auf Wiedergutmachung in Stauf aus

Die Herren des TTL Basketball Bamberg treffen am Samstag, den 09.04.2016 um 19.30 Uhr in der Mittelschule West auf die Fibalon Baskets aus Neumarkt.

 

Die Bamberger möchten nach der deutlichen Niederlage gegen den Tabellenführer BBC Coburg Wiedergutmachung betreiben. Auch wenn am letzten Spieltag keine Verbesserung des vierten Rangs mehr möglich ist, geht es darum die Liga nicht zu verfälschen, man möchte noch einmal alles abzurufen, denn Neumarkt spielt noch um den Klassenerhalt, das ist der TTL den Mannschaften, wie der Post SV Nürnberg schuldig.

 

Der TTL möchte, die zuletzt fehlende Intensität hochhalten und zeigen, dass er mehr kann, als er dies am letzten Sonntag gezeigt hatte. Es war hoffentlich nur ein Ausrutscher eines jungen Teams, welches sich im Lernprozess befindet und lernen muss seine Leistung jeden Spieltag konsequent abzurufen.

 

Die Bamberger wollen die Serie auf alle Fälle anständig zu Ende bringen. Dennoch sind, nach einem zuletzt intensiv geführten Spiel, einige Ausfälle auf Bamberger Seite zu beklagen. Der Einsatz von Uysal und Hubatschek ist noch sehr fraglich. Positiv ist, dass Daniel Heppt wieder zum Team nach einem Auslandsaufenthalt dazu stößt.

TTL Herren 1 mit deutlicher Niederlage gegen Tabellenführer BBC Coburg 58:104

Vor einer für den TTL Bamberg ungewohnt stattlichen Zuschauerkulisse von 500 Leuten zeigte der BBC Coburg, von Anfang an, dass er gewillt war, an diesem Wochenende, sein Meisterstück zu machen. Schon beim ersten Sprungball war es klar, dass die Coburger den Tick aggressiver und intensiver waren als die Bamberger. Immer wieder erarbeiteten sich die Coburger zweite Chancen und Bamberg traf die einfachsten und offensten Würfe nicht. Viele Ballverluste kennzeichneten das Spiel der jungen TTL Mannschaft, kein Spieler konnte seine Mannschaftskammeraden mitreißen. So plätscherte das Spiel in der ersten Halbzeit dahin und Coburg dominierte nach Belieben. Halbzeitstand 22:54.

 

Nach der Halbzeit und einer Ansprache von Captain Kilian Hubatschek, der neben den Trainern, seine junge Truppe noch einmal motivieren wollte, versuchte der TTL ins Spiel zurück zu kommen, jedoch war die zweite Halbzeit ein Spiegelbild der zweiten Halbzeit. Immer wieder war man einen Schritt zu spät, wurde ausgerebounded und streckenweise von den Coburgern vorgeführt. Ganz oft versuchte man sein Glück von der Dreipunktlinie und ging den direkten Kontakt zum Korb aus dem Weg. Kein Spieler der Bamberger erreichte seine Normalform und alles was taktisch versucht wurde, führte zum Ziel. So ist der Endstand von 58:104 für die Coburger mehr als verdient. Bamberg bleibt nur den Coburgern zu einer grandiosen Saison und Meisterschaft zu gratulieren.

 

„Wir haben heute gespielt wie Kinder gegen Männer. Wir haben uns auch wie Kinder den Hintern versohlen lassen. Wir müssen uns nun den Mund abwischen und unsere gute Saison mit einem Sieg in Neumarkt zu Ende bringen und in der Offseason daran arbeiten, dass solche Rückfälle in alte Verhaltensweisen nicht wieder vorkommen“, so Headcoach Rainer Wolfschmitt.

TTL Herren empfangen den Tabellenführer BBC Coburg

Die erste Herrenmannschaft des TTL Basketball Bamberg empfängt am 03.04.2016 um 14.00 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle den BBC Coburg.


Die Vestestädter, ausgestattet mit sehr viel individueller Klasse, kommen als Tabellenführer und haushoher Favorit nach Bamberg und können Meister werden. Der Etat ist um ein vielfaches höher als das der Bamberger. Der Topscorer ist Steffen Walde, aber Coburg hat noch viele andere Optionen. Es ist ein überragender Kader mit vielen Waffen und vielen bekannten Gesichtern, wie z.B. Kevin Eichelsdörfer oder Yasin Turan. Die Centergarde mit Daniel Stawowski und Manuel Immamovic ist eine der stärksten der Liga.

 

Die Bamberger müssen sich an Ihre taktischen Vorgaben halten, um eine Chance zu haben. Man muss taktisch flexibel agieren und Coburg verschiedene Aufgaben im Spiel stellen.


„Wir wollen natürlich nicht, dass Coburg die Meisterschaft in unserer Halle feiert. Außerdem will ich den nächsten Entwicklungsschritt in meinem Team sehen“, so Wolfschmitt.


Für das leibliche Wohl wird, wie immer, bestens gesorgt sein.

TTL bleibt im Osten unbesiegt

Auch im letzten Auswärtsspiel blieb die junge bamberger Mannschaft siegreich. Von Beginn an entwickelte sich ein hochintensives und temporeiches Spiel. Mit einer Presse über das gesamte Spielfeld wollten die Gäste von Anfang an ihre Spielweise durchsetzen und die Heimmannschaft zu Fehlern zwingen. Immer wieder hatte man Ballgewinne, lies aber auch einfachste Chancen liegen. Das Spiel wogte hin und her und blieb nahezu ausgeglichen. Duckarm und Cheledinas hielten den TTL im Spiel, so dass man mit 3 Punkten Rückstand (41:44) in die Halbzeit ging.


Nach dem Seitenwechsel lies man viele Chancen liege, so dass Gotha davon zu ziehen schien. Bei einem Rückstand von 11 Punkten sah Gotha wie der sichere Sieger aus. Doch jetzt ging ein Ruck durch das Team und jeder stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Der in der Offensive und auch in der Defensive überragende Loch übernahm zusammen mit Reichmann und Cheledinas Verantwortung. Gotha wurde nervös, jeder verteidigte und reboundete aufopferungsvoll bis zum Sieg, der durch Freiwürfe von Weiß sichergestellt wurde. Am Ende steht ein knapper 89:88 Sieg für den TTL zu buche.


„Dieses Spiel zeigte die Entwicklung, die wir seit dem Sommer zusammen machen. Keiner gibt auf und wir schaffen es immer häufiger taktische Vorgaben umzusetzen“, so Rainer Wolfschmitt.

TTL zu Gast in der Blauen Hölle von Gotha

Die erste Herrenmannschaft des TTL Basketball Bamberg ist am Samstag um 15.00 Uhr bei den OeTTINGER Rockets 2 in Gotha zu Gast. Der Spielort in Gotha wurde kurzfristig in die Blaue Hölle verlegt.

 

Gotha steht aktuell auf dem 9. Tabellenplatz mit 7 Siegen aus 19 Spielen, die Bamberger mit 12 Siegen aus 19 Spielen auf dem 4. Platz. Dennoch hat sich Gotha in den letzten Wochen gesteigert und darf auf keinen Fall unterschätzt werden. Beim BBC Coburg verloren die Gothaer nur mit 88:92. Zu Hause konnten sie gegen Fibalon Baskets Neumarkt einen knappen 89 zu 86 Sieg einfahren.

 

Die Bamberger, die zuletzt zu Hause gegen den BV Chemnitz 99 2 einen deutlichen Sieg einfahren konnten, müssen nun zeigen, dass sie ihre gezeigte Leistung auch auswärts bestätigen können. Gerade die fehlende Konstanz im Reboundverhalten bereiten den TTLern oftmals große Probleme und verhindern bereits sicher geglaubte Spiele bei großem Vorsprung zu Ende zu bringen. Aufpassen müssen die Bamberger auf Kyle John Kelm, Stefan Dziuballe und Sascha Mäder. Auch Leonard Rupp macht aktuell durch zweistellige Scorings auf sich aufmerksam. Die Bamberger dürften gewarnt sein. Ein gutes Rezept wird es erneut sein, das Spiel mit hohem Tempo zu gestalten und aggressiv den Korb zu attackieren.

 

Die Zuschauer dürfen ein interessantes und intensiv geführtes Spiel erwarten.

 

TTL Herren gewinnen Heimspiel gegen BV Chemnitz 99 2 mit 81:61

Die Bamberger waren von Anfang an auf Wiedergutmachung für das Spiel in Neustadt an der Waldnaab aus. Der TTL konnte den Rebound über weite Strecken dominieren. Hierbei zeigte sich Hendrik Land sehr präsent unter dem Korb. Im ersten Viertel konnten vor allem Duckarm und Hubatschek akzente setzen. Hubatschek und Loch trafen jeweils einen Dreier. Nagler und Leonhard hielten Chemnitz über weite Phasen im Spiel. Am Ende des 1. Viertels konnte der TTL mit 22:18 in Führung gehen.

 

Das 2. Viertel gewannen die Bamberger deutlicher mit 20:9 zum Halbzeitstand von 42:27. Hierbei penetrierte Moritz Schmitt in der Offensive sehr gut zum Korb. Daniel Cheledinas spielte gegen die Center von Chemnitz gute Defense und scorte auch in der Offensive besser als zuletzt gezeigt. Duckarm musste man dann aufgrund seines dritten Fouls schonen.

 

Nach der Halbzeit ließ man die Chemnitzer wieder etwas herankommen. Auf TTLer Seite spielte Sebastian Fischer in der Offensive mit gutem Tempo und zeigte in der Verteidigung eine grundsolide Leistung. Reichmann und Loch überzeugten heute durch eine sehr starke Leistung in der Defense. Man ließ den Chemnitzern in diesem Viertel dennoch zu viele zweite Wurfchancen zu. Müller performte in dieser Phase für Bamberg gut, mit 7 Punkten in Folge, davon ein Dreier. Auch Cheledinas setzte sich immer wieder unter dem Chemnitzer Korb gut in Szene. Das 3. Viertel ging mit 17:19 an Chemnitz.

 

Im letzten Spielabschnitt konnte Kilian Hubatschek von den Guards auf chemnitzer Seite oftmals schwer  gehalten werden, wodurch er zu vielen einfachen Layups durch die Mitte kommen konnte. Moritz Schmitt scorte solide gegen Ende des Viertels. Auch Mees bekam nach langer Verletzungspause noch ein paar Minuten Einsatzzeit. Nagler und Schwandtner stemmten sich gegen eine chemnitzer Niederlage, doch der Vorsprung der Bamberger war inzwischen zu deutlich. Markus Müller setzte mit einem letzten Dreier die Schlusspunkte zum Endstand und verdienten Heimsieg von 81:61.
„Die Reaktion der Mannschaft war heute in Ordnung. Trotzdem lassen wir, meiner Meinung nach, noch zu viele Offensivrebounds zu“, so Rainer Wolfschmitt.


TTL Bamberg: Hager 0, Mees 0, Fischer 0, Müller 15, Loch 3, Reichmann 5, Hubatschek 11, Schmitt 11, Duckarm 9, Cheledinas 22, Land 5


Chemnitz 99 2: Schwantner 8, Mihalyi 3, Endo 2, Albanus J. 2, Gürtler 4, Albanus, A. 2, Shibru 0, Knepper 2, Leonhardt 17, Höbermann 0, Wiegand 3, Nagler 18

TTL zu Hause gegen den BV Chemnitz 99 2

Am kommenden Sonntag empfängt der TTL Basketball Bamberg in der 2. Regionalliga um 13:30 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle den BV Chemnitz 99 2.


Das Hinspiel in Chemnitz konnte man mit 84:56 für sich gewinnen. Doch Chemnitz hat sich über die letzten Wochen spielerisch stark verbessert. Anzeichen hierfür ist das letzte Heimspiel von Chemnitz gegen den klaren Tabellenführer BBC Coburg, welches mit 62:72 nur mit 10 Punkten verloren ging. Vor allem Masahiro Endo mit 16 Punkten, sowie schon im Hinspiel Mario Nagler und Yves Schwantner sind immer für zweistellige Punktewerte gut. Die Bamberger haben die Trainingswoche genutzt, um nach der bitteren und verdienten Niederlage in Neustadt a.d. Waldnaab, wieder die Möglichkeit zu bekommen, zurück in die Erfolgsspur zu finden.

 

Interessant wird auch sein, wie Land zur Mannschaft stößt, da dieser aus persönlichen Gründen die Woche nicht trainieren konnte. Dass er für die Mannschaft enorm wichtig ist, zeigt die Unterlegenheit beim Rebound beim letzten Spiel in Neustadt. Jedoch sind alle Spieler gefordert, sich aktiver in ihrem Reboundverhalten mit einzubringen, denn durch die noch andauernde Sperrung von Uysal, bleiben weiterhin Probleme auf der Centerposition. Ein starker Einsatz hierbei wie von Cheledinas, Loch und Hager wird über 40 Minuten gefordert sein. Auf die Offensive allein, wie durch Reichmann gezeigt, darf man sich nicht verlassen.

 

Das Trainergespann Wolfschmitt/ Geigerhilk fordert nach den letzten 3 schwachen Leistungen ein besseres Teamplay und die Qualität abgeklärter in entscheidenden Phasen zu finishen. Der Hinspielerfolg spielt jedenfalls keine Rolle mehr, da sich Chemnitz stabilisiert hat.


„Wir können es uns zum einen nicht leisten jedes Spiel hoch in Führung zu gehen, als Team zu spielen und dann alle Qualitäten ad hoc über Bord zu werfen, um uns am Ende in Einzelaktionen zu verlieren. Genauso wenig kann es sein, den Start zu verschlafen, sich Posession um Posession als Team heranzukämpfen, dann wichtige Layups nicht zu verwerten, um am Ende wieder mit leeren Händen vom Court gehen zu müssen. Es ist nun an der Zeit den nächsten Entwicklungsschritt als Mannschaft zu gehen“, so Assistant-Coach Geigerhilk.

 

TTL unterliegt klar in Neustadt an der Waldnaab

Der TTL Basketball Bamberg trat am Samstag stark ersatzgeschwächt, ohne einen etatmäßigen Center, bei der DJK Neustadt an der Waldnaab an.

 

Die Mannschaft schien dies von der ersten Sekunde an als Ausrede im Kopf zu haben. In Folge dessen fand kaum Reboundarbeit statt. Anstatt den Korb zu attackieren, wurde nur von außen geworfen, wo man glücklos agierte.

 

Gedanklich und körperlich war man immer einen Schritt zu spät. Man gestattete den Neustadtern 9 Offensivrebounds im ersten Viertel, was zum peinlichen Viertelstand von 6:25 führte. Danach zeigte man sich wenigstens kämpferisch. Dennoch fand weiterhin kein Wechsel der Ballhöhe statt, Penetrations waren weiterhin halbherzig. Man kämpfte sich dennoch auf 10 Punkte heran. Dann wurde das Teamplay jedoch erneut vernachlässigt, man verstrickte sich in zu vielen Einzelaktionen. Zur Halbzeit stand es 26:42.

 

Herauszuheben waren Loch und Hager mit ihrem Einsatzwillen und Cheledinas als einziger Rebounder, der aber in der Offensive glücklos agierte. Das dritte Viertel endete 18:18. Im letzten Viertel trafen die Neustadter vermehrt ihre Distanzschüsse, aufgrund der besseren Ballbewegung. Hubatschek stemmte sich gegen die sich abzeichnende Niederlage, doch man verlor das letzte Viertel dennoch mit 16:22. Das Spiel endete 60:82 für die DJK Neustadt.

 

„Wir müssen die Selbstzufriedenheit wegen des bisherigen Saisonverlaufs ablegen und in jedem Training hart arbeiten. Ich habe noch nie so ein erstes Viertel erlebt. Wir werden mit aller Härte dagegen Arbeiten und wenn Prioritäten Einzelner dem entgegenlaufen konsequent sein“, so Wolfschmitt.

TTL zu Gast in Neustadt a.d. Waldnaab

Der TTL Basketball Bamberg gastiert am Samstag, den 27.02.2016 um 17:35 Uhr bei der DJK Neustadt a.d. Waldnaab.

 

Neustadt ist sehr gut gecoachtes Team und ist extrem heimstark. Der TTL muss nach der Derbyniederlage unbedingt zurück zu seinen alten Tugenden finden. Besonders da Uysal gesperrt ist und Land aus persönlichen Gründen für das Auswärtsspiel nicht zur Verfügung stehen wird. Die Bamberger müssen ihr schnelles Spiel forcieren und vor allem über ein geschlossenes Teamplay überzeugen. Besonders wichtig wird es sein, dass auch die kleineren Spieler extrem hart ausboxen und sich beim Rebound besser als zuletzt zeigen.

 

Auf die Neustadter Spieler Tobias Merkl, Gibson und Ponfick müssen die TTLer ein besonderes Auge werfen, da diese regelmäßig im zweistelligen Bereich punkten.

Wieder kein Derbysieg für TTL

In einem über weite Strecken vom Kampf geführten Derby legte die Heimmannschaft los wie die Feuerwehr. Man setzte die taktischen Vorgaben um, reboundete auf beiden Seiten sehr effektiv und fand immer wieder den freien Mann. Reichmann, Hubatschek und Duckarm punkteten nach Belieben. Regnitztal tat sich schwer mit dem Druck und der Intensität der Gastgeber. So führte der TTL nach dem ersten Viertel klar mit 11 Punkten.


Doch nach der Viertelpause schienen die Gäste wie verwandelt. Der TTL verrannte sich in Einzelaktionen, man suchten den freien Mann nicht mehr und es schien als ob jeder die individuelle Lösung suchte, ohne den besser positionierten Kollegen zu suchen. Unvorbereitete Penetrations zum Korb und Notwürfe kennzeichneten jetzt das Spiel des Heimteams. Die Gäste spielten unbeeindruckt ihre Systeme und kamen immer wieder zu guten Aktionen. So war das Spiel zur Halbzeit ausgeglichen.


In der zweiten Halbzeit wogte das Spiel hin und her, wobei sich Regnitztal ab der 27. Minute einen kleinen Vorteil erspielte. Viel zu freie Würfe, da die Bamberger gedanklich immer einen Schritt zu langsam waren, ließen den Vorsprung wachsen. In der Offensive wurden weiter Harakiri-Aktionen gesucht oder der Ball nicht bewegt, da man seinen eigenen Wurf wollte. Nach zwei technischen Fouls von Uysal war das Spiel zu Gunsten der Gäste entschieden.

 

 

TTL Bamberg trifft im Lokalderby auf die Regnitztal Baskets

Am Samstag, den 20.02.2016 kommt es um 14.00 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle zum prestigeträchtigen Lokalderby in der 2. Regionalliga Herren. Der TTL Basketball Bamberg trifft auf die Regnitztal Baskets.
Die Bamberger haben den Ausfall von Center Hüseyin Uysal zu verkraften, der sich im letzten Spiel beim Post SV den Finger gebrochen hat. Fraglich ist auch, ob Land schon wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann, er laboriert noch immer an einer alten Verletzung aus dem letzten Jahr.


Im letzten Spiel in Nürnberg beim Post SV zeigte sich deutlich der Trainingsrückstand der Mannschaft, man konnte jedoch am Ende durch einen größeren Siegeswillen, das Spiel für sich entscheiden. Aufsteigende Formen zeigten hierbei Florian Hager, Markus Müller und Felix Geheeb. Auch von Moritz Schmitt darf ab sofort wieder mehr erwartet werden.


Für das Spiel am Samstag gegen Regnitztal erhofft sich der TTL mehr Intensität und ein besseres Teamplay. Nicht zuletzt gilt es, das Hinspieldebakel auszubügeln. Die Bamberger müssen es schaffen, über 40 Minuten ein hohes Tempo zu gehen, in der Offensive, wie auch in der Defensive. Im Hinspiel gelang dies nur in den Anfangsminuten. Die Trainingswoche wurde ausgiebig genutzt, um sich im taktischen wie auch im technischen Bereich zu verbessern.


Wirft man einen Blick auf den Tabellenstand geht es für beide Mannschaften um den 3. Platz, beide Teams sind punktgleich mit 22 Punkten und 11/5 Siegen im vorderen Drittel der 2. Regionalliga zu finden. Coburg und Jena sind nach oben bereits enteilt, Würzburg als Verfolger des Duos, mit 3 Siegen mehr auf Distanz gehalten.


Bei den Matchups müssen die Bamberger erneut auf Haßfurther, Kunz, Edwardsson und Sanders Acht geben. Regnitztal verlor zuletzt, stark unterbesetzt, sehr deutlich gegen Coburg, das Team möchte sich sicherlich gegen die Bamberger davon rehabilitieren.

 

Man darf also gespannt sein, wie dieses Lokalderby ausgeht. Für Verpflegung wird, wie in allen Spielen, erneut bestens gesorgt sein.

TTL Herren siegen knapp in Nürnberg 73:70

Die ersten Herren des TTL Basketball Bamberg siegten in Nürnberg äußerst knapp mit 73:70 nach einer katastrophalen Leistung gegen den Post SV, der aufgrund vieler Verletzungen mit nur 7 Mann angetreten war. Wie erwartet präsentierten sich die Bamberger, nach den Faschingsferien, in denen kaum trainiert werden konnte, in einem rostigen Zustand. Man brachte in der ersten Halbzeit kaum Intensität auf den Basketballcourt, die Bewegung des Balles lief unrund, viele Passfehler zeichneten das Spiel. Man haderte mit sich und den Schiedsrichtern. Tragisch war, dass sich Loch nach zwei technischen Fouls selbst aus dem Spiel nahm. Der Post SV verlegte in dieser Phase viele Layups. Der TTL führte nach dem 1. Viertel knapp mit 2 Punkten (16:14).

 

Im zweiten Viertel nutzte der Post SV die Bamberger Schwächen mit seiner ganzen Erfahrung aus. Bei den TTLern mangelte es am Teamplay, kurzfristig viel man in alte Verhaltensweisen zurück. Cheledinas scorte wichtige Punkte. Nürnberg zog im 2. Viertel an, Bogan und Itskovych spielten gut auf und der Post SV ging mit einer 9 Punkte Führung in die Pause.

 

Nach der Pause reboundeten die Bamberger besser, Felix Geheeb machte hierbei einen sehr guten Job, man kämpfte sich zurück ins Spiel. Insgesamt 3 Dreier in Folge, einer von Müller und zwei vom überragend aufspielenden Hager brachten die TTLer zum Ende des 3. Viertels zu einer 5 Punkte Führung zum 51:56.

 

Im letzten Viertel gab es dann einen offenen Schlagabtausch, indem der TTL nun durch eine bessere Reboundarbeit durch Müller und Uysal, dem Willen das Spiel doch noch gewinnen zu wollen, überzeugte. Hager mit zwei weiteren Dreiern, seiner insgesamt 4 an diesem Tag. Hubatschek zog nun in der Offensive gut zum Korb und konnte viele Fouls ziehen. Reichmann und Uysal mit einem besseren Pick an Roll Spiel eröffneten nun klarere Abschlussmöglichkeiten. Bogan und Bauer kämpften in dieser Phase aufopferungsvoll für den Post SV, witterten den Ausgleich. Die Bamberger versuchten nun die Zeit herunterzuspielen, was Ihnen nicht konsequent gelang. Dreier von Itskovych und Bogan am Ende verkürzten auf den Endstand von 70:73.


„Unsere Einstellung und Leistung in der ersten Halbzeit war einfach inakzeptabel. Das Positive ist, dass wir in der zweiten Halbzeit dann doch noch den Willen gezeigt haben, das Spiel gewinnen zu wollen. Beim nächsten Heimspiel fordere ich ein anderes Auftreten der Mannschaft, Konzentriert und Fokusiert von Anfang an zu sein. Leichte Gegner wird es in den verbleibenden Spielen nicht mehr geben“, so Assistant Coach Jochen Geigerhilk

 

Viertel 1 14:16
Viertel 2 25:14
Halbzeitstand: 39:30
Viertel 3 12:26
Viertel 4 19:17
Endstand: 70:73

TTL Youngsters am Sonntag zu Gast beim Post SV in Nürnberg

Der TTL Basketball Bamberg gastiert am Sonntag, den 14.02.2016 um 18.00 Uhr beim Post SV in Nürnberg.

 

Den TTLern kam die Faschingspause nicht sehr gelegen, da man sich nach den Siegen in Dresden und zu Hause gegen Würzburg in einem guten Rhythmus befand. Aufgrund der unzureichenden Trainingssituation unter der Woche und fehlender Hallentermine darf man gespannt sein, wie die Bamberger diese Ferienwoche verkraftet haben.

 

Gegen Nürnberg trifft man auf keinen unbekannten Gegner. Bereits im Pokalspiel und im Hinspiel zeigte Nürnberg, dass es ein gut eingespieltes Team ist, welches durch schnelles und präzises Passspiel sehr gute Wurfmöglichkeiten herausarbeitet. Der Post SV ist stärker als dies der Tabellenplatz aktuell zeigt.

 

Beim TTL wird man ohne Weiß, sowie den noch verletzten Land auflaufen müssen. Achtgeben sollten die Bamberger erneut auf Nzeocha, Patton und Bogan, die oft zweistellig Scoren.

 

„Wir müssen in den nächsten Wochen härter arbeiten, wir dürfen uns nicht auf dem Erreichten ausruhen“, so Headcoach Wolfschmitt.

TTL / TTM Firma sponsort neuen Mannschaftsbus

Nachdem im Herbst unser alter Mannschaftsbus einen Motortotalschaden hatte und nicht mehr repariert werden konnte fackelte unser Haupt- und Namensponsor - TTL/TTM nicht lange und kaufte dem Basketballverein einen nagelneuen Vereinsbus, der jetzt geliefert wurde.

Vielen Dank an unseren Gönner im Namen der Vereinsführung und aller Teams.

 

Danke - sagen die Spieler der 1. Herrenmannschaft

Geglückte Revanche der TTL Youngsters im Lokalderby gegen die TG TROPICS Würzburg 92:88

Auch gegen den zweiten Gegner, der den TTL im Hinspiel bezwungen hatte, gelang die Revanche. Zu Beginn sah es so aus, als ob die Gastgeber die Gäste aus Würzburg überrollen wollten. Schnelles Angriffspiel und herausgespielte Würfe ließen den TTL schnell zweistellig in Führung gehen, doch wie schon so oft verfiel man danach in Lethargie und tat nur das Nötigste. Schwaches Reboundverhalten u...nd individuelle Nachlässigkeiten hielten den immer kämpfenden Gegner im Spiel. So führte man zur Halbzeit denkbar knapp mit einem Punkt (46-45).

 

In der zweiten Hälfte setzte sich der TTL langsam ab. Angetrieben von der Energie von Fischer, starken Ausstiegen von Duckarm und Hubatschek, der das Spiel in die Hand nahm, ermöglichten dem TTL davon zu ziehen. Nun beherrschte man die Rebounds und Müller zeigte seine beste Leistung seit Wochen. Am Ende gewinnt der TTL Bamberg mit 92:88.

 

„ Wir müssen es schaffen, das ganze Spiel zu Rebounden und den Gegner zu Fehlern zwingen. Daran werden wir in den nächsten Einheiten arbeiten, um noch einige Siege einzufahren“, so Coach Rainer Wolfschmitt.

 

TTL Bamberg: Hager 0, Fischer 0, Weiß 1, Müller 8, Uysal 13, Loch 2, Reichmann 14, Hubatschek 18, Schmitt 5, Duckarm 19, Cheledinas 12, Geheeb dnp.

TG TROPICS Würzburg: Neumann 8, Erb 10, Horzella 13, Götzinger 8, Arndt 13, Gröning 11, Müller-Scholden 12, Hofmann 13, Pommer 0.

 

Viertel 1 24:25
Viertel 2 22:20
Halbzeitstand 46:45
Viertel 3 22:17
Viertel 4 24:26
Endstand: 92:88

Mannschafsvorstellung: #5 Florian "Flo" Hager

TTL Youngsters empfangen am Sonntag die TG TROPICS aus Würzburg

Die erste Herrenmannschaft des TTL Basketball Bamberg empfängt am Sonntag, den 31.01.2016 um 13.30 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle die TG TROPICS aus Würzburg.


Nach dem knappen Auswärtssieg über die Dresden Titans 2 möchte das Team um das Trainergespann Wolfschmitt/Geigerhilk am Sonntag einen weiteren Entwicklungsschritt gehen. Trotz des Ausfalls von Land und dem noch angeschlagenen Uysal möchte der TTL Revanche für das Hinspiel nehmen. Hierbei waren die Bamberger den Tropics lange Zeit ebenbürtig. Erst am Schluss ist man eingebrochen und traf überhastete Aktionen.

 

Dass man dazugelernt hat, gilt es nun zu beweisen. Sehr positiv zu bewerten ist, dass Schmitt und Hager zurück im Team sind, um den Bambergern, nach einer langen Verletzungsphase, wieder mehrere Optionen in der Offensive zu geben.

 

Erfolgsgaranten werden wieder sein, das Spieltempo hochzuhalten und die freien Optionen zu finden. Zudem muss erneut der Rebound klar kontrolliert werden. Alle Spieler müssen fokussiert von Anfang bis zum Ende sein und dazu bereit sein, den Extraschritt in der Verteidigung zu machen. Nur mit Teamverteidigung wird man erneut siegreich vom Parkett gehen können.


Beim direkten Verfolger Würzburg, muss man besonders Neumann, Horzella, und Arndt im Auge behalten, die ihr Team schon im Hinspiel mit zweistelligen Punktewerten zu einem 15-Punkte-Sieg führen konnten.
Für Speisen und Getränke wird, wie immer, gesorgt sein. Der Eintritt zum Spiel ist frei, es wird um eine Spende für die Jugendarbeit gebeten.

TTL Youngsters mit Sieg bei Dresden Titans in letzter Sekunde durch Dreier von Hubatschek

Aufgrund von vielen Verletzungsproblemen geplagt starteten die TTL Spieler nur zu Neunt zum Spiel nach Dresden. So fehlten Land, Hager, Schmitt und

Geheeb.

 

Zu Beginn der Begegnung sah es so aus, als ob die TTLer den Gastgeber überrennen würden. Viele Fastbreaks, Ballgewinne und  uneigennütziges Spiel kennzeichneten dieses wohl beste Viertel der Saison (17-32). So traf  Cheledinas sehr sicher, Hubatschek lenkte das Spiel und Duckarm nahmkreative Ausstiege.

 

Unverständlicherweise fiel man im 2 Viertel in alte Gewohnheiten zurück. Der Ball wurde auf einmal nicht mehr bewegt, zu viele Einzelaktionen und mangelndes Tempo ließen die Dresden Titans auf 42-44 zur Halbzeit  herankommen.


In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem sich kein Team absetzten konnte. Fischer nutzte seine Spielzeit sehr effektiv,

nahm den Scorer Goncalo aus dem Spiel und forcierte das Tempo. Nach Foulproblemen von Uysal übernahm Cheledinas Verantwortung und trug sein Team fast alleine.

 

Auch die zeitweiligen Reboundschwächen waren überwunden und jeder arbeitete für das Team. Als sich Dresden absetzen wollte, antwortete Reichmann in der Offensive und auch Weiß scorte. 1 Sekunde vor Schluss bekam Dresden 2 Freiwürfe zugesprochen, traf aber nur einen. So hatte der Gast noch eine schnelle, letzte Wurfchance nach einer Auszeit.

 

Der Ball kam zu Hubatschek und er traf mit der Sirene einen spektakulären Dreier, der die Begegnung zum 89:92 für den TTL Basketball Bamberg entschied.

 

Viertel 1: 17-32
Viertel 2: 25-12
Viertel 3: 24-28
Viertel 4: 23-20
Endstand 89:92


TTL Basketball Bamberg: Fischer 0, Weiß 5, Müller 0, Uysal 11, Reichmann 22, Hubatschek 10, Duckarm 13, Cheledinas 31

 

TTL Youngsters am Sonntag zu Gast bei den Dresden Titans 2

Die ersten Herren des TTL Basketball Bamberg sind am Sonntag, den 24.01.2016 um 13:00 Uhr in der Margon Arena bei den Titans in Dresden zu Gast.

 

Die Dresdener stellten sich im Hinspiel als ein sehr unangenehmer Gegner heraus, da sie sind sehr athletisch und kompromisslos spielen. Die Bamberger werden versuchen die Hinspielniederlage auszuwetzen.

 

Die Trainingssituation unter der Woche war sehr schwierig, bedingt durch zahlreiche Ausfälle. Sorgen bereiten die aktuellen Personalprobleme aufgrund von Krankheit und Verletzungen. Schmitt, Hager und Geheeb werden sehr wahrscheinlich ausfallen.

 

Ebenso unklar ist die Situation bei Uysal und Duckarm, die immer noch an Verletzungen vom letzten Spieltag laborieren.

Ausreden zählen für das Trainergespann Wolfschmitt/Geigerhilk dennoch nicht.


Mit Haas, Krzywinski, Msuya und Zobel stehen den Dresdenern vier Spieler zur Verfügung, die zweistellig punkten und den Ausgang jedes Spieles aktiv beeinflussen können.


„Wir werden alles in die Waagschale werfen, um die Dresdener Offense unter Druck zu setzen, wir werden erneut unseren Spielstil forcieren. Gelingt uns dies, werden wir auch erfolgreich sein“, so Assistant-Coach Jochen Geigerhilk.

TTL verliert gegen Science City Jena 82:106

Die Youngsters des TTL Basketball Bamberg spielten am Samstag gegen den Tabellenzweiten Science City aus Jena. Die Bamberger verschliefen zunächst den Start kämpften sich aber wieder heran. Punkte von Reichmann, Uysal und immer wieder Cheledinas hielten die Bamberger in Schlagdistanz. (27:35 Ende 1. Viertel).

Im zweiten Viertel scorten Land mit einem und Cheldinas mit zwei Dreiern zum 38 zu 43. Kurz vor der Halbzeitpause hatten die TTLer eine Schwächephase die Glück und Cardenas auf Jenenser Seite ausnutzten. Ursache waren die schlechte Ballbewegung in der Offensive und einige unnötige Ballverluste (Halbzeitstand: 41:57).

 

Nach der Halbzeit nahm man taktische Veränderungen in der Defense vor, wodurch Ballgewinne forciert wurden, Duckarm nutzte dies durch gute Drives aus und Cheledinas übernahm die Verantwortung und scorte. Auch Weiß spielte in dieser Phase sehr stark und lenkte das Spiel klug. 6 Minuten vor dem Ende kamen die Bamberger noch einmal sehr nahe an den Gegner heran, jedoch wurden vom thüringer Schiedsrichter, immer wieder, wenn das Spiel zu kippen drohte, Entscheidungen gegen den TTL getroffen. Am Ende hat der TTL aufgegeben und deshalb klar verloren. (Endstand 82:106)

 

Wolfschmitt: „Wir haben heute über weite Strecken dem, meiner Meinung nach, besten Team der Liga Paroli geboten. Jena ist gut gecoacht und jeder arbeitet für jeden, sehr uneigennützig. Es ist müßig darüber zu reden, was passiert wäre, wenn der Schiedsrichter zumindest nur leichte Schwächen gehabt hätte.“

TTL Youngsters empfangen den Tabellenzweiten Science City Jena 2

Am kommenden Samstag spielen die Youngsters des TTL Basketball Bamberg zu Hause in der Graf-Stauffenberg-Halle um 13.00 Uhr gegen Science City Jena 2.

 

Die Bamberger werden versuchen den knappen Hinspielerfolg in Jena zu wiederholen. Die Jenenser, die aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Coburg stehen, konnten im letzten Spiel auswärts in Coburg mit einem Punkt gewinnen und somit ihre aktuell hervorragende Form bestätigen.

 

Die Mannschaft um Trainer Farsin Hamzei, welche als Pro A Reserve und mit sehr talentierten Spielern aus der NBBL antritt, ist sehr athletisch und verfolgt einen ähnlichen Spielansatz wie die Bamberger, schnellen, attraktiven Fastbreak-Basketball, gepaart mit harter Defense und Pressen.

 

Die Bamberger, die im letzten Auswärtsspiel beim BC Dresden einen deutlichen Sieg einfahren konnten, müssen ihr Reboundverhalten verbessern, um sich bessere Chancen in der Offensive zu erarbeiten. Zudem muss man die guten gezeigten Leistungen über die vollen 40 Minuten abrufen, möchte man erneut als Sieger vom Court gehen.

 

Die TTLer müssen besonders auf Moritz Morschhäuser, Konrad Glück und Richard Rietschel aufpassen. Die drei spielen sehr konstant über die Saison hinweg und scoren zweistellig.

 

Die Bamberger haben die sehr intensive Trainingswoche genutzt, um sich auf Jena vorzubereiten, der Krankenstand hat sich verbessert. Fraglich ist jedoch noch, ob Land den Bambergern zur Verfügung stehen wird. Die Fans dürfen sich auf ein spannendes und intensiv geführtes Spiel freuen.

 

Für das leibliche Wohl wird, wie immer, bestens gesorgt sein. Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Spende für die Jugendabteilung des TTL Basketball Bamberg gebeten.

Souveräner Auswärtssieg in Dresden 83:66

Der TTL Bamberg, der auf Land, Schmitt und Fischer verzichten musste, startete ziemlich rostig in die Begegnung. Zu Beginn sah es so aus, als ob man gegen die tapfer kämpfenden Gastgeber immer einen Schritt zu spät sei und auch das Reboundduell ging an Dresden. So lag man nach 10 Minuten 19 zu 12 zurück.

 

Klare Worte in der Viertelpause und die Erhöhung der Intensität drehten dann innerhalb kürzester Zeit die  Begegnung. Durch schnelle Abschlüsse und bessere Arbeit am Brett, durch den starken Uysal ließen den TTL Bamberg zur Halbzeit mit 4 Punkten führen.

Nach der Pause kamen die Bamberger wie verwandelt aus der Kabine und zwangen die Heimmannschaft zu vielen Ballverlusten und der jetzt sehr stark spielende Reichmann und die Vielseitigkeit von Cheledinas, der reboundete, zum Korb zog und sicher traf, entschieden das Spiel jetzt. Immer wieder fanden die klug Regie führenden Weiß und Hubatschek einen Mitspieler und setzten den Gegner unter Druck.

 

Hier zeigten alle Spieler eine größere Reboundbereitschaft und jeder hielt das Tempo

hoch.

 

Wolfschmitt: „Wenn wir einen Gang zurück schalten, haben wir gegen jeden Gegner Probleme. Jetzt werden wir die Trainingswoche nutzen und uns auf Jena vorbereiten, die überraschenderweise Coburg schlugen.“

 

TTL Bamberg:

 

Hager 3, Weiß 3, Müller 1, Uysal 11, Loch 3, Reichmann 21, Hubatschek 10, Geheeb 3, Duckarm 3, Cheledinas 25

 

BC Dresden:

 

Slavik 12, Tscheuschner 5, Mickelat 0, Greiner-Stöffele 6, Reichel 7, Stenz 4, Ramm 2, Rosjat 6, Pesth 6, Zenker 14, Rockel 0, Krüger 4

 

Rückrundenauftakt beim BC Dresden

Die TTL Herren gastieren am Samstag, den 9.1.2016 um 16.00 Uhr beim routinierten BC Dresden.

Die motivierte Mannschaft um das Trainergespann Wolfschmitt/ Geigerhilk erwartet ein hart umkämpftes Spiel gegen die derzeit auf dem 9. Tabellenplatz stehenden Dresdener.

 

Die Trainingssituation über Weihnachten war beim TTL kompliziert durch viele fehlende und angeschlagenen Spieler.
Aufpassen sollten die TTLer besonders auf Zenker und Tscheuschner, die immer für zweistellige Werte gut sind.

 

Wollen sich die Bamberger weiter im oberen Tabellendrittel bewegen, muss man erneut den eigenen Spielstil (hohes Tempo) durchsetzen und konzentriert bis zum Ende spielen. Man darf die Dresdner nicht ins Setplay kommen lassen.

TTL erkämpft sich 82:79 Sieg gegen die Fibalon Baskets aus Neumarkt

Das letzte Heimspiel vor der Weihnachtspause wurde für die TTL Herren gegen die Fibalon Baskets aus Neumarkt das, wie erwartet hart umkämpfte Spiel, zum Hinrundenabschluss.


Der TTL konnte zunächst das erste Viertel mit 18:14 für sich entscheiden, jedoch lies man Wyczisk auf Neumarkter Seite zu oft gewähren. 2 Dreier von Dokic und Amani offenbarten fehlende Intensität in Defense.


Im zweiten Viertel setzten zunächst Schmitt und Reichmann gute Akzente in der Offensive, Defensiv jedoch haderte man beim Rebound wodurch Gudebski und Wyczisk Kapital schlagen konnten. Herausragend war nun Land, der sein Team nun mit Übersicht und Erfahrung anführte. Er streute 2 Dreier ein, der TTL führte zur Halbzeit knapp mit 2 Punkten beim Stand von 39:37.

 

Nach der Pause steigerte man nun die Intensität, Schmitt scorte mit einem Dreipunktspiel, Cheledinas traf zum wichtigen 44:45, nachdem Neumarkt Wyczisk erneut nicht gehalten werden konnte. Roll mit 3 Dreiern, Dokic mit 1 Dreier für Neumarkt, die auf 46:53 davonzogen. 2 schnelle Dreier von Cheledinas brachten den TTL zurück. Weiß lenkte das TTL Spiel sehr gut. Land spiele stark auf zog 2 Fouls und verwandelte alle Freiwürfe nervenstark. Man gewann das Viertel mit 25:22. Am Ende des 3. Viertels stand es 64:59.

 

Zu Beginn des letzten Viertels zog Neumarkt ein starkes Passspiel auf, viele offene Würfe jenseits der Dreierlinie vielen glücklicherweise jedoch nicht. Der Abstand blieb konstant bei 5 bis 8 Punkten. Daniel Cheledinas reboundete in der Schlussphase überragend, Uysal setzte nun auch bessere Aktionen und 3 Punkte bei. Roll scorte für Neumarkt am Ende 5 Punkte, Cheledinas gab jedoch die passenden Antworten. Der TTL verlor das letzte Viertel zwar mit 18:20, gewann am Ende das Spiel durch Kampf und ein starkes Finish mit 82:79.

 

„Wenn uns jemand vor der Saison gesagt hätte, wir stehen nach der Hinrunde mit 7/4 Siegen auf dem 4. Tabellenplatz da, hätten wir das sofort unterschrieben. Trotzdem ist allen klar, dass wir noch einen sehr weiten Weg vor uns haben, es ist noch sehr viel zu verbessern. Gehen wir es an!“, so Rainer Wolfschmitt.


TTL Basketball Bamberg: Hager 0, Fischer 2, Weiß 5, Geheeb dnp, Uysal 5, Loch 8, Reichmann 6, Hubatschek 8, Schmitt 7, Duckarm 9, Cheledinas 17, Land 14

 

Fibalon Baskets Neumarkt: Richter 3, Amani 10, Roll 17, Dokic 8, Prowosik 5, Ides dnp, Weigl 3, Wyczisk 28, Kuhn 2, Gudebski 3


1. Viertel 18:14
2. Viertel 21:23
Halbzeit 39:37
3. Viertel 25:22
4. Viertel 18:20
Endstand: 82:79

TTL Herren erwarten zum Abschluss der Hinrunde die Fibalon Baskets aus Neumarkt

Bereits am Samstag, um 20.00 Uhr bestreiten die TTL Herren in der Graf-Stauffenberg-Halle ihr nächstes Heimspiel, nachdem sie am Mittwoch knapp im Pokalspiel gegen den TSV Breitengüßbach aus der 1. Regionalliga, mit 72:78 den Kürzeren ziehen mussten.

 

Motiviert ist die junge Truppe des Trainergespanns Wolfschmitt/Geigerhilk dennoch, möchte man nach den guten gezeigten Leistungen beim Ligaprimus Coburg auswärts und gegen den TSV Breitengüßbach zu Hause im Pokal, zurück in die Erfolgsspur in der Liga finden, um somit einen versöhnlichen Hinrundenabschluss für seine Anhänger abliefern.


Der Gegner, die Fibalon Baskets aus Neumarkt, befinden sich aktuell auf dem 11. Tabellenplatz. Zuletzt mussten Sie eine knappe Niederlage gegen den Post SV Nürnberg mit 63:67 hinnehmen. In Würzburg machten Sie auf sich aufmerksam, indem sie durch ein 78:82, 2 Punkte in einem engen Spiel mitnehmen konnten. Auf Wyczisk, Roll und Amani müssen die TTLer aufpassen, da sie oft zweistellig Scoren.


Man darf sich erneut auf ein spannendes Heimspiel zum Abschluss der Hinrunde freuen.

 

Für das leibliche Wohl wird, wie immer, bestens gesorgt sein.

 

Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden für die Jugendarbeit des TTL Basketball Bamberg gebeten.

 

TTL im Pokal auf Augenhöhe mit TSV Breitengüßbach 72:78

In einem intensiv geführten und spannenden Bayernpokalspiel verlangte die junge Truppe des TTL Basketball Bamberg den hohen Favoriten aus Breitengüßbach alles ab. Von Beginn an war jeder Ballbesitz hart umkämpft und das Tempo wurde hochgehalten. Dreier von Dinkel und und Offensivrebounds der Gäste konterten die Bamberger mit einer Dreierserie von Loch und guten Drives zum Korb. Immer wieder attackierten die Bamberger Aufbauspieler den Profi der Breitengüßbacher, dominierten diese Position und hielten trotz einer Reboundüberlegenheit der Güßbacher das Spiel bis zum Pausenstand von 40 zu 40 ausgeglichen.


In der zweiten Hälfte hatte der Gast den besseren Start und es sah so aus, als ob sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden würde. Doch mit wechselnden Verteidigungen und großen Willen kam der TTL zurück und egalisierte einen zwischenzeitlich 8 Punkte Vorsprung. Bis 4 Minuten vor Schluss stand das Spiel auf Messers Schneide, doch einige herausgespielte Würfe der Güßbacher, gegenüber jetzt zu erzwungene Aktionen des TTL schienen das Spiel zu entscheiden. Die Heimmannschaft ließ jetzt zwei Korbleger und einen offenen Wurf ungenutzt, so dass die Tröstertruppe als glücklicher Sieger vom Platz ging.


„Wir haben gesehen, welches Potenzial wir für die Zukunft haben. Wenn man sieht, dass einige Spieler heute nicht ihren besten Tag hatten, kann es uns zuversichtlich stimmen. Wir haben gegen eine gute Regionalligamannschaft ein offenes Spiel geliefert. In der Schlussphase waren die Güßbacher einen Tick cleverer und glücklicher. Es ist schwer jemand herauszunehmen, aber neben der offensiv starken Leistung von Loch, einen Schmitt der seine kurze Spielzeit effektiv nutzte, der starken Defensive um Land, Cheledinas und Duckarm hat uns die Darbietung von Weiß und Hubatschek gefallen, die den Profispieler auf der Guardposition bei Breitengüßbach keine Entfaltung liesen und phasenweise dominierten“, so Headcoach Rainer Wolfschmitt.

 

TTL Bamberg: Hager 0, Fischer 0, Weiß 6, Müller 0, Uysal 7, Loch 15, Reichmann 0, Hubatschek 9, Schmitt 5, Duckarm 3, Cheledinas 22, Land 5

 

TSV Breitengüßbach: Dippold, T. 0, Wimmer 4, Dipppold, D. 2, Lorber 3, Heberlein 12, Dinkel 11, Roch 0, Wagner 16, Gligorovic 4, Klaus 3, Dippold, Ch. 3, Dippold, J. 20

 

1. Viertel 20:22

2. Viertel 20:18

Halbzeit 40:40

3. Viertel 18:20

4. Viertel 14:18

Endstand: 72:78

 

Bericht: Rainer Wolfschmitt

Nächstes Highlight für junge TTL-Truppe

Nach dem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel beim Favoriten in Coburg, erwartet der TTL Bamberg den Regionalligisten TSV Tröster Breitengüßbach am Mittwoch den 16.12.2015 um 19.30 Uhr in der Georgendamm-Turnhalle.

Genau wie gegen Coburg sind die Rollen klar verteilt. Die junge Heimmannschaft geht als krasser Außenseiter in die Begegnung.

 

Jeder der Breitengüßbacher Spieler hat schon Erfahrungen in höheren Ligen gesammelt. Der Gast, der bisher in der Liga weit hinter seinen Erwartungen blieb, wird sicher alles daran setzen, von Anfang an seiner Rolle gerecht zu werden. Mit Djerman, Dinkel, Heberlein, Wagner, Jörg und Dirk Dippold verfügt der Regionalligist über geballte Offensivkraft. Die Heimmannschaft muss versuchen, das jeder Angriff und jeder Ballbesitz hart umkämpft ist und beim Rebound dagegen halten. Mit einer ähnlichen taktischen Disziplin wie gegen Coburg sollte man zumindest kein Kanonenfutter sein und mit Spaß und Intensität an die Aufgabe herangehen.

 

Laut der Trainer wollen sich die Bamberger nicht an den Güßbachern orientieren, sondern versuchen ihren eigenen Spielansatz zu verwirklichen.

 

„Wir haben nur eine kleine Chance wenn wir unseren Basketball spielen. Für mich ist das ein Bonusspiel, daß sich die Jungs durch ihre Trainingshäufigkeit und den Willen zur Verbesserung verdient haben“, so Rainer Wolfschmitt.

 

Für das leibliche Wohl wird wie immer gesorgt sein.

 

TTL Herren verlieren beim Tabellenführer Coburg nach couragierter Leistung mit 76:93

Das Spiel war enger als das Endergebnis scheint. Der TTL konnte oft auf Augenhöhe mit Coburg mitspielen. Die Bamberger haben gut gekämpft. Der TTL variierte taktisch viel, mit gutem Erfolg. Als das Spiel am Kippen war, vielen auf Bamberger Seite gute Würfe einfach nicht. Die Coburger hingegen trafen ihre Würfe in der entscheidenden Phase des Spieles routiniert und gewannen somit völlig verdient am Ende das Spieles mit 93:76.

Im ersten Viertel starteten die Coburger mit einem Treffer durch Captain Albus, Reichmann gab postwendend die Antwort mit einem Dreier. Coburg traf 3 Dreier durch Turan, Walde und Eichelsdörfer, die die Richtung vorgaben. Der TTL durch 2 Punkte und einem weiteren Dreier durch Cheledinas und Aktionen von Duckarm und Uysal unter dem Korb, hielten dagegen. Turan und Nord scorten am Ende des Viertels zum 18:25 Vorsprung für Coburg.

Im zweiten Viertel stellte sich der TTL besser auf das Passspiel der Coburger und die Schützen von Aussen ein. Reichmann mit weiterem 5 Punkten, davon ein weiterer Dreier, Land unter dem Korb hart arbeitend, Hubatschek und Loch am Ende des Viertels mit 4/4 Freiwürfen nach starken Drives. Sezten die Akzente für den TTL. Stawowski und Nord stark unter den Körben für Coburg, die viele Fouls ziehen konnten und Abus und Turan mit Dreiern von Aussen. Das Viertel endete 21:25. Halbzeitstand 39:50.

Nach der Pause startete der TTL stark mit 3 starken Aktionen von Cheledinas, einem Dreier, 2 Punkten und zog ein Foul, verwandelte die 2 anschließenden Freiwürfe zum 46:52. Der TTL kam in Schlagdistanz heran. Stawowski dann mit den ersten 2 Punkten für Coburg in diesem Viertel, welche mit einem Dreier von Reichmann beantwortet wurde. Es stand nun 49:52. Das Spiel schien nun zu kippen. Turan zog ein Foul, verwandelte seine Freiwürfe zum 49:54. Uysal scorte zunächst, vergab nach einem weiteren Steal jedoch 2 Freiwürfe. Coburg scorte nun mehrfach durch Nord, Eichelsdörfer und Kraus und zog auf 51:63 davon. Ein weiterer Score von Loch und ein unglaublicher Dreier durch die HUK-Arena von Weiß schlossen das Viertel zum 56:65 ab, der TTL hatte noch lange nicht aufgegeben.

Im vierten Viertel startete der TTL mit einem Dreier und zwei verwandelten Freiwürfen von Loch, die postwendend von Krauß, Walde und Turan durch Dreier beantwortet wurden. 63:77 zog Coburg nun davon. Uysal mit 2 starken Punkten, Reichmann mit einem weiteren Dreier und Hubatschek, verkürzten das Ergebnis noch einmal auf 72:79. Danach fing man 6 schnelle Punkte von Nord und Walde, zum 72:85, der Unterschied wurde nun deutlicher. Cheledinas scorte noch 4 Punkte für die Bamberger. Stawowski und Walde für Coburg zum Endstand von 76:93 für Coburg.

Am Mittwoch, den 16.12.2015 steht um 19.00 Uhr in der Georgendamm-Turnhalle bereits das nächste Highlight auf dem Programm, im Pokalspiel. Der TTL trifft dann auf die 1. Regionalliga-Mannschaft des TSV Breitengüßbach. Für Verpflegung wird wieder gesorgt sein. Das Team freut sich auf Ihren Besuch!

1. Viertel 18:25
2. Viertel 21:25
Halbzeit 39:50
3. Viertel 17:15
4. Viertel 20:28
Endergebnis 76:93

TTL Bamberg: Hager 0, Fischer dnp, Weiß 5, Müller 0, Uysal 9, Loch 13, Reichmann 14, Hubatschek 7, Schmitt 0, Duckarm 3, Cheledinas 23, Land 2

BBC Coburg: Thomas 4 Punkte, Turan 20, Leberle 0, Herold 0, Kraus 5, Albus 9, Bozhüyük 0, Walde 21, Eichelsdörfer 5, Nord 16, Stawowski 13

TTL beim Tabellenführer in Coburg gefordert

Der TTL Basketball Bamberg ist am Sonntag um 16.00 Uhr in der HUK-Arena beim unangefochtenen Tabellenführer Coburg gefordert.

 

Die Bamberger gehen als klarer Außenseiter in dieses Spiel, Ziel wird es dennoch sein, das Spiel lange offen zu halten. Coburg, ausgestattet mit einem Pro B Etat, mit dem klaren Ziel dieses Jahr den Aufstieg zu schaffen, hat sich mit dem zurück gekehrten Stawowski noch einmal verstärkt.

 

„Der TTL muss sein eigenes Spiel forcieren und den Rebound kontrollieren, möchte man lange mithalten. Zudem muss man bereit sein, über 40 Minuten, gut zu verteidigen“, so Headcoach Wolfschmitt.

 

Als Motivation dürfte den TTLern die tolle Atmosphäre in der HUK-Arena dienen, in der im Durchschnitt 500 Zuschauer für Stimmung sorgen.

TTL Bamberg mit erkämpftem Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten aus Gotha 76:5​7

Die erste Mannschaft des TTL Basketball Bamberg spielte in der 2. Regionalliga Nord am Sonntag gegen die OeTTINGER Rockets aus Gotha. Der TTL legte engagiert los, Cheledinas mit 11 schnellen Punkten im ersten Viertel, davon ein Dreier. Mäder und Kelm auf Gothaer Seite hielten stark dagegen. Meckel und Rupp mit jeweils einem Dreier. Der TTL konnte in dieser Phase viele Fouls ziehen. Das Viertel endete jedoch ausgeglichen mit 20:20.

Im zweiten Viertel erarbeiteten sich die Gothaer beim Stand von 24:29 leichte Vorteile. Uysal und Duckarm liesen jeweils zwei Freiwürfe an der Linie liegen. Duckarm brachte die TTLer jedoch wieder heran, mit einem starkem Zug zum Korb. Rommeley setzte einige Akzente für Gotha. Ausgeglichen 36:36 ging man in die Pause.

Nach der Pause zeigten sich die TTL er entschlossener und man zog auf 42:50 davon. Maßgeblich daran beteiligt Land und Hubatschek. Doch man ruhte sich erneut auf dem Vorsprung aus, Mäder nutzte dies für Gotha aus, man zog viele Fouls, lies aber 6 Freiwürfe liegen. 57:51 endete das 3. Viertel mit leichtem Vorsprung für die Bamberger.

Land eröffnete das 4. Viertel mit einem Dreier und gab die Marschrichtung vor. Duckarm zog erneut ein Foul und verwandelte beide sicher. 62:53 stand es, in der Folge konnte aber Rupp nicht gehalten werden und es stand nur noch 70:63. Land schied mit seinem 5. Foul aus. Hubatschek übernahm am Ende mit starken Drives, bei denen er gefoult wurde. Er verwandelte 2/4 Freiwürfen, konnte am Ende noch einen Steal holen und schloss mit einem krachenden Dunking zum 75:68 Sieg für den TTL Bamberg ab.

„Heute haben wir es nach zweimaligen höheren Führungen immer wieder schleifen lassen. Wir müssen in solchen Phasen weiterhin die Intensität hochhalten, um das Spiel viel früher für uns klar zu entscheiden“, so Rainer Wolfschmitt.
 
1. Viertel 20:20
2. Viertel 16:16

Halbzeit 36:36

3. Vietel 21:15
4. Vietel 18:16

Endstand 75:67

TTL Basketball Bamberg:

Hager 0, Fischer dnp, Weiß 3, Müller 2, Uysal 7, Loch 2, Reichmann 4, Hubatschek 9, Schmitt 0, Duckarm 17, Cheledinas 21, Land 10

OeTTINGER Rockets Gotha 2:

Kelm 7, Schmidt 3, Rommeley 12, Rupp 17, Voigt 0, Mäder 21, Meckel, 5, Nußbaum 0, Jaschke 2

Bericht: Jochen Geigerhilk 06.12.2015

TTL zu Hause gegen aktuell Tabellenletzten OeTTINGER Rockets Gotha 2

Die erste Herrenmannschaft des TTL Baskektball Bamberg spielt am Sonntag, den 06.12.2015 um 14.00 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle zu Hause gegen den aktuell Tabellenletzten OeTTINGER Rockets Gotha 2.


Das Team aus Gotha darf jedoch nicht unterschätzt werden, so Rainer Wolfschmitt, denn mit Kyle John Kelm, welcher gegen den BBC Coburg 27 Punkte aufgelegt hat, wurde eine gute Verstärkung ins Team geholt. Ebenso dürfen die TTLer Rommeley nicht aus den Augen verlieren, welcher ebenfalls immer für zweistellige Werte gut ist.

 

Das Trainerduo Wolfschmitt/Geigerhilk kann nach der guten gezeigten Leistung mit einem Rumpfteam in Chemnitz auf sämtliche gesund gewordenen Spieler zurückgreifen.

 

Die Zuschauer dürfen sich auf ein kampfbetontes Spiel freuen, denn Gotha wird alles notwendige dafür tun, einen Schritt weg vom Tabellenende zu unternehmen.


Für das leibliche Wohl wird, wie immer gesorgt sein. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden für die Jugendarbeit gebeten.

Klarer Sieg für TTL Rumpfteam in Chemnitz 56:84

Die erste Herrenmannschaft des TTL Basketball Bamberg konnte mit einem Rumpfteam den wichtigen Auswärtssieg beim BV Chemnitz 99 2 einfahren. Schlüssel waren hierzu, der von den Trainern Wofschmitt/Geigerhilk eingeforderte, 100%ige Einsatz jedes einzelnen Spielers und Leidenschaft aufs Parkett zu bekommen.


Bamberg machte von Anfang an klar, dass man nicht nach Chemnitz durch den Schneesturm angereist war, um die Punkte dort zu lassen. Niels Duckarm zeigte seinem Team die Marschrichtung vor, attackierte den Chemnitzer Korb hart und steuerte 10 Punkte bei. Dazu lenkte der Kapitän Hubatschek klug das Spiel der Bamberger. Hinzu kam der bestens aufgelegte Niko Reichmann, der 5 Punkte, davon einen Dreier beisteuerte. Auf chemnitzer Seite überzeugte Nagler und Gürtler, die ihr Team anführten. Der TTL erarbeitete sich einen 4 Punkte Vorsprung zum Ende des Viertels (Ende Viertel 1: 20-24).


Im zweiten Abschnitt drehten die Bamberger auf. Zunächst durch Loch mit 5 schnellen Punkten und vor allem Nikolas Reichmann mit 8 Punkten, davon 2 Dreier, waren von den Chemnitzern kaum zu stoppen. Dazu Duckarm, der ein ums andere Mal den Korb attackierte, viele Fouls zog und Cheledinas, der hervorragend reboundete und vollen Einsatz zeigte. Dazu bewegte man den Ball nun besser und fand Uysal des Öfteren unter dem Korb. Die Chemnitzer Leonhardt und ihr Captain Schwantner versuchten ihr Team im Spiel zu halten. Das 2. Viertel endete 12:24. Zur Halbzeit stand es 32:48.


Nach der Halbzeit scorte Uysal vermehrt unter dem Korb, nahm Nagler in der Defense gut aus dem Spiel. Hubatschek war nun auch erfolgreicher. Cheledinas zog Fouls unter dem Korb. Mit 10:15 gewann man das 3. Viertel.

 

Im Schlussabschnitt zeigte Sebastian Fischer eine sehr gute Defenseleistung, er stealte viele Bälle aus der Zone der Chemnitzer. Reichmann nutzte dies aus und schoss 3 Wahnsinns-Dreier in Folge. Cheledinas zog noch ein Foul und verwandelte sicher. Das 4. Viertel gewann der TTL mit 14:21. Am Ende stand ein konsequent herausgespielter Sieg mit 56:84 für die Bamberger.


„Wir können heute mit der gezeigten Leistung unseres Rumpfteams sehr zufrieden sein. Einsatz und Leidenschaft waren die Schlüssel, um am Ende einen deutlichen 28 Punkte Vorsprung mit nach Bamberg zu nehmen. Reichmann mit 26 Punkten, Duckarm und Cheledinas mit jeweils 18 Punkten waren heute herausragend gut“, so Wolfschmitt.


TTL Basketball Bamberg: Fischer 0, Weiß dnp, Uysal 7, Loch 5, Reichmann 26 (6 Dreier), Hubatschek 8, Geheeb 2, Duckarm 18, Cheledinas 18


BV Chemnitz 99 2: Hausmann 6, Shibru 3, Albanus J. 1, Endo 3, Albanus A. 0, Nagler 7, Buschbeck 2, Leonhardt 20, Allert 1, Schwantner 4, Gürtler 9

Ausreden zählen nicht! TTL 1 zu Gast in Chemnitz

Die erste Mannschaft des TTL Basketball Bamberg spielt am Samstag in der 2. Regionalliga Nord auswärts beim BV Chemnitz 99 2. Die Bamberger müssen ersatzgeschwächt auf Land, Schmitt und Hager verzichten.

 

Fraglich ist auch der Einsatz von Majo Weiß, der noch an einer Schulterverletzung, resultierend aus dem letzten Heimspiel, laboriert. Ausreden lässt das Trainerteam Wolfschmitt/ Geigerhilk nicht gelten: „Wer spielfähig ist, muss eben 100% Einsatzbereitschaft und Leidenschaft zeigen! Das kann man von einer bamberger Mannschaft verlangen!“


Aufpassen müssen die Bamberger auf die Chemnitzer Mario Nagler und Noah Berge, die konstant in jedem Spiel zweistellig punkten.

 

Jump ist in Chemnitz um 17.00 Uhr am am Schloßteich.


25.11.2015 Jochen Geigerhilk

TTL 1 erkämpft sich wichtigen Sieg gegen DJK Neustadt a.d. Waldnaab 87:80

Die erste Herrenmannschaft des TTL erkämpft sich zu Hause gegen die DJK Neustadt an der Waldnaab den wichtigen Sieg, um sich zunächst im Mittelfeld der 2. Regionalliga Nord festzusetzen.


Das erste Viertel gestaltete sich, in einem kampfbetonten und nur phasenweise hochklassigen Spiel, offen. Uysal setzte auf TTLer Seite Akzente durch 7 Punkte, davon ein Dreier, sowie der gut aufgelegte Hendrik Land mit einem seiner zwei Dreier. Meißner und Stych auf Neustadts Seite mit guten Aktionen, insgesamt zogen die Neustadter viele clevere Fouls.
Im zweiten Viertel konnte der TTL mehrere Fouls, durch konsequenteres Attackieren des Korbes, ziehen. Cheledinas und Duckarm agierten hierbei sehr gut. Dazu streuten Hubatschek und Land jeweils einen weiteren Dreier ein. T. Merkel hielt die Gäste durch gute Aktionen im Spiel. Der TTL gewann dieses Viertel jedoch mit 7 Punkten und konnte mit 4 Punkten Vorsprung in die Halbzeit gehen.


Nach der Halbzeitpause hatte man sich viel vorgenommen. Mit einem Blitzstart durch Hubatschek konnte man sich auf 10 Punkte absetzten, verlor aber sofort wieder den Faden und lies Neustadt erneut auf drei Punkte herankommen (53:50). Land und Uysal konnten dann wieder scoren, bevor Flo Hager mit schnellen Dreiern den Vorsprung wieder auf 10 Punkte hochschrauben konnten. Meißner hielt für Neustadt dagegen. Dann steuerte Land 4 schnelle Punkte bei, bevor erneut Hager seinen dritten Dreier und Cheledinas zwei Punkte zur 73:60 Führung beisteuerten.


Zu Beginn des letzten Spielabschnittes schien das Spiel fast schon gelaufen zu sein. Jedoch warf der TTL nun einen Ball nach dem anderen in die Hände der Neustadter, man konnte Minuten nicht mehr scoren. T. Merkel, Stych und Meißner stemmten sich gegen die drohende Niederlage, gaben niemals auf. Der TTLer Nils Duckarm reboundete nun stark in der Offensive und zog zwei wichtige Fouls. Neustadt kämpfte sich auf einen Zähler (79:78) heran. Ein Dreier von Hubatschek, gefolgt von einem Steal mit krachenden Dunking von Hubatschek zeigte jedoch, dass der TTL heute nicht als Verlierer vom Platz gehen wollte. Reichmann zog am Ende noch ein unsportliches Foul. Das Spiel endete mit einem hart erkämpften 87:80 Sieg.


1. Viertel 18-21
2. Viertel 26-19
Halbzeit: 44:40
3. Viertel 29-20
4. Viertel 14-20
Endstand 87:80


TTL: Hager, F. 9 Punkte, Fischer dnp, Weiß, M. 0, Geheeb, F. 0, Uysal, H. 12, Loch, F. 2, Reichmann, N. 7, Hubatschek, K. 14, Duckarm, N. 9, Cheledinas, D. 20, Land, H. 14


DJK Neustadt/Waldnaab: Sailer, C. 0, Merkel, T. 20, Kuchinka, T. 0, Perschnick, J. 0, Gibson, T. 11, Ponfick, C. 3, Stych, O. 13, Meißner, J. 25, Tomaszek, M. 0, Saro Montana, A. 6

Mannschafsvorstellung: #4 Nikolas "Niko" Reichmann

TTL Herren 1 - DJK Neustadt an der Waldnaab Richtungsweisendes Spiel

Am kommenden Sonntag empfängt der TTL Basketball Bamberg um 17.00 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle die DJK Neustadt an der Waldnaab.
 
Für den TTL, aktuell auf dem siebten Tabellenplatz, ist es ein richtungsweisendes Spiel, möchte man sich weiterhin in der Mitte der Liga festsetzen. Zudem ist es von Bedeutung zurück zur eigenen Spielphilosophie zu finden. Ein entscheidender Faktor wird es sein, über 40 Minuten, die Intensität hoch zu halten und konzentriert zu Werke zu gehen.
 
Die DJK Neustadt an der Waldnaab kommt nach einem holprigen Saisonstart immer besser ins Rollen. Tobias Merkel, mit starken 27 Punkten, zuletzt gegen Coburg, sowie Jonas Meißner und Terrence Gibson sollten die Bamberger jedenfalls im Auge behalten.
 
Für Verpflegung wird, wie immer gesorgt sein, die Mannschaft freut sich auf Ihren Besuch. Der Eintritt ist kostenfrei. Um eine Spende für die Jugendarbeit des TTL wird gebeten.
 
Bericht: 18.11.2015 Jochen Geigerhilk

Bayernpokalderby: TTL Basketball Bamberg vs. TSV Breitengüßbach 16.12.2015 19.30 Uhr Georgendamm

Am Mittwoch, 16.12.15, 19.30 Uhr, Halle Am Georgendamm kommt es im Bayernpokal zu einem Derby gegen die Mannschaft aus der 1. Regionalliga TSV Breitengüßbach. Für Verpflegung wird, wie immer, gesorgt sein, die Mannschaften freuen sich auf Ihren Besuch.

Regnitztal Baskets vs. TTL Basketball Bamberg

Der TTL kassiert gegen Regnitztal Baskets eine deutliche Niederlage, nach einem guten Start. Mit Dauer des Spieles häuften sich die Unkonzentriertheiten, Regnitztal bestrafte dies sofort, und ging am Ende als völlig verdienter Sieger vom Platz.

 

 

Q1 24-22

Q2 29-18

Q3 29-14

Q4 16-16

 

Endstand 98-70

TTL Herren 1 mit mühsamen Arbeitssieg gegen Nürnberg

Im ersten Viertel gingen die TTLer konzentriert zu Werke. Loch konnte hierbei mit 5 Punkten, davon ein Dreier Akzente setzten. Auf nürnberger Seite trugen Nzeocha und Bogan ihr Team. Das Viertel endete 16:12.


Das zweite Viertel gestaltete sich mit 18:18 ausgeglichen. Uysal überzeugte unter dem Korb, zog Fouls, verwandelte jedoch nur 1 von 4. Reichmann hatte sein Visier gut eingestellt und steuerte 10 Punkte, davon 1 Dreier bei. Problematisch in dieser Phase das Verhalten bei Rebounds und Lose-ball-situations. Die TTLer überließen den Nürnbergern viel zu oft den Offensivrebound und bekamen weitere Chancen einfache Punkte zu machen.


Nach einer eindringlichen Halbzeitansprache gewannen die TTLer das 3. Viertel mit 21:5. Man attackierte den Korb nun konsequenter und fand des Öfteren Uysal. In 4 Minuten hatte man einen 10-0- Lauf. Gegen Ende 3. Viertel schien das Spiel beim Spielstand 55:35 schon gelaufen zu sein. Jedoch ging man nun mit dem Ball zu leichtsinnig um, reboundete erneut schlampig, und war nicht dazu bereit in die Defense zurückzusprinten.


Cheledinas mit 7 Punkten, davon ein Dreier und 2 Punkte von Uysal waren alles, was die TTLer im 4. Viertel scoren konnten. Der hart erkämpfte Vorsprung von 20 Punkten schmolz auf einen Endstand von 64:54 Punkten zusammen. Man kann am Ende von einem mühsamen Arbeitssieg sprechen.


Am Freitag steht bei den Regnitztal Baskets um 20.00 Uhr bereits das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm. Will man im Lokalderby auf Augenhöhe spielen, müssen die TTLer mit einer anderen Einstellung zu Werke gehen. Nur 4 Minuten guten Basketball zu spielen, wird auch nicht gegen ein junges Team wie Regnitztal reichen, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen.


1. Viertel 16:12
2. Viertel 18:18
3. Viertel 21:4
4. Viertel 9:19
Endstand: 64:54


TTL: Hager 1, Fischer 0, Weiß 1, Müller 6, Uysal 15, Loch 5, Reichmann 12, Hubatschek 4, Lohneis 4, Vermaat 0, Cheledinas 13, Land 3


Post SV Nürnberg: Kader 3, Mirinda 0, Duus, 5, Hoffmeister 0, Amani 10, Iskovych 6, Willomitzer 0, Nzeocha 13, Bogan 3, Deptalla 5, Zaremba 7, Mesan 2

 

Bericht: Jochen Geigerhilk 8.11.2015​

TTL 1 erneut gegen den Post SV Nürnberg

Die erste Herrenmannschaft des TTL Basketball Bamberg trifft am Sonntag, den 8.11.2015 um 13.30 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle erneut innerhalb von 14 Tagen auf den Post SV aus Nürnberg.

 

Nach dem knappen Pokalsieg in Nürnberg, dürfte es abermals zu einem engen Spiel kommen. Besonders das gute Passspiel der Nürnberger um die Topscorer Knight, Zaremba und Nzeocha muss über eine konstante Defenseleistung verhindert werden. Zudem sollte man in der Transition einen besseren Job machen, will man sich nicht zu viele einfache Fastbreaks fangen.

 

Die Mannschaft um Captain Kilian Hubatschek hat sich diese Woche im Training gewissenhaft auf die Partie am Sonntag vorbereitet, man darf gespannt sein, ob die junge Truppe ihre zuletzt gezeigte Leistung wiederholen kann.

 

Der Eintritt für die Zuschauer ist kostenlos. Für Getränke und Kuchen ist, wie immer, gesorgt.​

Pokal: TTL Youngsters gewinnen knapp in Nürnberg 85:82

Einen knappen 85:82 Sieg konnte die erste Herrenmannschaft des TTL Basketball Bamberg im Bayernpokalspiel in Nürnberg erzielen. Die Bamberger starteten hoch konzentriert in das erste Viertel und hatten ihr Visier jenseits der Dreier Line gut eingestellt. Fünf Dreier, zwei von Cheledinas, zwei vom stark aufspielenden Loch und einer von Schmitt sicherten einen sechs Punkte Vorsprung (28:22).


Hubatschek und Fischer lenkten das Spiel clever, Dreier von Reichmann, Cheledinas und Loch, sowie eine gute Defensivleistung von Vermaat sicherten den TTLern einen 9 Punkte Vorsprung zur Halbzeit (48:39).


Nürnberg hatte sich nach der Pause viel vorgenommen, angeführt von Knight und Zaremba, verkürzte man den Spielstand Punkt um Punkt. Das Transitionspiel bereitete den TTLern in dieser Phase Probleme. Hinzu kamen einige unnötige Ballverluste und verworfene Freiwürfe. 59:59 Ausgleich leuchtete der Spielstand auf der Nürnberger Anzeigetafel auf.


Im vierten Abschnitt besann man sich erneut auf besseres Rebounden, wie in der ersten Halbzeit gezeigt, behielt die Nerven, Hubatschek attackierte den Nürnberger Korb konsequent. Cheledinas traf wichtige Würfe aus der Mitteldistanz. Die Nürnberger wurden jedoch immer stärker. Bogan spielte stark auf. Nachdem Nürnberg durch Amani den Vorsprung der TTLer zum 82:82 egalisierte, stellte Uysal durch einen Dunking klar, dass man diesmal nicht als Verlierer vom Platz gehen wollte. Cheledinas und Uysal zogen noch 2 Fouls, man verwandelte jedoch nur noch einen Freiwurf, gewann am Ende das Spiel knapp mit 85:82.


Viertel 1 28:22
Viertel 2 20:17
Viertel 3 11:20
Viertel 4 26:23
Endstand:  85:82


TTL: Hager 2, Fischer 0, Heppt 3 (1 Dreier), Uysal 11, Loch 9 (3 Dreier), Reichmann 10 (2 Dreier), Hubatschek 11, Schmitt 6 (2 Dreier), Duckarm 6, Cheledinas 27 (3 Dreier), Vermaat 0


Nürnberg: Miranda-Fernandez 2, Amani 4, Knight 21 (1 Dreier), Ivanovski 4, Itskovych 6, Nzeocha 10, Bogan 18 (4 Dreier), Zaremba 12 (2 Dreier), Deptalla 5


Bericht: Jochen Geigerhilk

TTL Herren doppelt in Nürnberg gefordert

Die ersten Herren des TTL Basketball Bamberg sind am Samstag um 18.00 Uhr im Pokal zu Gast beim Post SV Nürnberg gefordert. Auch am darauffolgenden Wochenende wird man am Sonntag erneut auf den Post SV Nürnberg in der Liga treffen. Ein Auge sollte das Team besonders auf das Trio Knight, Nzeocha und Zaremba werfen. Alle konnten in ihren letzten Partien mit zweistelligen Scorings in Erscheinung treten. Entscheidend wird sein, mit welcher Einstellung die TTL Youngsters von Beginn an zu Werke gehen werden, will man erneut das Spiel lange Zeit offen gestalten. Das dies über weite Strecken funktionieren kann, konnten die TTLer bereits gegen die TG Tropics Würzburg unter Beweis stellen, jedoch noch nicht konsequent bis zum Ende des Spiels. 

Bericht: Jochen Geigerhilk​

TTL verliert nach guter Leistung über weite Strecken am Ende in Würzburg (75:90)

Die junge Mannschaft des TTL Basketball Bamberg war am Samstag zu Gast in der Würzburger Feggrube bei der favorisierten TG Tropics Würzburg. Nach einer konzentrierten Leistung im Anfangsviertel  (23:23) und einem guten 2. Viertel  42:43, steigerten sich die TTLer im 3. Viertel zusehends. Besonders Daniel Heppt war an diesem Tag eine wichtige Stütze jenseits der Dreierlinie. Man ließ sich zunächst auch durch mehrfache Fehlentscheidungen an der 24-Sekunden-Shotclock und einem notwendigem Austausch dessen nicht beeinflussen. Im letzten Viertel  wurde es, nach 35 gespielten Minuten, problematisch. In dieser entscheidenden Phase konnte man, nach drei erfolgreichen Stopps, klare Aktionen nicht verwerten. Im Anschluss erfolgten einige sehr umstrittene Schiedsrichterentscheidungen, durch die man sich aus dem Konzept bringen ließ. Würzburg nutzte dies gnadenlos aus und gewann am Ende zu deutlich mit einer Differenz von 15 Punkten.

 

„ Wir dürfen uns nicht durch strittige Schiedsrichterentscheidungen  und Fehler am Kampfgericht aus dem Konzept bringen lassen. Dafür wurden wir am Ende hart bestraft. 35 Minuten haben wir eine gute Leistung gezeigt. Wir müssen lernen unsere Stärken bis zum Ende auszuspielen und solche Partien einfach zu finishen.“ (Jochen Geigerhilk)


1.Viertel 23:23
2.Viertel 19:20
3.Viertel 18:15
4.Viertel 15:32

 

Endstand 75:90


Hager 0, Lohneis DNP, Heppt 20, Müller 0, Weiß 2, Loch 4, Reichmann 8, Hubatschek 11, Schmitt 3, Duckarm 0, Cheledinas 23, Land 7.​

 

Vermeidbare Niederlage für den TTL 73:80

Gegen die Pro B Reserve aus Dresden hatten sich die Jungs um Kapitän Hubatschek vorgenommen  ihre kleine Serie auszubauen.  Von Beginn an zeichnete sich ab, dass die TTLer heute in vielen Bereichen Probleme haben. Mangelndes Tempo in der Offense, lasches Reboundverhalten und mangelnde Aggressivität zogen sich durch die gesamte erste Hälfte. Immer wieder verweigerte man den freien Wurf und penetrierte unvorbereitet zum Korb (34-44). Nach der Halbzeitansprache kam das Team, um den in der Defensive und nun auch in der Offensive äußerst präsenten Land, wie verwandelt aufs Feld. Hohes Tempo, Kompromisslose Entscheidungen im Angriff durch Loch und Hubatschek schienen nun das Spiel zu drehen. Immer wieder zwang man Dresden zu schlechten Entscheidungen und reboundete nun auch besser. Doch als in der Schlussphase Nerven gefragt ware, ließ die Heimmannschaft das Spiel an der Freiwurflinie liegen und Dresden gewann das Match, letztendlich verdient.
 
„Wenn wir nicht über 40 Minuten das tun, was uns auszeichnet, sondern nur 20 Minuten, kann man solche Spiele nicht gewinnen. Unser Hauptaugenmerk muss nun noch mehr auf  schnelles Umschalten und Justierung unserer Pressen liegen.“

Bericht: Rainer Wolfschmitt​

Unerwarteter aber am Ende verdienter Sieg bei Science City Jena 2 90:87

In einem von beiden Seiten sehr intensiv geführten Spiel zeigte die junge TTL-Mannschaft ihr Potenzial und die geforderten Tugenden. Beide Teams verteidigten über das ganze Feld, was zu 32 Turnovers bei Jena und 23 beim TTL führte. Bis zum Ende des 3. Viertels liefen die Gäste, um den mit einer Effizienz von 30 überragenden Hubatschek meist einem kleinen Rückstand hinterher. Mit unbändigem Siegeswillen kämpfte man sich heran und Moritz Schmitt, der bis dahin kein Faktor war, erzielte 11 Punkte. Cheledinas half dem Team im Rebound und beim Ballvortrag. Alle Spieler gingen ans Limit und nach einer Auszeit des Heimcoaches war dieser nicht auf die Änderung in der Verteidigung vorbereitet und die Gäste holten sich den Überraschungssieg.  „Wenn wir an uns glauben, jeder Einzelne 40 Minuten intensiv ist, dann sind wir schwer zu spielen“, so Rainer Wolfschmitt nach dem Spiel.

 

Bamberg: Cheledinas 23 Punkte, Hubatschek 18, Müller 16, Land 4, Heppt 3, Duckarm 6, Weiß 2, Schmitt 11, Loch 5, Hager 0, Reichmann 2, Fischer DNP

 

Science City Jena: Rietschel 21, Schmuck 11, Glück Georg 18, Schneider 2, Glück Konrad 14, Cardenas 13, Schmitt 0, Rahn 0, Morchhäuser 3, Holthaus 5, Schusel 0


(c) Geigerhilk 10.10.2015​

Science City Jena 2 - TTL Basketball Bamberg

Nach dem ersten Heimspiel gegen den BC Dresden und einem Sieg im Gepäck freut sich die Mannschaft um Headcoach Rainer Wolfschmitt auf die weitere Aufgabe beim Auswärtsspiel bei Science City Jena. Die Bamberger trainierten die Woche über hart, um ihre Defense weiter zu festigen. Der Gegner Science City Jena 2 verlor in seinem ersten Spiel nach Verlängerung mit 97:99 gegen den BBC Coburg. Die Bamberger sollten deshalb gewarnt sein. Besonders auf Konrad Glück, der mit 24 Punkten und 2 Dreiern und Richard Rietschel mit 23 Punkten auf jenenser Seite scoren konnten muss ein Auge geworfen werden. Das Spiel findet am Samstag um 12.00 Uhr in der kleinen Sparkassen-Arena in Jena statt.

(Jochen Geigerhilk 06.10.2015)

2. RLN: Heimsieg zum Saisonauftakt gegen BC Dresden 87:74

Hoch konzentriert gingen die Youngsters des TTL Basketball Bamberg in den Saisonstart, waren zu Beginn noch etwas nervös, konnten vor allen Dingen mit einer aggressiven Presse den körperlich und an Erfahrung überlegenen Gegner aus Dresden immer auf Abstand halten. Bambergs Neuzugang Daniel Cheledinas konnte mit Aktionen immer wieder Platz für seine Mitspieler schaffen oder selber scoren (am Ende 16 Punkte). Auf Dresdener Seite setzte immer wieder Zenke (am Ende 22 Punkte) gute Akzente unter dem Korb. Das erste Viertel konnte der TTL mit 22:19 für sich entscheiden. Im zweiten Viertel setzte besonders Moritz Schmitt immer wieder Akzente. Die Youngsters auf dem Aufbau machten in dieser Phase einen guten Job und konnten viel Druck auf den Dresdener Spielaufbau aufbauen. Die Dresdener konnten in dieser Phase die Presse jedoch schlagen und blieben zum Ende des Spielabschnitts dran (22:17).

Nach der Halbzeit spielte Daniel Heppt auf Bamberger Seite stark auf, er konnte mehrmals Fouls ziehen und verwandelte heute 10/10 Freiwürfe. Felix Loch steuerte in dieser Phase auch einen Dreier bei. Zenke und Ramm auf Dresdener Seite scorten in dieser Phase immer besser. Jedoch ließen die Dresdner einige Punkte an der Freiwurfline liegen(20:18).

Im Schlussviertel kamen die Bamberger unter anderem Marius Weiß, bedingt durch die nun besser spielende Presse, des Öfteren zu einfachen Punkten. Die Dresdener versuchten gegen Ende noch einmal eine Zone aus, die jedoch nach Auszeit von Headcoach Wolfschmitt, wenig Erfolgreich war (23:20). Bamberg gewann mit 87:74. Die Youngsters des TTL müssen, nach dem ersten eingefahrenen Sieg in dieser Saison, in Zukunft noch ihre Presse intensivieren, will man weiterhin erfolgreich sein. Besonders erfreulich war, dass fast alle Spieler zum Einsatz kamen, im Durchschnitt 8-10 Minuten und kein Bruch im Spiel festzustellen war. Lediglich Sebastian Fischer kam heute nicht zum Einsatz. Flo Hager konnte, nach einem Schlag auf die Zähne (abgebrochener Zahn), nicht zu Ende spielen.

 

Für den TTL Bamberg: Hager 0 Punkte, Fischer DNP, Heppt 14, Müller 2, Weiß 9, Loch 7, Reichmann 2, Hubatschek 11, Schmitt 18, Duckarm 6, Cheledinas 16, Land 2

 

Für BC Dresden: Slavik 5, Krüger 10, Tscheuschner 4, Greiner-Stöffle 3, Reichel 2, Nikitin 8, Stenz 0, Ramm 8, Rosjat 4, Pesth 8, Rockel 0, Zenke 22

 

Bericht: Jochen Geigerhilk

Vorbericht - TTL Basketball Bamberg vs. BC Dresden

Daniel T. Cheledinas
 
Mit einem neuen Trainerteam und einer fast vollkommen neu zusammen gestellten Mannschaft startet der TTL Basketball Bamberg in die neue Saison der 2. Regionalliga Südost. Jump ist am nächsten Sonntag um 13.30 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Schule.
Als Headcoach konnte mit Rainer Wolfschmitt ein sehr erfahrener Trainer verpflichtet werden, der auf jahrelange Erfahrung in der ersten und zweiten Regionalliga zurückblicken kann. Die letzten Stationen des 46jährigen Wolfschmitt waren der BBC Coburg und die Rattelsdorf Independents. An seiner Seite wird Jochen Geigerhilk (35) als Assistant stehen. Auch Jochen Geigerhilk konnte bereits Erfahrungen als Assistant bei den DJK Damen und als Headcoach im Jugendbereich des TTL Basketball Bamberg sammeln.
 
Aus der letzten Saison verbleiben nur noch der Kapitän Kilian Hubatschek, Nils Duckarm, Daniel Heppt, Jakob Lohneis, Axel Mees, Jonas Bretag, Hendrik Land, Marius Weiß und Sebastian Vermaat im Team. Aus der eigenen Jugend stoßen Sebastian Fischer, Flo Hager, Felix Loch und Markus Müller zum Team. Komplettiert wird der Kader durch Felix Geheeb (RATT), Philipp Hofman (BBC CO), Niko Reichmann (RATT), Moritz Schmitt (DJK BA) und Daniel Cheledinas (Dresden Titans). Der 24jährige Deutsch-Amerikaner Daniel Cheledinas soll zusammen mit dem erfahrenen Kapitän Kilian Hubatschek das sehr junge Team - Durchschnittsalter 20 Jahre - führen. Die Coaches sind sich sicher, dass Daniel Cheledinas  der noch unerfahrenen Mannschaft als großer Flügel die notwendige Stabilität geben kann. Daniel ist ein stabiler Schütze und kann mit seiner Athletik auch die Bretter erfolgreich attackieren. 
 
Rainer Wolfschmitt hat jetzt mit dem großen Kader die Qual der Wahl und will nach einer guten Vorbereitung schnell die Stammbesetzung finden. Mit dem BC Dresden - dem Aufsteiger aus der Landesliga Sachsen - stellt sich beim ersten Heimspiel der neuen TTL Truppe eine völlig unbekannte Mannschaft vor. Gerade deshalb wird es wichtig sein, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und das eigene Spiel über die volle Distanz dem Gegner aufzuzwingen. Ein erfolgreicher Start in die neue Saison ist das Ziel.
 
Der Eintritt zu den TTL Spielen ist frei. Verantwortliche und Team hoffen auf eine möglichst zahlreiche Unterstützung. Für Getränke, Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Trainingsplan NEU - 21.09.15

Gesamtspielplan 2015 / 2016 jetzt im Downloadbereich

Mannschaftsvorstellung: #3: Sebastian Vermaat

Mannschaftsvorstellung: #2: Hendrik Land

Mannschafsvorstellung: #1 Der Captain Kilian Hubatschek

29.07.2015

Trainingsauftakt Athletikprogramm der 1. Herrenmannschaft

Die 1. Mannschaft des TTL hat ihr Athletikprogramm aufgenommen. Kilian Flierl leitet das Training und macht den Jungs "Schnelle Beine". Ein herzlicher Dank geht an den MTV 1882 Bamberg und den Post SV Bamberg die uns ihre Aschebahnen zur Verfügung stellen!

25.07.2015

Eine lebende Legende geht...

Gunther Friedrich, langjähriger TTL Coach der Herren 3 und U17 w beendet seine Trainerkarriere! Im Bild überreicht Captain Flo Hager einen Präsentkorb! Der gesamte TTL dankt Gunther für die geleistete Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft Alles Gute! Wir freuen uns weiterhin, wenn du bei dem ein oder anderen Spiel vorbeischaust! In diesem Sinne: "Wir müssen schnell spielen!" Deine Herren 3!

19.07.2015

Kilian Flierl neuer Athletiktrainer der 2. Regionalliga Herren beim TTL

Die erste Herrenmannschaft des TTL kann sich glücklich schätzen Kilan Flierl als neuen Athletik-Coach für die kommende Regionalliga-Saison gewinnen zu können. Der 33-jährige Sportphysiotherapeut und Athletikcoach spielte selbst lange Jahre beim TTL. Er verfügt über 15 Jahre Erfahrung in der Oberliga und 2. Regionalliga und ist im Besitz der Basketball D-Lizenz des DBB.

 

Kilian wird sich zukünftig um das Konditions- und Athletiktraining der 1. Herrenmannschaft des TTL kümmern. „Kilian Flierl wird unser Athletik- und Konditionstraining auf eine neue Ebene der Professionalität heben. Wir sind froh, dass wir in Zukunft auf sein Know-How und sein Engagement zählen können“, so Assistant-Coach Jochen Geigerhilk.

 

Kilian Flierl wird sich nicht nur um das Kraft- und Konditionstraining der Spieler kümmern, sondern ist in Abstimmung mit der medizinischen Abteilung auch für das Reha-Aufbautraining der erste Ansprechpartner. Er ist für das individuelle Athletiktraining und für die Konzeption des Krafttrainings der ersten Herrenmannschaft in der Saisonvorbereitung und während der Saison verantwortlich.

Kilian Flierl Athletikcoach TTL Neuer Athletikcoach Kilian Flierl

06.07.2015

TTL mit neuem Trainergespann weiter in der 2. Regionalliga

Nach der schwachen Rückrunde in der letzten Saison war der TTL Basketball Bamberg als Drittletzter in der 2. RLSO Nord im Tabellenkeller angekommen und musste sogar als sogenannter „bester bedingter Absteiger“ der 2. RLSO Nord und Süd zusätzlich zu den sportlichen Absteigern den bitteren Gang in die Bayernliga hinnehmen. Besonders hart dabei als Folge, dass auch die Zweite des TTL als Meister der Bayernliga Nord ebenfalls hätte absteigen müssen. Mannschaften und Verantwortliche hofften bis Ende Mai, dass dieser Albtraum noch abgewendet werden könne.
 

Wenige Tage vor Meldeschluss kam dann erlösende Nachricht von der Spielleitung, dass die möglichen Aufsteiger aus dem Landesverband Thüringen ihr Aufstiegsrecht nicht wahrnehmen und der TTL Basketball Bamberg somit auch in der kommenden Saison in der 2. RLSO an den Start gehen wird. Auch die Zweite Mannschaft kann nun ihren Bayernligaplatz wieder einnehmen. 

 

Die lange unklaren Verhältnisse waren natürlich nicht gerade hilfreich für die anstehenden Personalentscheidungen. Den Verantwortlichen ist es aber nun doch gelungen zunächst die entscheidende Trainerfrage zu klären. Der TTL Basketball Bamberg startet mit einem neuen Trainergespann in die neue Saison in der 2. Regionalliga-Südost. Als Headcoach konnte mit Rainer Wolfschmitt ein sehr erfahrener Trainer verpflichtet werden, der auf jahrelange Erfahrung in der ersten und zweiten Regionalliga zurückblicken kann. Die letzten Stationen des 46jährigen Wolfschmitt waren der BBC Coburg und die Rattelsdorf Independents. An seiner Seite wird Jochen Geigerhilk (35) als Assistant stehen, der erst vor wenigen Wochen seine B-Trainer-Lizenz erfolgreich bestanden hat. Jochen Geigerhilk konnte bereits Erfahrungen als Assistant bei den DJK Damen in der Bundesliga und als Headcoach im Jugendbereich des TTL Basketball Bamberg sammeln.

 

Derzeit feilen die beiden Trainer an der Zusammensetzung der neuen Mannschaft. Hier will man den Focus auf die Weiterentwicklung der jungen Talente aus den eigenen TTL-Reihen, ergänzt durch einige erfahrene Spieler setzen und versuchen einen attraktiven und schnellen Basketball zu spielen. Mit neuem Team und Coaches will sich der TTL in der 2. RLSO auf den sicheren Plätzen etablieren.

Headcoach Rainer Wolfschmitt Headcoach Rainer Wolfschmitt
Assistant Coach Jochen Geigerhilk Assistant Coach Jochen Geigerhilk

.... kann bestellt werden

Mitglied werden?

Sie möchten Miglied im TTL Basketball Bamberg werden. Unser Anmeldeformular finden Sie im Downloadbereich.

Wir freuen uns auf Sie.

        TTL - Social Net

Hauptsponsor

Kooperationspartner

Mitglied