Ergebnisse U18 - Südostdeutsche Meisterschaft

TTL Youngsters hoffen auf einen Erfolg bei der RLSO-Meisterschaft

Als Bayerischer Vizemeister qualifizierten sich die U18-Spieler des TTL Basketball Bamberg für die „Südostdeutsche Meisterschaft“ am kommenden Wochenende in München. Neben dem Bayerischen Meister und Gastgeber, TS Jahn München wartet auch der Sachsen/Thüringen-Meister, Dresden Titans und bedingt durch die Absage eines Teams, erneut der TV Memmingen auf die Bamberger. Gespielt wird jeder gegen jeden und somit kommt es bereits im ersten Spiel (Samstag 11.00 Uhr) zur Neuauflage des Bayerischen Finales gegen Jahn, die als Favorit in das Turnier gehen. Doch trotz der Niederlage beim letzten Aufeinandertreffen geht die Mannschaft von Carsten Richter und Johannes Straub selbstbewusst in das Spiel und wird alles dafür geben diese vergessen zu machen.

Unabhängig vom Ausgang der ersten Partie, wartet dann am Abend (18.30 Uhr) noch der Vertreter aus der Sächsischen Landeshauptstadt, die ebenfalls bekannten Dresden Titans – bereits vor 2 Jahren spielten die Teams bei der U16 RLSO-Meisterschaft in Dresden gegeneinander und damals konnten sich die Bamberger durchsetzen, aber es gilt auch jetzt wieder zu überzeugen und mit 2 Siegen am Samstag könnte der Turniersieg bereits feststehen.

Zum Abschluss kommt es Sonntagmorgen (10.00 Uhr) dann noch zum erneuten Duell mit dem TV Memmingen, die aufgrund der Absage von Weimar nachgerückt sind. Im Halbfinale Mitte April ging das Spiel an die TTL’er, doch Memmingen darf man auf keinen Fall unterschätzen, gerade auch weil Jan Hanzalek wieder mit dabei sein wird, nachdem er bei der Bayerischen noch verletzt war.

Der Gewinner des Turniers darf sich über die Teilnahme am Top4 freuen und die jungen Bamberger wollen dies unbedingt erreichen, auch weil es für den Großteil des Teams die letzte Chance ist, da 10 Spieler dem älteren Jahrgang angehören. Headcoach Carsten Richter glaubt an den Erfolg: „Wir haben in den letzten Wochen hart trainiert und uns weiterentwickelt, man darf uns nicht unterschätzen. Das erste wird vermutlich das wichtigste Spiel sein. Doch die Jungs sind heiß auf München und wir können Sie schlagen, müssen aber alles abrufen!“

 

Unsere letzten Spiele in dieser Saison 2018/2019

U18 wird Bayerischer Vizemeister

Qualifikation für die Südostdeutsche Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende wurde nicht nur in der Brose Arena hochklassiger Basketball gespielt – Die besten U18-Teams aus Bayern hatten sich in der Halle am Georgendamm versammelt, um den Bayerischen Meister auszuspielen.

Als Ausrichter wollten die Talente des TTL Basketball Bamberg dabei ein Wörtchen mitreden und die Qualifikation für die Südostdeutschen Meisterschaften sichern.

Am Samstag hieß der erste Gegner auf dem Weg dorthin, TG 48 Würzburg – Sichtlich nervös starteten die Bamberger dabei in das Turnier und so verlief das erste Viertel ausgeglichen. In der Viertelpause konnten sich die Schützlinge der Coaches Carsten Richter und Johannes Straub aber sammeln und schafften es sich abzusetzen. (33:17 zur Halbzeitpause) Um die Leistungsträger etwas zu schonen, wurde in der zweiten Halbzeit viel rotiert, wobei der Abstand zu den Unterfranken aufrecht erhalten blieb und man konnte sich am Ende über einen ungefährdeten Sieg (65:46) und gelungenen Auftakt freuen.

Im zweiten Vorrundenspiel gegen den Meister aus der Oberpfalz, Fibalon Baskets Neumarkt galt es nun den Gruppensieg klarzumachen und dem Titelfavoriten, TS Jahn München, die Ihre beiden Vorrundenspiele  in der Gruppe B souverän gewonnen hatten, im Halbfinale aus dem Weg zu gehen. Die Neumarkter hatten von Beginn an große Probleme mit dem Drive der Hausherren und kamen ein ums andere Mal zu spät – Eine hohe Ausbeute an Freiwürfen und gute Defense sicherten eine komfortable Führung zum Ende des 1. Viertels. (24:8) Nachdem wieder viel gewechselt, hatten die Gäste etwas die Oberhand und konnten sich ins Spiel zurückkämpfen. (48:57, Ende 3. Viertel) Jedoch gingen Ihnen am Ende die Kräfte aus, so dass im 4. Viertel die Führung wieder ausgebaut werden konnte und am Ende ein 81:55 Sieg anstand, was gleichzeitig den Gruppensieg bedeutete.

Somit standen gegen 21.00 Uhr auch die Halbfinalpaarungen fest – TG 48 Würzburg gg. TS Jahn München und TTL Basketball Bamberg gg. TV Memmingen.

 

Nachdem Jahn das erste Halbfinale deutlich gegen Würzburg gewonnen hatte, wollten die Bamberger nachlegen und gingen mit breiter Brust in das Duell gegen Memmingen, die verletzungsbedingt auf eines Ihrer Toptalente, Jan Hanzalek verzichten mussten. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, aber die TTL’er hatten, trotz einiger Foulprobleme immer die Nase vorne. Das gesamte Team war motiviert und verteidigte gegen starke Memminger bis zum Schluss (60:53) die Führung, womit man als zweiter Finalist feststand und gleichzeitig das gesteckte Ziel, nämlich die Qualifikation für die nächste Runde erreichte – Im Traumfinale sollte sich nun entscheiden, wer Bayerischer Meister wird und damit auch das Recht erhält die RLSO-Meisterschaft auszurichten.

Bamberg gegen München - Immer eine prestigeträchtige Angelegenheit, wenn das orangene Leder im Spiel ist und somit war es nicht überraschend, dass sich der Georgendamm bis zum Tip-Off um 16.15 immer mehr mit interessierten Zuschauern füllte und keiner sollte enttäuscht werden.

Doch der Start ging erstmal kräftig in die Hose – Gegen die körperlich überlegene Mannschaft aus der Landeshauptstadt startete man mit einer Zone, welche aber sehr gut ausgespielt wurde und so kassierte man in den ersten vier Angriffen prompt vier 3er, je zwei durch die Pürschel-Zwillinge. (2:12) Headcoach Carsten Richter reagierte und nahm bereits nach 1:45 die erste Auszeit, um die Verteidigung umzustellen. Angeführt vom überragenden Jakob Fuchs und durch zwei 3er von Jakob Kessler kamen die Bamberger nun ins Spiel und boten Paroli. Mit dem Ziel unter den Körben, trotz des Größennachteils, zu dominieren wurde erreicht und man zwang die Münchener zu schwierigen Abschlüssen hinter der 3er Linie, doch die Münchener hatten an diesem Tag Zielwasser getrunken – Sieben Fernwürfe, inklusive eines Buzzerbeaters von der Mittellinie, fanden im ersten Viertel bereits den Weg in den Korb und so ging man mit einem 14:25 Rückstand in das 2. Viertel, aber mit dem Wissen konkurrenzfähig zu sein. Durch hohe Intensität und aggressivere Defense kämpften sich die Bamberger ins Spiel zurück, denn die Münchener konnten nur noch durch Fouls den Zug zum Korb stoppen und so stand es nach 12. Minuten 21:27, bevor der Gästecoach seine erste Auszeit nahm. Der nun aufgestellten Zonenverteidigung gegenüberstehend, verloren die Bamberger wieder die Spielkontrolle und München setzte sich mit einem 1:11-Run vor der Pause weiter ab.  (22:38)

So deutlich, wie das Ergebnis vermuten lässt, war das Spiel aber keinesfalls und mit dieser Einstellung ging man in die zweite Halbzeit und das ausgedachte Mittel gegen die Zone schlug ein – Jakob Kessler verwandelte die nächsten beiden 3er in innerhalb von einer Minute nach Beginn und zwangen die Münchener direkt zu Auszeit. Beide Mannschaften waren ab diesem Zeitpunkt gleichstark und es entwickelte sich ein heißer Kampf um jede Position, doch leider war das Wurfglück von außen an diesem Tag klar den Gästen zugesagt. Im 4. Viertel blieb zu wenig Zeit um in Korbnähe den Rückstand aufzuholen und man traf die offenen 3er nicht mehr. Somit wurde es zum Ende noch einmal deutlicher und München sicherte sich mit ihrer hohen 3er-Quote (12 Dreier) die Bayerische Meisterschaft. Trotzdem gab es keinen Anlass traurig zu sein, im Gegenteil – Voller Stolz und mit einem guten Gefühl fahren die Youngsters des TTL nun nach München und werden versuchen sich für die Niederlage zu revanchieren. „Wir haben unser Ziel erreicht und die Quali klar gemacht. Das Finale hat gezeigt, dass wir zurecht weitergekommen sind und wir vor dem nächsten Duell gegen Jahn keine Angst haben müssen. Mal gucken, wie weit wir uns in den nächsten zweieinhalb Wochen entwickeln. Es steht wieder 0:0!“, so das Resümee von Carsten Richter.

Zur RLSO-Meisterschaft in München am 4./5. Mai werden dann noch die Teams aus Dresden und Weimar dazustoßen.

 

Teamfoto:

hinten v.l.n.r: Headcoach Carsten Richter, Florian Stollberger, Kilian Dull, Malte Schabbehard, Janik Fritsche, Emilio Fonseca, Simon Ulshöfer, Julius Meyrer, Jakob Kessler, Kapitän Philipp Schrauder, Kilian Domes, Assistent-Coach Johannes Straub

Vorne v.l.n.r: Jakob Fuchs, Julian Christa, Gabriel Kalke, Viktor Mara, Niklas Meinhardt, Gianluca Zandona, Oliver Körber

Sportlicher Leiter verlässt den TTL Basketball Bamberg

Der TTL Basketball Bamberg und der Sportliche Leiter / Trainer Simon Bertram gehen künftig getrennte Wege. Die Entscheidung fiel im beiderseitigen Einvernehmen.
Der TTL Basketball Bamberg bedankt sich für sein Engagement und wünscht ihm weiterhin viel Erfolg!

TTL BA gewinnt in Goldbach mit 71:74

Es war das erwartet schwere Spiel hegen die Unterfranken, die sich vor heimischer Kulisse nochmals vor ihrem Abstieg in die zweite Regio präsentieren wollten.
Trotz aller Warnungen kamen die TTLer am Anfang überhaupt nicht in Spiel und überliessen den Goldbachern das Kommando. Diese kämpften um jeden Ball und waren auch im Rebound deutlich stärker, obwohl die TTLer hier körperliche Vorteile hatten. Zudem überzeugten sie noch mit einer Dreierquote von über 50 Prozent - acht erfolgreiche Dreier - zum Halbzeitstand von 40:38. Im zweiten Spielabschnitt gelang es dann den Bambergern sich wieder heran zu kämpfen und konnten sich bis zur 26. Minute sogar einen 7 Punkte-Vorsprung herausspielen. Zu Beginn des Schlussabschnittes gestatteten die TTLer aber wieder einen 8-0-Lauf. In der Folge war das Spiel eng und die Führung wechselte mehrmals. In der Schlussphase zeigte der TTL dann aber seine mentale Stärke und den Willen zum Sieg. Kevin Jefferson erzielte in der letzten Minute mit einem Dreier den Anschluss zum 70:71. Die Goldbacher konnten im folgenden Angriff erfolgreich am punkten gehindert werden und Kapitän Michi Lachmann brachte die Bamberger wieder in  Führung. Nach einem unsportlichen Foul der Hausherren an Kevin Jefferson verwandelte dieser die letzten beiden Freiwürfe sicher zum 71:74 Auswärtssieg.
Kapitän Michi Lachmann: „Letzte Saison haben wir solche Spiele in der Schlussphase noch verloren. Diese Saison waren wir deutlich erfahrener und haben auch enge Spiele wie dieses gewonnen. Wir haben mit dem siebten Platz eine erfolgreiche Saison gespielt."
 
Ferguson 18/2, Lachmann 17/0, Eisenhardt 14/0, Jefferson 13/3, Dippold 10/0, Schmitt 1, Kolloch 1, Kohn, Loch, Eicheldörfer (dnp), Lorenz (dnp)

U18 mit Heimvorteil zum Sieg?

TTL-Youngsters bei der Bayerischen Meisterschaft

Mit 11 Siegen aus 12 Spielen konnten sich die U18-Basketballer des TTL Bamberg für die Bayerischen Meisterschaften qualifizieren, welche am kommenden Wochenende (13./14.4.) im Georgendamm stattfinden.

In der Bezirksoberliga Oberfranken ging man als Mitfavorit in die Saison und konnte dieser Rolle von Anfang an gerecht werden. Als härtester Konkurrent galten dabei die Youngsters von Brose Bamberg – was sich auch darin bestätigte, dass beiden Teams die einzigen Niederlagen in den Duellen gegeneinander zugefügt worden sind. Im direkten Vergleich konnten sich die TTL’er um Captain Philipp Schrauder, aber den Titel in Oberfranken sichern und freuen sich nun auf weitere spannende Duelle in den weiterführenden Meisterschaften.

Zu Gast in Bamberg sind dann die Teams von TS Jahn München, TV Memmingen, Fibalon Baskets Neumarkt, TG 48 Würzburg und dem Nürnberger Basketball Club.

Am Samstag werden dabei in zwei 3er Gruppen, die Halbfinalisten ausgespielt und das Los hat dabei absolut machbare Gegner zugesprochen. „Mit Neumarkt und Würzburg haben wir 2 Teams in der Gruppe, die wir bereits von den U16-Meisterschaften vor 2 Jahren kennen und wir rechnen uns gute Chancen aus, ins Halbfinale einzuziehen, trotzdem müssen wir über das gesamte Wochenende mit vollem Einsatz und hoch konzentriert agieren. Das große Ziel ist das Finale.“, so Headcoach Carsten Richter. Mit der Teilnahme am Finale wäre man nämlich für die Südostdeutschen Meisterschaften Anfang Mai qualifiziert. Assistent-Coach Johannes „Hanni“ Straub fasst den Zustand des Teams wie folgt zusammen: „Die Jungs haben Bock! Wir haben bisher eine großartige Saison gespielt und dabei Regnitztal, die einen guten Maßstab zum Niveau bei der Bayerischen darstellen, hinter uns gelassen. Alle sind fit, ausgeruht und hungrig.“

Am Sonntag würde man im Idealfall dann auf einen Gegner aus der anderen Gruppe treffen, entweder Memmingen, München oder Nürnberg. – Somit würde im Halbfinale also ein richtiger Brocken auf die Youngsters warten. „Die andere Gruppe strotzt vor Talent. Mit Memmingen und Jahn München sind zwei Teams vertreten, die in den vergangenen Jahren hervorragende Jugendarbeit geleistet haben und zurecht einige Erfolge erzielen konnten. Nürnberg hat auch einige NBBL’er im Team und ist nicht umsonst einer der Teilnehmer.“, berichtet Carsten Richter, mit ein paar Sorgenfalten im Gesicht. „Trotzdem gehen wir mit viel Selbstvertrauen in das Wochenende. Wir haben einen großen, ausgeglichenen Kader und den Heimvorteil, der nicht zu unterschätzen ist.

 

Der Spielplan am Samstag:
11.00 Uhr TTL gg. Würzburg
12.30 Uhr Nürnberg gg. Jahn 14.00 Uhr Würzburg gg. Neumarkt 15.30 Uhr Jahn gg. Memmingen 17.00 Uhr TTL gg. Neumarkt 18.30 Uhr Nürnberg gg. Memmingen.

 

Der Spielplan am Sonntag: 10.00 Uhr Halbfinale 1 11.30 Uhr Halbfinale 2 13.00 Uhr Spiel um Platz 5 14.30 Uhr Spiel um Platz 3 16.00 Uhr Finale

Bildunterschrift Bild 1: hinten v.l.n.r.: Assistent-Coach Johannes Straub, Jakob Kessler, Julius Meyrer, Janik Fritsche, Captain Philipp Schrauder, Emilio Fonseca, Simon Ulshöfer, Niklas Meinhardt, Kilian Dull
Vorne v.l.n.r.: Malte Schabbehard, Gabriel Kalke, Viktor Mara, Kilian Domes und die jüngsten Fans des Teams Jannis Bertram und Marie Schilde

Es fehlen: Headcoach Carsten Richter, Jakob Fuchs, Gianluca Zandona, Florian Stollberger, Oliver Körber und Julian Christa

Bayerische Meisterschaften U 16

Die U16 des TTL Basketball Bamberg hat als Ausrichter der Bayerischen Meisterschaft am vergangenen Wochenende in der Halle am Georgendamm den dritten Platz erreicht und damit das Weiterkommen zur Südostdeutschen knapp verpasst.

Im ersten Spiel trafen die TTL Jungs auf den TS Herzogenaurach und verloren trotz deutlicher Führung in den 40 Spielminuten nie die Konzentration. Die Folge war ein ungefährdeter 112:39 Auftaktsieg.

Das zweite Spiel am Samstag  gegen den SB DJK Rosenheim sollte bereits eine Vorentscheidung in diesem Turnier bringen. Zu stark schien der FC Bayern München um ihn noch vom ersten Platz zu verdrängen. Nach furiosem Beginn (20:13) sorgten Nachlässigkeiten für ein 31:33 zur Halbzeit. In der zweiten Halbzeit lief bei den Bambergern nichts mehr zusammen.8 Punkte im dritten und 13 Punkte im vierten Viertel bescherten der Heimmannschaft gegen die robusten Rosenheimer eine 52:69 Niederlage.

Am Sonntag ging es dann für die TTL Jungs gegen den FC Bayern um Wiedergutmachung. Die beste Saisonleistung reichte aber nur für drei Viertel (50:51). Danach verließen den Gastgeber die Kräfte und man musste eine 57:71 Niederlage hinnehmen.

Coach Kunz: „Leider haben wir gegen Rosenheim in der zweiten Halbzeit das Basketballspielen eingestellt und damit den zweiten Platz verloren. Die bärenstarke Leistung gegen die Bayern lässt die Jungs aber mit erhobenem Haupt die Saison versöhnlich beschließen.“

Für Bamberg spielten: Christa 25 Punkte gegen Herzogenaurach/4 Punkte gegen Rosenheim/10 Punkte gegen Bayern), Edelmann (7/1/0), Guck (18/16/6), Konstanz (8/0/4), Lösche (8/9/17), Posern (0/0/0), Schwital (7/5/5), Strauß (10/2/-), Weinrich (10/2/9), Wieland (19/13/6).

TTL Bamberg zwingt Hellenen in die Knie 84:75

Mit einem am Ende verdienten 84:75 Sieg gegen den OSB Hellenen München beendete der TTL Basketball Bamberg sein letztes Heimspiel in der Regionalliga Südost. Angetrieben von einem überragenden Rob Ferguson und einem starken Kevin Jefferson konnten die Hausherren gegen die robust auftretenden Hellenen von Beginn an dagegen halten und das Spiel im ersten Viertel ausgeglichen gestalten (20:19). Zu Beginn des zweiten Viertels ließen die Bamberger in der Defense nach und gestatteten den München einen 11-0-Lauf, bis dann Kevin Jefferson und Chris Dippold mit erfolgreichen Aktionen sowohl von der Dreierlinie als auch mit viel Zug zum Korb bis zur Halbzeit wieder auf 38:38 ausgleichen konnten. Im dritten Viertel war das Spiel über weite Strecke wieder ausgeglichen. Allerdings verspielten die TTLer einen zunächst erkämpften 10-Punkte-Vorsprung wieder und ließen die Gäste zum Ende des Abschnittes sogar mit 58:56 in Führung gehen. Im letzten Viertel aber übernahmen die Bamberger dann das Kommando und konnten sich Punkt um Punkt absetzen, dank eines entfesselt aufspielenden Rob Ferguson, der alleine im Schlussviertel vier seiner sieben erfolgreichen Drei-Punkte-Würfe traf. Mit einem Double-Double, 29 Punkte, 11 Rebounds und 7 von 11 Dreiern wurde er zum Mann des Spiels und zeigte einmal mehr, wie wichtig er für das junge Bamberger Team ist.
Der TTL Basketball Bamberg hat mit diesem Heimsieg auch sein Saisonziel erreicht und sich mit derzeit Platz 7 auf einem der vorderen Plätze im Mittelfeld festgesetzt. Im letzten Saisonspiel müssen die TTLer noch beim bereits feststehenden Absteiger in Goldbach antreten. Mit einem Sieg könnte der TTL Basketball Bamberg evtl. In der Tabelle noch ein oder zwei Plätze nach oben klettern. 
TTL Geschäftsführer Klaus Linsner nach dem Spiel: „Wir sind hoch zufrieden mit der heutigen Leistung und dem Abschneiden unseres Teams in dieser Saison. Wir hatten zu Saisonbeginn einen Platz im Mittelfeld im Visier und diesen auch erreicht. Hätten wir  nicht die ganze Saison über mit Verletzungssorgen gekämpft, wäre sicher der eine oder andere Sieg mehr dring gewesen. Glückwunsch an Trainer und Team!“
 
TTL BA: 29/7, Jefferson 20/2, Dippold 9/1, Lachmann 9/1, Eisenhardt 9/0, Dorn 3/1, Schmitt 3/1, Kolloch, Eichelsdörfer (dnp), Lorenz (dnp) Biedermann (dnp)

HE-03 - Meister in der Bezirksoberliga

Herzlichen Glückwunsch

TTL Basketball Bamberg vs. OSB Hellenen München

Im letzten Heimspiel der Saison empfängt der TTL Basketball Bamberg am Sonntag, um 15.30 Uhr, in der Halle am Georgendamm die Mannschaft von OSB Hellenen München. Die Hellenen haben sich nach einer schwächeren Vorrunde zwischenzeitlich wieder besser präsentiert und rangieren derzeit punktgleich mit dem TTL Basketball Bamberg im vorderen Mittelfeld der Tabelle auf Rang sechs.
Die Hausherren wollen nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder zurück in die Erfolgsspur kommen. Wichtigste Frage hierfür für das Trainergespann Wolfschmitt / Kunz ist, ob das Team endlich mal wieder ohne Personalprobleme auflaufen kann. Aufbauspieler Kevin Jefferson, der in Breitengüßbach noch mit einer Bänderdehnung verletzt fehlte, hat das Training wieder aufgenommen. Ob er tatsächlich mit auflaufen kann, wird am Freitag nach dem Abschlusstraining entschieden.
Die Gäste aus München leben von ihren Routiniers Omari Knox, Jermaine Lippert und William Bessoir, die regelmäßig hochprozentig punkten. Gerade unter den Brettern sind die Hellenen äußerst präsent und finden hier ihre Vorteile. Rob Ferguson und Daniel Eisenhardt auf Bamberger Seite sind also stark gefordert und auch auf die Mithilfe ihrer Mitspieler angewiesen um die Gegner vom Brett fernzuhalten.
Trainer Wolfschmitt: „Hier treffen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander. Am Ende wird die Tagesform entscheiden - wir wollen aber alles daran setzen die  beiden letzten Spiele in der Saison erfolgreich zu gestalten.“ 
Zum letzten Heimspiel der Saison sind alle Zuschauer bei freien Eintritt recht herzlich eingeladen. Unmittelbar vor dem Regionalligaspiel kämpft die U16 des TTL Bamberg um Bayerische Meisterschaft. Die U16 und das Regio-Team würden sich über zahlreiche Unterstützung freuen.

U16 - Bayerische Meisterschaft in Bamberg

06./07.04. in der Halle Georgendamm

In der neugegründeten Bayernliga Nord der männlichen U16 belegte der TTL Basketball Bamberg souverän und ungeschlagen Platz 1 (Siege: 10:0, Korbverhältnis: 936:487). Damit qualifizierten sich die Jungs des TTL für die Bayerische Meisterschaft und sind gleichzeitig Ausrichter dieses Endturnieres. Gegner am kommenden Wochenende in der Halle am Georgendamm sind der TS Herzogenaurach, der FC Bayern Basketball und der SB DJK Rosenheim.
Coach Kunz zu den Chancen seines Teams: „Wir sind eine sehr ausgeglichene Mannschaft und spielen technisch auf einem sehr guten Niveau. Allerdings fehlt es uns etwas an Körpergröße. Dies müssen wir mit Intensität und Einsatzwillen wett machen. Gegen Herzogenaurach haben wir in der Saison bereits zweimal gewonnen. Über Bayern und Rosenheim wissen wir wenig, da müssen wir uns überraschen lassen. Ziel ist mindestens der zweite Platz, der zur Teilnahme an der Südostdeutschen Meisterschaft (Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft) berechtigt.“

 

Spielplan Endrunde Bayerische Meisterschaft - U16 männlich - Halle Georgendamm

Von links: Justus Posern, Laurenz Edelmann, Simon Strauß, Julian Christa, Janick Wieland, Lukas Guck, Christoph Weinrich, Valentin Lösche, Johann Kessler, Elvis Konstanz, David Schwital und Coach Michael Kunz. Auf dem Bild fehlen Oliver Körber und Trainer Thomas Lorber.

U 14 spielt ebenfalls um die Bayerische Meisterschaft

06./07.04. in München, Nachwuchsleistungszentrum

Unser U14-Nachwuchsleistungsteam in Zusammenarbeit mit Brose Bamberg hat sich mit einem vierten Platz in der Bayernliga ebenfalls für die Endrunde der Bayerischen Meisterschaft qualifizieren können. Headcoach Tohmas Lorber hofft, dass seine Jungs in München noch etwas zulegen können. Die beiden Erstplatzierten der Endrunde qualifizieren sich für die Südostdeutsche Meisterschaft.

U16-2 ungeschlagen Meister in der Bezirksliga OFR

Glückwunsch an Trainerteam Udo Schilling / Florian Hager und das TEAM

Foto1
Für den Meister spielten (hinten von links): Linus Barthelmes, Anton Knorr, Jakob Hofmann, Peter Wöhl, Valentin Kern, Marek Bönisch, Nils Schrauder; (vorne, v. l.) Trainer Florian Hager, Christian Nickl, Noah Kraus, Quentin Bruckner, Dennis Weinert, Yannik Fischer, Finn Hopf und Trainer Udo Schilling. Mit zum Titelgewinn trugen bei: Leo Struck und Thomas Stahl. Foto: Christian Kraus

Foto 2:
(hinten von links): Finn Hopf, Thomas Stahl, Linus Barthelmes, Christian Nickl, Anton Knorr, Marek Bönisch, Jakob Hofmann; (vorne von links): Trainer Florian Hager, Noah Kraus, Leo Struck, Quentin Bruckner, Dennis Weinert, Peter Wöhl, Yannik Fischer, Valentin Kern, Trainerin Petra Bierlein und Trainer Udo Schilling. Auf diesem Bild fehlt: Nils Schrauder. Foto: Christian Kraus

TTL im Derby gegen Güßbach unterlegen 75:58

Im Derby konnten die TTLer die Hausherren zunächst überraschen und zogen durch erfolgreiche Abschlüsse von dem sehr starken Chris Dippold und Center Daniel Eisenhardt auf 0:7 davon, ehe den Güzbachern erst nach über 3 Minuten Spielzeit durch Sven Lorber die ersten Punkte gelangen. Die Hausherren verteidigten nun konsequenter und konnten sich bis zum Ende des ersten Viertels einen 3-Punkte-Vorsprung zum 15:12 erkämpfen. Die Bamberger, die wiederum stark ersatzgeschwächt nur mit acht Spielern angetreten waren, es fehlten verletzungsbedingt die Schlüsselspieler Kevin Jefferson, Kevin Eichelsdörfer und Flügel Felix Loch, konnten bis Mitte des zweiten Viertels das Spiel einigermaßen offen gestalten, bevor der TSV bis zur Halbzeit auf 39:32 davon zog.
Auch im dritten Spielabschnitt zeigte die Rumpftruppe des TTL noch lange Zeit eine ansprechende Leistung und konnte das Spiel durchaus ausgeglichen gestalten.
In den letzten 60 Sekunden, die Bamberger lagen nur 3 Punkte zurück, hatten die TTLer dann aber einen Blackout und leisteten sich einen Ballverlust nach dem anderen. Dies wurde von Den Hausherren konsequent mit erfolgreichen Schnellangriffen und einem 9:0-Laiuf bestraft. Im Schlussabschnitt konnte sich die Güßbacher aber dann mit ihrer aggressiven Defense durchsetzen und zogen weiter davon. 
Am Ende ist die Niederlage der Bamberger aber doch etwas zu hoch ausgefallen. Trainer Rainer Wolfschmitt: „Wir haben lange Zeit mitgehalten, konnten dann aber Schlussviertel im Spielaufbau nicht mehr mithalten. Mit Kevin Jefferson hätte das bestimmt anders ausgesehen."
 
TTL BA:
Dippold 18/1, Eisenhardt 12/0, Schmitt 10/1, Lachmann 7/0, Ferguson 7/0, Kohn 3/0, Dorn 1, Lorenz

TTL gegen Oberhaching mit Verletzungspech 71:83

Lange Zeit sah es danach aus, dass der TTL Basketball Bamberg im Spiel gegen den Tabellenführer aus Oberhaching erfolgreich Revanche für die knappe Niederlage in der Vorrunde nehmen könnte. Am Ende stand wieder das Verletzungspech, welches die Bamberger schon die ganze Saison verfolgt, dem durchaus möglichen Sieg  gegen den TSV Oberhaching im Wege.
Die Hausherren benötigten einige Minuten bis sie sich auf das Speil der Oberbayern einstellen konnten und den anfänglichen Rückstand gegen den souverän aufspielenden Tabellenführer bis zur siebten Minute sogar in einen kleinen Vorsprung ummünzen konnten. Nach einer Auszeit des Gästecoaches Matic kamen diese aber wieder zurück, verteidigten nun hart und ließen nur noch zwei Bamberger Punkte zum 22:30 im ersten Viertel zu.
In den folgenden beiden Abschnitten kamen die Hausherren dann immer besser in Fahrt. Angeführt von den wieder stark spielenden Kevin Jefferson und Daniel Eisenhardt konnte der Rückstand wieder aufgeholt und das Spiel gedreht werden. Zur Halbzeit stand es dann 44:41 für den TTL Bamberg. Bis zur 29. Spielminute konnten die Hausherren diesen Vorsprung sogar noch auf 9-Punkte ausbauen. Dann zog sich der Bamberger Aufbauspieler und Leistungsträger Kevin Jefferson ohne Fremdeinwirkung eine schwere Knöchelverletzung zu und musste vom Feld getragen werden. In der Folge hatte der TTL im Schlussviertel nicht mehr die spielerischen Möglichkeiten in der Offensive konstant zu punkten, was der Gegner konsequent ausnutzte und seinerseits nun im Angriff auch hochprozentig von der Dreierlinie traf. Zum Ende stand eine 12-Punkte-Niederlage, die dem lange Zeit gut spielendem Bamberger Team nicht gerecht wird.
TTL Geschäftsführer Klaus Linsner: „Bis zur Verletzung von Kevin waren wir drauf und dran den Tabellenführer zu schlagen. Leider hat uns das Verletzungspech wieder eingeholt. Seit Mitte November haben wir praktisch kein Spiel mehr in kompletter Besetzung absolvieren können. Hut ab vor der Leistung unseres Teams.“

TTL BA: Eisenhardt 20/0, Lachmann 14/1, Jefferson 13/3, Schmitt 8/0, Dippold 7/0, Ferguson 5/1, Domes 2, Lorenz 2, Dorn, Loch, Kessler

Neuer Sportausrüster "macron store"

macron store Bamberg

ePaper
TTL Kollektion 2019

Teilen:

Der TTL Basketball Bamberg hat mit dem italienischen Sportartikelhersteller "macron" einen Austüstungsvertrag geschlossen. Vertragspartner ist der "macron store Bamberg" in der Luisenstraße 5, 96047 Bamberg-

Ab sofort könnt ihr direkt im macron store Bamberg auf eine ganze Reihe von Sportbekleidung und -ausrüstung stark ermäßigte Artikel erwerben. Sämtliche Artikel sind dabei auch mit dem offiziellen Vereinslogo versehen. Die genannten Preise sind bereits die Endpreise für Eure Einkäufe.

 

Vollständioge Teamausrüstung wie Trikosätze bzw. Shootingshirts sind ab sofort nur noch über die TTL-Geschäftsstelle zu tätigen. Die bisherzigen Trikotsätze und Shootingshirts können noch verwendet werden, werden aber nach Bedarf Zug um Zug ersetzt.

Neuer Trainingsplan ab 01.04.19

Wegen der geplanten Sanierung und der damit verbundenen Totalsperre der GSS-Halle musste ein neuer Trainingsplan erarbeitet werden. Der Plan ist ab dem 01.04.19 gültig. Der Plan steht auch nochmals im Downloadbereich als Excel-Datei zur Vefügung

Stand 05.04.19
TTL-01.04.19.xls
Microsoft Excel-Dokument [37.5 KB]

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 20.03.19

Protokoll Mitgliederversammlung

ePaper
Teilen:

Jugendteams erringen Meisterschaften

Die gute Arbeit unserer Jugendtrainer zahlt sich aus - so haben gleich fünf Teams in ihren Ligen die Meisterschaft errungen

 

- die U16-01 errang unter Coach Michael Kunz ungeschlagen den ersten Platz in der Bayernliga Nord und darf jetzt am ersten Wochenende im April die Bayerische Meisterschaft in Bambeerg austragen.

 

- die U16-02 (unsere U14 Leistungsmannschaft) mit Headcoach Thomas Lorber hat  nur ein Spiel abgegeben und ist ungefährdet Meister im Bezirk Oberfranken geworden.

 

- die U16-03 unter Coach Udo Schilling hat auch alle Spiele in der Bezirksliga Oberfranken gewonnen und die Meisterschaft errungen.

- die U18-01 uinter Coach Carsten Richter konnte sich mit nur einer Niederlage als Oberfränkischer Meister für die Endrunde der Bayerischen Meisterschaft qualifizieren und darf zur Belohnung die Bayerische Meisterschaft am 13./14. April in Bamberg ausrichten.

 

- die U18-02 unter Coach Steven Ojoo hat ebenfalls mit nur einer Niederlage die Meisterschaft in der Bezirksliga Obefranken errungen.

 

Herzlichen Glückwunsch an die sehr erfolgreichen Teams und ihre Trainer.

TTL beim MTSV Schwabing klar unterlegen

Der TTL Basketball Bamberg war nur mit einem Rumpfteam zum Tabellennachbarn nach München angereist. Neben den Spielern Rob Ferguson, Felix Loch und Kevin Eichelsdörfer musste auch noch Headcoach Rainer Wolfschmitt kurzfristig die Fahrt nach München absagen, so dass das Team unter der Verantwortung von Assistant-Coach Michael Kunz stand.
Von Beginn an war die körperliche Überlegenheit der Hausherren spielbestimmend. Die Bamberger ihrerseits kamen im ersten Viertel nur zögerlich ins Spiel und mussten den Spielabschnitt relativ deutlich mit 23:11 abgeben. Im zweiten Viertel agierten die Mannen um Kapitän Michael Lachmann dann in der Verteidigung deutlich engagierter und konnten sich nun in der Offense erfolgreicher durchsetzen. Die TTLer haben diesen Spielabschnitte mit 24:18 gewonnen und den Rückstand zur Halbzeit auf 41:35 verkürzt.
Im dritten und vierteln Abschnitt gelangen den Schwabingern dann mehrere 3-Punkte-Würfe, womit sich von den Bambergern immer mehr absetzten. An den Brettern konnten die Gäste nun nicht mehr dagegenhalten, was eine deutliche Reboundüberlegenheit (33/21 )für die Münchner zur Folge hatte. Der Bamberger Coach Michel Kunz nach dem Spiel: „Wir mussten hier enorm ersatzgeschwächt mit nur acht Spielern angetreten, haben tapfer gekämpft und gegen eine gute Schwabinger Mannschaft am Ende vielleicht etwas zu hoch verloren.“

TTL BA:
Lachmann 17/2, Eisenhardt 16/0, Dippold 15/0, Schmitt 12/2, Jefferson 7/1, Kohn, Biedermann, Eichelsdörfer

TTL ging in Herzogenaurach die Puste aus

71:68 nach Verlängerung

Nach drei guten ersten Vierteln und einem 13-Punkte-Vorsprung ging bei den TTLern im Schlussviertel nicht mehr viel zusammen. Den Mittelfranken gelang es durch eine härtere Defense und einer hochprozentigen Trefferquote den Rückstand Punkt um Punkt aufzuholen und 4 Minuten vor Spielende sogar die Führung zu übernehmen.
Im Anschluss entwickelte sich eine Nervenschlacht. Der TTL hielt nun wieder besser in der Defense dagegen und gestattete den Hausherren nur eine 4-Punkt-Führung. 58 Sekunden vor dem Spielende gelang Kapitän Mich Lachmann mit einem erfolgreichen 3er der Ausgleich zum 61:61. In der Folge gab es zunächst auf Herzogenauracher Seite zwei Freiwürfe für Center Patrick Horstmann, der aber nur einen erfolgreich verwandeln konnte.  Der Bamberger Flügelspieler Chris Dippold wurde dann 15 Sekunden vor dem Ende gefoult, konnte aber auch nur einen Freiwurf zum 62:62 zur Verlängerung verwandeln. Auch in der Overtime blieb das Spiel bis in die Schlusssekunden offen. Am Ende hatten die Herzogenauracher das Glück auf ihrer Seite, da die TTLer an der Freiwurflinie Nerven zeigten und nicht mehr zum Abschluss kamen.
TTL Coach Rainer Wolfschmitt: „Obwohl wir ohne unsere Playmaker antreten mussten, hätten wir heute gewinnen können  Ausschlaggebend war wohl heute unsere relativ schlechte Wurfausbeute!“
 
TTL BA:
Eisenhardt 17/0, Ferguson 16/3, Lachmann 16/1, Dorn 7/2, Dippold 6/0, Schmitt 4/1, Kohn 2, Uysal, Knorr (dnp), Kessler (dnp), Lorenz (dnp)

U18 überzeugt trotz knapper Niederlage gegen Regnitztal

TTL gewinnt hochverdient gegen Jena 92:82

Kevin Jefferson überragend

Dank eines überragenden ersten Viertels und eines sehr starken Kevin Jefferson konnte der TTL Basketball Bamberg die Bundesligareserve von Science City Jena mit 92:82 besiegen.
Die Voraussetzungen für die Bamberger waren eigentlich denkbar schlecht, nachdem sich, neben den immer noch verletzten Kevin Eichelsdörfer, auch noch Kapitän Michi Lachmann bereits zum Abschlusstraining mit einer  Grippe abmelden musste. Coach Rainer Wolfschmitt musste deshalb abermals fünf Jugendspieler aus der zweiten Mannschaft in den Kader aufnehmen. Im Gegensatz dazu konnten die Gäste mit ihrem kompletten Team, darunter auch die jungen Spieler aus dem Bundesligakader, von Science City Jena in Bamberg auflaufen.
Die Bamberger starteten wider erwarten furios. Angetrieben von einem entfesselt aufspielenden Kevin Jefferson brannten die Hausherren im ersten Spielabschnitt ein wahres Offensivfeuerwerk ab.  Der Aufbauspieler wirbelte die Jenaer Defense ordentlich durcheinander, traf selbst hochprozentig und setzte seine Mitspieler immer wieder gut in Szene. Jefferson erzielte bereits im ersten Viertel 15 seiner am Ende 22 Punkte. Mit einem deutlichen Vorsprung 30:18 ging es in den nächsten Abschnitt, wo nun auch die Bamberger Center Ferguson und Eisenhardt ihre spielerische Überlegenheit in Punkte umsetzen konnten. So ging es dann auch nach der Halbzeit weiter, der TTL punktete kontinuierlich und hatte in der Defense die Gäste einigermaßen unter Kontrolle. Mit einem 15-Punkte-Vorsprung für die Hausherren ging es dann in den Schlussabschnitt, wo die Bamberger ihren Vorsprung zeitweise auf 20-Punkte hochschrauben konnten. Fünf Minuten vor Spielende kam dann ein kleiner Bruch ins Bamberger Spiel. Gegen die Pressverteidigung der Gäste erlaubten sich die TTLer einige Ballverluste. Jena traf in der Folge vier Dreier und konnte den Rückstand in den letzten Minuten nochmals auf zehn Punkte reduzieren. Der hochverdiente Sieg der Bamberger war aber nicht mehr in Gefahr. 
Bester Spieler auf dem Parkett war Kevin Jefferson der neben 22 Punkten, 5 von 7 Dreiern und auch noch 10 Assists für sich verbuchen konnte. Daneben waren auch die Routiniers Rob Ferguson, Daniel Eisenhardt und Chris Dippold mit einem starken Auftritt Garanten für den Bamberger Sieg.
Der TTL geht damit auf einem sehr guten fünften Tabellenplatz in die kleine Spielpause über Fasching. Die Gäste aus Jena stecken nach dieser Niederlage immer noch tief im Kampf gegen den Abstieg.
 
TTL BA:
Jefferson 22/5, Dippold 21/3, Ferguson 17/3, Eisenhardt 17/0, Schmitt 4/1, Dorn 4/0, Usysal 3/1, Loch 2, Ulshöfer 2, Kohn, Kessler, Lorenz

TTL beendet Doppelspieltag mit einem Sieg und einer Niederlage

TTL Basketball Bamberg beendet Doppelspiel-Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage
 
Regionalliga Südost
TuS Bad Aibling vs. TTL Basketball Bamberg 52:62
 
Den wichtigen Sieg fuhren die Bamberger gleich am Samstagabend beim TuS Bad Aibling mit 52:62 ein. Mit dem zehnten Saisonsieg konnte sich das TTL-Team wohl endgültig in der oberen Tabellenhälfte etablieren und hat mit dem Abstiegskampf wohl nichts mehr zu tun.
Trainer und Mannschaft traten das Spiel aber wieder unter denkbar schlechten Vorzeichen an. Kevin Eichelsdörfer und Topscorer Chris Dippold mussten wegen kurzfristiger Erkrankungen absagen. Nach einer langen fast 5-stündigen Fahrt mit vielen Staus hatte der Bamberger Tross Mühe rechtzeitig zum Spielbeginn in Bad Aibling anzukommen.
Trotz dieser widrigen Umstände kamen die TTLer sehr gut ins Spiel und konnten sich gleich etwas absetzen. Es entwickelte sich ein sehr intensives, kampfbetontes Spiel in welchem bis zum Ende vor allem beide Teams durch gute Verteidigung überzeugten. Den Gästen aus Oberfranken gelang es durchgängig einen leichten Vorsprung zu halten und den 5-Punkte Vorsprung zur Halbzeit dann bis zum Schluss auf 10-Punkte zu erhöhen. Auf Bamberger Seite überzeugten vor allen Dingen wieder Rob Ferguson und Daniel Eisenhardt die sich an beiden Brettern immer wieder durchsetzen konnten. Kapitän Michi Lachmann führte mit seiner Dynamik und hohen kämpferischen Einsatz sein ersatzgeschwächtes Team zum Sieg. Ein Sonderlob von Coach Rainer Wolfschmitt erhielt der Youngstern Michi Dorn: „Michi Dorn hat heute wieder ein super Spiel gemacht, sehr gut verteidigt und in der Offensive sicher und erfolgreich gespielt. Er war heute eine große Hilfe für unser Team!“
 
TTL BA:
Eisenhardt 18/0, Lachmann 12/1, Ferguson 11/1, Dorn 9/3, Jefferson 8/1, Schmitt 4/1, Kohn, Loch, Uysal, Kessler (dnp)
 
 
Bayernpokal
VFL Treuchtlingen vs. TTL Basketball Bamberg 84:71
 
Im Bayernpokal mussten die TTLer gegen den Ligakonkurrenten aus Treuchtlingen eine Niederlage hinnehmen und ist damit aus dem Wettbewerb ausgeschieden. Coach Michel Kunz startete zunächst mit den Youngsters, die iim Vorabendspiel in Bad Aibling nur wenig Einsatzzeit bekommen haben.
Wohl auch dem Reisestress geschuldet kamen die Bamberger nur sehr schwer in Tritt und fingen sich gerade in der Anfangszeit einige Dreier ein, da man immer wieder einen Schritt zu spät zu den sicheren Schützen des Hausherren kam.
Mit zunehmender Spieldauer konnte der TTL dann das Spiel bis zur Halbzeit dann ausgeglichen gestalten und sich bis zur Halbzeit wieder auf 2 Punkte herankämen 45:43. Mit Beginn des dritten Viertels konnten die Hausherren wieder kontinuierlich punkten und erspielten einen 15 Punkte-Vorsprung. Mit einer Energieleistung, angeführt vom unermüdlich kämpfenden Kapitän Lachmann, starteten die Gäste nun einen 10-0-Lauf und waren wieder auf 5 Punkte dran (63:68). Im Schlussviertel gingen den Bambergern dann offensichtlich die Kräfte aus. Nach drei erfolglosen Angriffen fingen sich die TTLer jeweils einen Dreier ein, womit das Spiel dann gelaufen war. Am Ende konnte man die engagierten Hausherren nichts mehr entgegensetzen.
 
TTL BA:
Eisenhardt 26/0, Lachmann 18/0, Jefferson 13/1, Ferguson 8/0, Dorn 3/1, Loch 3/1, Kohn, Uysal, Schmitt, Kessler

TTL Bamberg siegt deutlich mit 75:54 gegen Leitershofen

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte konnte der TTL Basketball Bamberg den Tabellenzweiten aus Leitershofen deutlich besiegen. Beide Teams mussten auf ihre etatmäßigen Aufbauspieler verzichten. Auf Bamberger Seite laboriert Kevin Eichelsdörfer immer noch an seiner Schulterverletzung. Bei den Gästen fehlte mit Matthew Carr der Topscorer der Liga,  der nach einem disqualifizierenden Foul beim Spiel in Bad Aibling für zwei Spiele gesperrt war.
So entwickelte sich in der Anfangsphase ein eher durchschnittliches Spiel, wobei die Bamberger von einer Zonenpresse der Gäste überrascht wurden und lange brauchten um diese sicher zu überwinden. Bis zur Halbzeitpause war das Spiel relativ ausgeglichen - 18:14 - 38:37 - und die Führung wechselte mehrfach. Die Bamberger Rob Ferguson und Daniel Eisenhardt konnten sich immer wieder an beiden Brettern durchsetzen wogegen die Schwaben ihre deutliche körperliche Überlegenheit auf dem Spielfeld nicht umsetzen konnten.
In der zweiten Halbzeit gelang es den TTLern mit zunehmender Spielzeit sich in der Verteidigungsarbeit deutlich zu steigern und trieben die Leitershofener ein ums andere Mal in die Shotclock. In der Offensive spielte Chris Dippold wieder stark  auf und Kevin Jefferson konnte nun auch in der Offensive mit acht Punkten alleine im Schlussviertel überzeugen. Rob Ferguson punktete  nun auch konstant, setzte in der Defense sehenswerte Blocks und reboundete stark. Am Ende stand ein Double-Double mit 17 Punkten und 16 Rebounds für den Bamberger Big Man zu Buche. Die Gäste hatten gegen das Bollwerk der Bamberger Verteidigung keine Antworten und mussten den Schlussabschnitt mit 24:8 abgeben.
Am Ende stand ein hochverdienter Sieg der Hausherren. Trainer Rainer Wolfschmitt nach dem Spiel: „wir haben etwas gebraucht, fanden aber dann in der zweiten Hälfte über unsere immer besser werdende Defense ins Spiel und konnten deshalb dann auch in der Offense befreiter aufspielen. Wir konnten den Tabellenzweiten auf 54 Punkte halten. Die gute Teamverteidigung war der Schlüssel zum Sieg!“

TTL BA:
Ferguson 17/1, Jefferson 13/3, Dippold 13/0, Lachmann 10/2, Eisenhardt 10/0, Schmitt 6/2, Uysal 3/1, Kessler 3/1, Loch, Kolloch, Dorn, Kohn (dnp)

TTL U10-01 bei den Profis zu Gast

Die U10-01 des TTL Basketball Bamberg durfte beim letzten Heimspiel von Brose Bamberg in der Halbzeit ihr Können zeigen. Im Spiel gegen ein Team von Franken Junior behielten die Schützlinge von Laura Stelzer und Saskia Gese die Oberhand. Ein tolles Erlebnis für die Kids - vielen Dank an Brose Bamberg.

SB Rosenheim vs. TTL Basketball Bamberg 80:66

Nach drei Auswärtsspielen in Folge, welche der TTL Basketball Bamberg eigentlich alle gewinnen und sich damit endgültig im oberen Drittel der Tabelle festsetzen wollte, hängt der TTL weiterhin in der unteren Tabellenhälfte auf Platz acht fest. Nach einem Sieg in Vilsbiburg, der deutlichen Niederlage in Ansbach, hatten die Bamberger nun auch gegen Rosenheim das Nachsehen und verloren wieder deutlich. Im ersten Viertel lieferten die Wolfschmitt-Schützlinge, die immer noch auf Kevin Eichelsdörfer und auch ohne ihren Dreier-Schützen Moritz Schmitt antreten mussten, noch eine gute Vorstellung. Die Routiniers Rob Ferguson, Michi Lachmann und vor allem Chris Dipoold punkteten regelmäßig. Mit gutem Passspiel fanden die Gäste immer wieder ihre freien Schützen und punkteten konstant von der Drei-Punkte-Linie. Mit einem Vorsprung von 24:20 ging es dann in den nächsten Abschnitt, wo sich im Bamberger Spiel plötzlich wieder ein Bruch auftat. Ohne Wurfglück und einer mageren Freiwurfquote folgte dann auch noch eine zunehmende Unsicherheit im Spielaufbau. Die nun hochmotivierten Rosenheimer nutzten die Bamberger Schwächen konsequent aus und setzten sich auch Punkt um Punkt ab. Gleiches Bild auch in den Vierteln Drei und Vier. Zwischenzeitlich konnten sich die Oberbayern einen 17-Punkte herausspielen. Mit einem kleinen Lauf In der 37. Minute gelang es den TTLern nochmals auf acht Punkte zu verkürzen. Der Rosenheimer Coach konnte sein Team dann aber in der Auszeit wieder in die Erfolgsspur bringen. In der Folge gelang dem TTL dann nur noch ein Korb kurz vor Schluss. TTL Coach Rainer Wolfschmitt:“Wir sind derzeit mit unseren Ausfällen in der Rotation einfach um einen erfahrenen Spieler zur kurz. Unsere Youngsters engagieren sich und präsentieren sich ohne Ausnahme recht gut. Am Ende fehlt ihnen aber in einigen Situationen noch die Erfahrung!“
 
TTL BA:
Dippold 17/3, Ferguson 11/2, Eisenhardt 10/0, Jefferson 10/0, Lachmann 7/0, Dorn 3/1, Loch 3/1, Uysal 3/1, Kolloch 2, Kohn

Zweite Mannschaft mit Auswärtssieg

wichtige Punkte zum Ziel Klassenerhalt

Die Zweite erzielt in der Bayernliga beim direkten Konkurrenten im Abstiegskampf - TG Würzburg 2 - ihren zweiten Saisonsieg und holt sich mit einem 98:78 Sieg auch den direkten Vergleich.
Einen guten Einstand gab dabei auch Neuzugang Mehmet Uysal mit 29 Punkten.
Glückwunsch an die Jungs
-

TTL in Ansbach ohne jede Chance 89:63

Mit einer deftigen Niederlage im Gepäck musste der TTL Basketball Bamberg am späten Samstagabend die Rückfahrt nach Bamberg antreten. Gegen die hochmotivierten Ansbacher hatten die TTLer zu keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch einer Chance. 
TTL Coach Wolfschmitt musste zwar neben Kevin Eichelsdörfer auch noch auf Center Daniel Eisenhardt verzichten, der sich kurzfristig mit einer Grippe abmeldete, was aber keine Entschuldigung für den schwachen Auftritt der Bamberger sein kann. Von Beginn an waren die Mittelfranken spielbestimmend und kauften mir ihrer harten Defense den TTLern schnell den Schneid ab. Gleich in der Anfangsphase verletzte sich dann auch noch Moritz Schmitt am Knöchel und konnte nur noch eingeschränkt eingesetzt werden, somit waren die Gäste mit Ausnahme von Rob Ferguson beim Rebound deutlich unterlegen. Schlechte Entscheidungen, viele Ballverluste und eine schwache Wurfquote von außen waren die Grundlage für eine stabile Ansbacher Führung zur Halbzeit mit 43:35. Auch in der zweiten Halbzeit dominierten die Hausherren das Spiel und erhöhten den Rückstand auf 12 Punkte. In einer Auszeit in der 23. Minute stellte der Coach Wolfschmitt in der Verteidigung auf Zone um, was vorübergehend die Ansbacher etwas aus dem offensiven Tritt brachte. Auf der Gegenseite stabilisierte sich nun das Bamberger Angriffsspiel und der Rückstand konnte mit einem 10:2 Lauf wieder auf vier Punkte reduziert werden. Gerade keimte auf der Gästebank wieder Hoffnung auf, als in der 28. Minute das Spiel minutenlang unterbrechen wurde, da eines der Korbnetze ausgetauscht werden musste. Der erfahrene Ansbacher Coach nutzte die Zwangspause um sein Team neu auf die Bamberger Verteidigung einzustellen. In der Folge wurden die Dreierschützen nun gut freigespielt. Den Ansbachern gelang so ein 15:0 Lauf zum  73:54. Der Widerstand der Gäste war nun vollkommen gebrochen, weitere Ballverluste in der Offensive sorgten, dann letztendlich für deftige Klatsche mit 89:63. Im Bamberger Team fanden leider nur Chris Dippold und Youngster Lucas Kolloch ihre Form.
Kommendes Wochenende geht es dann zum direkten Konkurrenten im Spiel um den Klassenerhalt nach Rosenheim. Um bei den Oberbayern erfolgreich zu sein, bedarf es aber einer sehr deutlichen Leistungssteigerung.
 
Dippold 16/0, Ferguson 11/1, Jefferson 10/1, Kolloch 7/0, Lachmann 7/1, Kohn 5/0, Schmitt 5/1, Loch 2, Knorr

Baskets Vilsbiburg vs. TTL Basketball Bamberg 77:87

TTL macht großen Rückstand wett

In einem kuriosen Spiel behielt der TTL Basketball Bamberg bei den Baskets Vilsbiburg die Nerven, siegte am Ende hochverdient mit 77:87 bei den Niederbayern und kletterte damit auf Platz fünf in der Tabelle.

Die Voraussetzungen für die Bamberger waren nicht einfach. Neben den Langzeitverletzten Kevin Eichelsdörfer musste Coach Rainer Wolfschmitt auch noch auf Christoph Dippold aus der Startformation verzichten, der beruflich verhindert war. Trotzdem kamen die TTLer gut ins Spiel und fanden zu Beginn immer ihre freien Schützen und Rob Ferguson setzte sich am offensiven Brett mit aller Routine durch. So konnten die Gäste mit einem sechs-Punkte-Vorsprung 16:22 ins zweite Viertel starten. Im zweiten Spielabschnitt kam es dann zum unerklärlichen Bruch im Bamberger Spiel. Im Spiel nach vorne leistete man sich nun einige Ballverluste, welche die Hausherren konsequent ausnutzten und nun auch hochprozentig von der Dreierlinie trafen. Die Bamberger mussten dieses Viertel mit 32:9 an die Hausherren abgeben. Mit dem Halbzeitstand von 48:31 glaubten die Vilsbiburger Zuschauer schon das Spiel sei nun für ihre Mannschaft gelaufen. Weit gefehlt, der TTL Basketball Bamberg kam wie umgewandelt aus der Halbzeitpause und kämpfte sich Punkt für Punkt heran und konnte bis zum Ende des Abschnittes auf 60:50 verkürzen. Ein wahres offensives Feuerwerk brannten die TTLer dann im Schlussabschnitt ab. Mit vielen klugen Entscheidungen brachten Kevin Jefferson und Michi Lachmann ihre Mitspieler zum Korberfolg und punkteten dabei selbst auch noch hochprozentig. Alleine im Schlussviertel traf der TTL fünf von sechs Dreier-Würfe. In der Defense gelang es nun auch die gefährlichen Schützen auf der Seite der Hausherren zu kontrollieren. Am Ende ging dieses Schlussviertel mit 37:17 an den TTL Basketball Bamberg. Die Wolfschmitt-Truppe knüpfte damit an die gute Leistung vom letzten Wochenende gegen Treuchtlingen an und hat hochverdient mit 77:87 bei den Niederbayern gewonnen. Ein begeisterter Bamberger Headoach nach dem Spiel: „Was wir in der zweiten Hälfte gespielt haben, geht fast nicht besser in unserer momentan Personalsituation. Ich bin ich hochzufrieden mit unserem Auftreten und muss alle Spieler loben - das war Spitze!"
 

TTL BA:

Jefferson 22/1, Lachmann 21/1, Ferguson 14/2, Schmitt 11/2, Loch 7/2, Eisenhardt 4/0, Dorn 3/1, Kolloch 3/1, Kohn 2

Heimsieg gg. Treuchtlingen 90:80

Mit einer überzeugenden Leistung konnte sich der TTL Basketball für die Niederlage in der Vorrunde revanchieren und besiegte am Wochenende den Viertplatzierten aus Treuchtlingen hochverdient mit 90:80.
Von Beginn an waren die Schützlinge vom Trainergespann Wolfschmitt / Kunz sehr konzentriert und konnten sich in den Anfangsminuten gleich zum 10:4 etwas absetzen Gästecoach Stephan Harlander sah sich deshalb schon in der dritten Spielminute zu einer Auszeit gezwungen um sein Team wachzurütteln. In der Folge agierten die Gäste in der Defense aggressiver, kamen am Bamberger Brett zum Erfolg und konnten sogar leicht in Führung in gehen. Angeführt von Kapitän Michi Lachmann und dem groß aufspielenden Daniel Eisenhardt konnten die TTLer sich bis zur Viertelpause wieder etwas absetzen 19:15. Zu Beginn des zweiten Viertels übernahmen dann die Treuchtlinger mit einem 6:0-Lauf wieder die Führung, was nun den Bamberger Coach zu einer Auszeit zwang. In der Folge zeigte der TTL Basketball Bamberg im zweiten und diritten Viertel dann zu was die Mannschaft wirklich im Stande ist. Mit ihrem wohl besten Teambasketball in der Saison spielten sie die Treuchtlinger förmlich an die Wand. Kevin Jefferson und Niklas Kohn führten im Spielaufbau klug Regie. Am offensiven Brett setzen sich Rob Ferguson und der überragende Daniel Eisenhardt immer wieder durch, Moritz Schmitt überzeugte als sicherer Distanzschütze, während Michi Lachmann und Chris Dippold immer wieder mit viel Energie und Erfolg den gegnerischen Korb attackierten. In Abwehr überzeugte nun das gesamte Team, wobei auch die Youngsters Loch, Knorr und Kolloch Akzente setzen konnten. Mit einen Halbzeitstand von 43:34 und einem Spielstand von 68:51 für den TTL Basketball Bamberg ging es dann im Schlussviertel, in dem der TTL der Vorsprung bis zu 35 Minuten konstant halten konnte. In den Schlussminuten übernahm dann auf Treuchtlinger Seite Peter Zeis die Regie und stemmte sich fast im Alleingang gegen die deutliche Niederlage. Ihm gelangen in dieser Phase insgesamt zwölf seiner am Ende 19 Punkte. Die Gäste kamen mit einem 11:0 Lauf sogar wieder auf 10 Punkte an den TTL heran. Nach einer Auszeit in der 37. Minute fanden die TTLer wieder zurück und agierten nun wieder sicher in der Abwehr. Am Ende stand ein hochverdienter Heimsieg gegen ein Top-Team in der Regionalliga zu Buche.
TTL BA:
Dippold 17/2, Lachmann 17/0, Ferguson 16/1, Eisenhardt 15/0, Schmitt 13/3, Jefferson 7/1, Loch 3/1, Kolloch 2, Kohn, Knorr

TTL Sieg im Bayernpokal

Mit 42:68 siegten die TTL Herren beim Bayernligisten PostSV Nürnberg und qualifizierten sich damit für das Achtelfinale im Bayernpokal.

Ein schöner Jahresabschluss - die nächste Runde im Bayernpokal findet dann am 06. Januar statt - die Auslosung hierzu steht noch aus.

 

TTL Basketball Bamberg vs. TV Goldbach 75:69

Im letzten Vorrundenspiel und vor der Weihnachtspause empfing der TTL Basketball Bamberg den Tabellenletzten aus Goldbach. Es wurde das erwartet schwere Spiel, wobei sich der TTL gerade in den Anfangsminuten sehr schwer tat. 
Die Unterfranken brachten die erwartete hohe Intensität aufs Feld und kauften den Hausherren durch ihre harte Verteidigungsarbeit zunächst den Schneid ab. Die TTLer benötigten einige Minuten um sich auf die Defense der Gegner einzustellen und konnte den anfänglichen Rückstand dann zum Ende des Viertels auf 19:21 verkürzen. Mit Beginn des zweiten Spielabschnittes gelang es den Bambergern dann zunehmend die Spielkontrolle zu übernehmen und mit einem kleinen Vorsprung von 38:34 in die Halbzeitpause zu gehen. Zu Beginn des dritten Viertels setzten sich die TTLer dann etwas ab und spielten eine 10-Punkte-Führung heraus. In der 25 Minute verletzte sich dann der Goldbacher Aufbauspieler Pereira schwer am Knie. Die Partie musst für einige Minuten unterbrochen werden. Wer glaubte, dass das Spiel nun für den TTL entschieden war, hatte sich geirrt. Die Goldbacher kämpften um so intensiver weiter und blieben weiter im Spiel. Zum Ende des dritten Abschnitts stand es dann nur noch 52:50 für die Hausherren. Auch im Schlussviertel gelang es dem TTL nicht sich entscheidend abzusetzen. Die Gäste konnten vor allem durch den nun stark aufspielenden Center Jermaine Mellis immer wieder in der Bamberger Zone punkten. Erst zum Spielende konnten die TTLer dann ihre Führung behaupten und wieder auf 10 Punkte ausbauen. Die Gäste versuchten nun mit schnellen Fouls das Blatt noch zu wenden, was der TTL aber mit einigermaßen sicher verwandelten Freiwürfen verhindern konnte. Mit der Schlusssirene trafen die Gäste dann noch einen 3-Punkte-Wurf zum entstand von 75:69.
TTL Geschäftsführer Klaus Linsner: „Sicher kein schönes Spiel mit viel Kampf und Krampf und einer nicht gerade überragenden Leistung von unseren Jungs. Am Ende war es aber ein wichtiger Arbeitssieg für uns. Meine Hochachtung an Goldbach - sie haben eine große kämpferische Leistung gezeigt und nie aufgegeben. Dem Verletzen Luan Pereira wünschen wird gute Besserung!“
 
TTL BA: Jefferson 19/2, Lachmann 12/1, Eisenhardt 11/0, Ferguson 11/1, Schmitt 8/2, Dippold 7/1, Loch 6/0, Biedermann 1, Eichelsdörfer, Knorr (dnp)

Vorstand ehrt Dana Gese

Unsere langjährige Trainerin für die kleinsten Nachwuchsbasketballer - Dana Gese - feierte in diesen Tagen einen runden Geburtstag.  Durch ihre geduldigen Trainerhände gingen in den fast 28 Jahren mehr als 500 Talente.
Anlass genug für die Vorstandschaft sich bei Dana recht herzlich für ihr Engagement mit einem Blumenstrauß und einem kleinen Adventsessen zu bedanken.
Vielen Dank Dana.

TTL-Youngsters feiern ersten Sieg in der Bayernliga bei den Senioren - Glückwunsch

TTL Basketball Bamberg 2 gg. HAMM Baskets Weiden 89:84 (47:43)

Zur schon gewohnten Zeit, am Sonntagmorgen um 11.00 Uhr empfingen die Youngsters des TTL Basketball Bamberg 2 die HAMM Baskets Weiden zum letzten Heimspiel des Jahres 2018.

Beide Mannschaften hätten sich an diesem verregnetem Tag einen späteren Spielbeginn gewünscht -  denn für die Oberpfälzer bedeutete die Anfahrt natürlich ein frühes Aufstehen, wohingegen die Bamberger Akteure Eichelsdörfer, Knorr, Dorn und Biedermann eine kurze Nacht hinter sich hatten, nachdem diese erst Nachts um halb zwei mit der 1. Mannschaft aus München zurückkehrten.

Doch die Müdigkeit war auf beiden Seiten mit dem Jump wie weggefegt. Die Gäste erzielten den ersten Korb, konnten der aggressiven, schnellen und offensiven Spielweise der Bamberger aber nur schwer etwas entgegensetzen. 2 gut herausgespielte Dreipunktwürfe durch Tom Eichelsdörfer hatten den sofortigen Führungswechsel zur Folge, welchen die Jungen Wilden, die an diesem Tag durch den eigentlichen Headcoach der 1.Regio – Rainer Wolfschmitt betreut wurden, über ¾ nicht mehr zu Ihren Ungunsten zuließen. (6:2; 2 Minute)

Einzig, die bis dato schlampige Transition-Defense der Bamberger hielt die Gäste in Reichweite, denn dem Angriffsspiel der Hausherren war nichts entgegenzusetzen und mit einem 14:4 Run am Ende des 1.Abschnittes ging man mit einem verdienten 10-Punkte-Vorsprung in die erste Pause. (31:21)

Zu Beginn des 2. Viertels gelang es den Oberpfälzern mit 4 schnellen Punkten den Abstand auf 6 Zähler zu verringern, doch angetrieben von einer sehr aktiven Bank, hielten die Bamberger die Intensität des Spiels hoch und konnten so immer die Nase vorn behalten. Auch die Umstellung auf eine Zonenverteidigung durch die Gäste, die in den letzten Spielen immer einen Einbruch bedeutete, zeigte dieses Mal wenig Wirkung. – Denn das Guard-Duo, bestehend aus Lukas Biedermann und Michi Dorn, rissen immer wieder Lücken in die Zone und konnte diese dann mit Kick-Pässen überlagern. – Aber die Gäste verstanden es weiterhin Ihre Fastbreakchancen konsequent auszunutzen, sobald sich diese ergaben und kämpften sich bis auf 4 Punkte zur Halbzeit heran. (47:43).

Auch nach der Halbzeitpause bot sich ein sehenswertes, intensiv geführtes und gutes Spiel auf Augenhöhe. Das Tempo wurde von keiner der beiden Mannschaften reduziert und die Gäste, angeführt durch Ihren Point Guard Patrick Bortel, gaben sich dem schönen und schnellen Teambasketball der Wolfschmitt-Truppe nicht geschlagen und blieben in Reichweite. (63:61; 29. Minute) – Doch Lukas Biedermann konnte mit 6 aufeinanderfolgenden Punkten in der letzten Minute des dritten Viertels wieder einen Abstand von 8 Punkten herausspielen. (69:61)

Zu Beginn des Schlussviertels schienen die Youngsters, wie schon in den bisherigen Spielen einzubrechen und kassierten einen 8:0 Run durch die Gäste und sofort reagierte Bambergs Coach, der von vielen nur „Sepper“ genannt wird, mit einer Auszeit. – Und diese zeigte Wirkung!

Man hielt dem Druck der Situation, mit einigen Führungswechseln stand und das zu Hauf gezahlte Lehrgeld zahlte sich aus. Weder die krachenden Dunks durch Montanize Lamont Woods, noch die aggressive Verteidigung der Gäste änderte etwas am unbedingten Siegeswillen der Youngsters und mit einem 8:0 Lauf in der letzten Minute stellte man dies eindrucksvoll unter Beweis und erarbeitete sich den so lang ersehnten ersten Saisonsieg.

Coach Rainer Wolfschmitt: „Mit diesem Sieg haben wir endlich mal ein Spiel so zu Ende bringen können, wie es sich unsere Spielweise verdient. Es war eine Ehre und ein Vergnügen diese Mannschaft heute als Ersatz für den kranken Simon Bertram zu betreuen und ich bin überzeugt davon, dass dies eine Blockade in den Köpfen der Jungen lösen wird und sie sich so noch den ein oder anderen Sieg erarbeiten werden.“

 

Für Bamberg spielten: Reich, Eichelsdörfer (22P., 4 3er), Friedel (DNP), Dorn (18P., 2 3er), Knorr (2P.), Dull, Biedermann (19P.), Kessler (7P., 1 3er), Kolloch (15P., 3 3er), Lorenz, Ulshöfer (6P.)

TTL enttäuscht bei den OSB Hellenen München 67:54

Mit großen Erwartungen ist der TTL Basketball Bamberg zum Auswärtsspiel nach München gereist. Mit einer für alle enttäuschenden Leistung mussten die Bamberger dann wieder die Heimreise antreten. Die TTLer konnten in keiner Phase des Spiels an die gegen Spitzenteams, wie Oberhaching und Breitengüßbach, zuletzt guten Leistungen anknüpfen. Von Beginn an ließen die TTLer den notwendigen Biss vermissen, gestatteten sich zu viele Turnovers und ließen die Hausherren im ersten Viertel ohne große Gegenwehr gewähren. Dazu kam noch über die gesamte Spieldauer eine eklatante Abschlussschwäche im eigenen Offensivspiel. Mit 23:11 und 21:15 gingen die ersten beiden Viertel klar an die Hausherren zu einem Halbzeitstand von 44:26. Kurios dann das dritte Viertel, in dem sich wohl die Hausherren dem schlechten Offensivespiel der Bamberger anpassen wollten. Hier übernahmen die Defensivabteilungen beider die Teams das Kommando. Der dritte Abschnitt endete mit einem 7:7. Lediglich im Schlussviertel konnten die Bamberger ansatzweise etwas besser agieren, den Rückstand dann auch auf 67:54 verkürzen und belegen nun den zehnten Tabellenplatz, allerdings nur mit einem Sieg weniger zum Tabellenfünften. Auf Bamberger Seite konnte sich lediglich der Youngster Lukas Biedermann ein Lob des Coaches verdienen, der eine engagierte Defenseleistung bot. Ärgerlich auch der nur kurze Auftritt von Spielmacher Kevin Eichelsdörfer, der nach Wochen verletzungsbedingter Pause seinen ersten Einsatz im Spiel nach wenigen Minuten erneut mit Schmerzen abbrechen musste.
Im letzten Spiel vor der Weihnachtspause erwartet der TTL Basketball Bamberg nun am nächsten Sonntag das Schlusslicht der Regionalliga. Gegen den TV Goldbach ist nun ein Heimsieg zur Pflichtaufgabe geworden.
TTL BA:
Ferguson 12/2, Lachmann 1172. Eisenhardt 10/0, Jefferson 8/0, Dippold 7/1, Schmitt 4/0, Biedermann 2, Dorn, Eichelsdörfer K, Eichelsdörfer T., Knorr (dnp)

TTL unterliegt im Derby

TTL Basketball Bamberg vs. Tröster Breitengüßbach 81:84

In einem intensiven, zunehmend hitzig geführten, ausgeglichenen Lokalderby gingen am Ende die Gäste aus Breitengüßbach mit einem 84:81 Auswärtssieg vom Feld.  Die Hausherren mussten leider immer noch auf ihren Playmaker Kevin Eichelsdörfer verzichten, der erst nächste Woche wieder in das Mannschaftstraining einsteigen kann

Vor knapp 300 Zuschauern hatten die Gäste zunächst den besseren Start und erspielten sich, angeführt vom überragenden Erik Land, eine leichte Führung. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich der TTL aber auf das Güßbacher Spiel immer besser einstellen. Der Bamberger Center Daniel Eisenhardt brachte mit energischen Aktionen sein Team zurück ins Spiel. Mit einem 8:0 Lauf zum Ende des Viertels gelang es den Hausherren dann sogar mit 24:20 in Führung zu gehen. Das gute Bamberger Teamspiel trug in der Folge weiter Früchte. Jetzt war es TTL-Kapitän Michi Lachmann der mit viel Energie immer wieder in der Güßbacher Zone zum Korberfolg kam.  Die Gäste ihrerseits konnten mit den konstant spielenden Centern Land und Wagner das Spiel für den TSV einigermaßen offen halten. Kurz vor der Halbzeit hatte sich der TTL dann einen respektablen 11-Punkte Vorsprung herausgespielt, den aber dann Erik Land mit Lay-Up und anschließenden erfolgreichen Freiwurf  unmittelbar vor Ende des Viertels  auf 44:36 verkürzen konnte.

Mit Beginn des dritten Spielabschnittes leistete sich der TTL leider drei Ballverluste in Folge, welche die Breitengüßbacher konsequent in Punkte umsetzen konnten. Mit zunehmender Spieldauer entwickelte sich dann ein sehr enges und von beiden Seiten nun auch zunehmend hitzig geführtes Spiel. Keines der beiden Teams konnte sich einen entscheidenden Vorteil erspielen, die Führung wechselte mehrfach. Mit Unmut und Unverständnis reagierte auch das Publikum auf doch einige fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns. Zum Ende des Schlussviertels war es dann abermals der überragende Erik Land, der sich mit seiner Erfahrung immer wieder am Bamberger Brett durchsetzen bzw. Freiwürfe herausholen konnte, welche er dann erfolgreich abschloss. Wenige Sekunden vor dem Ende, beim Stand von 81:84, hatten  die Hausherren nochmals die Chance mit einem Drei-Punkte-Wurf von Kevin Jefferson noch in die Verlängerung zu kommen, leider ohne Erfolg. Mit einem glücklichen Sieg konnten sich die Gäste von ihren Fans feiern lassen.

 

TTL BA:
Lachmann 20/0, Eisenhardt 18/0, Jefferson 15/1, Ferguson 10/2, Dippold C. 8/1, Dorn 7/1, Loch 3/1, Schmitt M., Eicheldörfer T., Biedermann, Ulshöfer (dnp), Keßler (dnp). 

 

TSV BREI:

Land 27/1, Dippold T. 21/3, Wagner 10/0, Engel 9/1, Dippold J. 8/0, Reichmann 5/1, Nieslon 2, Klaus 2, Hubatschek, Will, Lorber (dn

Bittere Niederlage in Oberhaching

Tropics Oberhaching vs. TTL Basketball Bamberg 82:79

Mit einer sehr unglücklichen, am Ende auch teuer erkauften Niederlage, kehrte der TTL Basketball Bamberg am späten Sonntagabend vom Auswärtsspiel aus Oberhaching zurück. Die Bamberger hatten gegen den Tabellenzweiten in den Schlussminuten mit 82:79 verloren.
Aus Bamberger Sicht stand das Spiel von Beginn an unter schlechten Vorzeichen. Aufbauspieler Kevin Eichelsdörfer konnte immer noch nicht spielen, nahm die weite Auswärtsfahrt aber auf sich um seine Teamkameraden zu unterstützen. Flügelspieler Chris Dippold musste nach dem Aufwärmen ebenfalls die Segel streichen. Aufgrund einer akuten Erkältung klagte er über Kreislaufstörungen, ein Einsatz wäre unverantwortlich gewesen. So konnte Coach Rainer Wolfschmitt dann nur noch mit sechs Stammspielern und drei Jugendspielern aus der zweiten Mannschaft ins Spiel starten. Um so erfreulicher dann der Auftritt der Mannschaft. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in den ersten beiden Minuten nahmen die TTLer den Kampf an und setzten ihrerseits die Hausherren mit einer sehr ansprechenden Defenseleistung  die körperlich überlegenen Oberhachinger unter Druck. 
In der Offensive übernahm wieder der sehr gut aufgelegte Kevin Jefferson den Spielaufbau, setzte seine Mitspieler immer wieder gut in Szene und punktete selbst hochprozentig. Der TTL Basketball Bamberg lieferte den Oberbayern einen offenen Schlagabtausch, gefiel durch gutes Teamplay und hatte immer die passende Antwort parat. Zu Halbzeit führte der TTL Bamberg dann sogar mit 41:43.
Auch in der zweiten Hälfte blieb das Spiel äußerst eng und keine Mannschaft konnte sich mit mehr als sieben Punkten absetzen. Insgesamt wechselte die Führung zwischen den Teams zwanzig mal. Die entscheidende Szene war dann in der 38. Minute, beim Spielstand von 72:73 für den TTL Bamberg. Mannschaftskapitän Michi Lachmann blieb nach einem Reboundduell unter dem eigenen Korb mit einer klaffenden, stark blutenden Stirnwunde am Boden liegen und musste vom Feld geführt werden. In der Folge kippte das Bamberger Spiel, die Oberhachinger erzielten durch Boyer und Walter fünf Punkte in Folge und führten 25 Sekunden vor Spielende mit 80:77. Der TTL versuchte noch mit schnellen Fouls die Wende. Die folgenden Freiwürfe wurden dann aber von den Hausherren sicher zum Endstand von 82:79 verwandelt.
TTL Geschäftsführer Klaus Linsner: „Ein äußerst bittere Niederlage. Unter diesen Umständen muss ich der Mannschaft und Trainern ein großes Kompliment aussprechen. Wir haben sehr gut gespielt und über 40 Minuten hart gearbeitet. Unsere Rollen- und Jugendspieler haben sich sehr gut präsentiert und die Mannschaft mit getragen. Ein Sieg war heute sicherlich möglich. Um so motivierter gehen wir nun in das Derby gegen die Güßbacher am nächsten Wochenende!“
 
TTL BA:
Jefferson 27/2, Loch 14/3, Eisenhardt 11/0, Lachmann 8/0, Ferguson 8/2, Dorn 6/2, Schmitt 3/1, Eichelsdörfer T. 2, Knorr

TTL Basketball Bamberg vs. MTSV Schwabing 83:75

Vor leider nur magerer Zuschauerkulisse konnte der TTL Basketball Bamberg am Sonntag einen hart umkämpften Heimsieg gegen die favorisierten Gäste vom MTSV Schwabing einfahren. Die Hausherren mussten leider immer noch auf ihren verletzten Spielmacher Kevin Eicheldörfer verzichten.
Der Einstieg ins Spiel fiel beiden Teams sichtbar schwer. Nervös und überhastet vergaben die Offensivabteilungen beider Teams viele Möglichkeiten zu punkten. So stand es nach sechs Spielminuten nur 2:3. Nach einer Auszeit von Coach Rainer Wolfschmitt nahm das Spiel zumindest auf Bamberger Seite Fahrt auf. Mit schnellen Fastbreakpunkten trieben die Bamberger die Münchner vor sich her und gestatteten dem Gegner nur noch drei Punkte. Zum Ende des ersten Viertels stand es somit 17:6 für die TTLer.
Im nächsten Spielabschnitt entwickelte sich nun endlich ein munteres intensives Basketballspiel. Vor allem Joshua Obiesie übernahm nun Verantwortung und hielt die Gäste im Spiel. Mit einem 10:0-Lauf gelang es den Münchnern sogar noch bis zur Halbzeit mit 35:36 in Führung zu gehen.
Sehr ausgeglichen verlief auch der dritte Spielabschnitt. Die Führung wechselte in der Folge mehrfach, es gelang aber keiner der beiden Mannschaften sich entscheidend abzusetzen. Mit einem Spielsand von 56:58 für die Gäste ging es in das letzte Viertel. Dem TTL gelang  es durch einen nun groß aufspielenden Daniel Eisenhardt sich leicht abzusetzen 72:66. Jeder Versuch der Gäste sich nochmals in Schlagdistanz zu bringen scheiterte an der guten Bamberger Defense. Kevin Jefferson, der den verletzten Spielmacher Kevin Eichelsdörfer wieder sehr gut vertrat, punktete in den Schlussminuten sicher. Am Ende stand ein verdienter Bamberger Sieg zu Buch 83:75. Im TTL Team überzeugten vor allen Dingen wieder Chris Dippold mit viel Dynamik und Drive zum Korb. Rob Ferguson war mit einem Double-Double, 23 Punkte, 12 Rebounds, wieder der ruhende Pol im Spiel des TTL Basketball Bamberg. Besonders erfreulich auch, dass sich die Youngsters Jakob Keßler. Lucas Kolloch und Lukas Biedermann, gut ins Spiel eingliederten und den Routiniers die notwendigen Pausen geben konnten.
Am nächsten Wochenende geht es nun zum Tabellenzweiten nach Oberhaching - hoffentlich dann wieder mit Kevin Eichelsdörfer.
 
TTL BA:
Ferguson 23/1, Dippold 21/2, Jefferson 16/1, Eisenhardt 11/0, Lachmann 10/0, Loch 2/0, Keller, Biedermann, Schmitt, Kolloch, Eicheldörfer T. (dnp)

TTL mit Arbeitssieg gegen Herzogenaurach (68:49)

Nach der bitteren Niederlage in Jena hatten die TTL Akteure, aufgrund der Pokal-Pause eine zusätzliche Woche Abstand zum Liga-Alltag. Am Sonntagnachmittag empfingen die Bamberger in der Graf-Stauffenberg-Halle den Tabellennachbarn aus Herzogenaurach. Die Ausrichtung war klar – man wollte unbedingt gewinnen und wieder in die Erfolgsspur kommen.Die Vorzeichen für den TTL  waren aber denkbar schlecht, Spielmacher Kevin Eichelsdörfer musste verletzungsbedingt aussetzen und auch Back-Up-Point-Guard Niklas Kohn, der sich am Daumen verletzt hatte, hätte nur mit hohem Risiko spielen können. So blieb Headcoach Rainer Wolfschmitt nichts anderes übrig, als die Rotation anzupassen und mit Kevin  Jefferson auf der eins  gegen die Mittelfranken zu starten. Auch Herzogenaurach war aufgrund der gleichzeitig stattfindenden Pro-A und NBBL Spiele nicht in voller Stärke angetreten. Das Spiel begann hektisch, die Hausherren hatten von Anfang an die Oberhand und spielten guten Teambasketball. Alle Akteure der Starting Five hatten sich bereits nach fünf Minuten in die Scorer Liste eingetragen und konnten den eigenen Korb  gut verteidigen. (13:6). Es gelang aber nicht diesen Abstand weiter auszubauen, was nicht unbedingt an der guten Defense der Gäste, sondern eher an den liegen gelassenen Chancen lag, so dass das erste Viertel mit 18:10 endete. Auch das zweite Viertel war wahrlich alles andere als schön anzusehen. Beide Mannschaften verteidigten zwar gut, aber vor allem nicht getroffene Würfe und Korbleger prägten dieses. Was sich auch daran zeigt, dass zum Ende des Abschnittes fast fünf Minuten kein Punkt erzielt wurde, bevor Chris Dippold und Michi Lachmann noch einmal vor der Halbzeit punkten konnten. (29:19)

Nach der Halbzeitpause agierten beide Teams Offensiv wesentlich besser. So gestaltete sich endlich ein zumindest ansehnliches Spiel mit vielen Punkten, jedoch weiterhin ohne eine deutlich bessere Mannschaft. Das Spiel war vor dem vierten Viertel weiterhin völlig offen. (49:39)

Die TTL’er ließen nun zu beginn des Schlussabschnitts aber keinen Zweifel daran, dass sie dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben wollen. Kevin Jefferson konnte seine Rolle als Spielmacher nun gut erfüllen und Rob Ferguson beschütze den eigenen Korb ohne Kompromisse. Am Ende stand ein hart umkämpfter und wichtiger Erfolg auf der Haben-Seite. In der Tabelle zog der TTL an den punktgleichen Mannschaften aus Breitengüßbach und Herzogenaurach vorbei. Solche Spiele müssen gewonnen werden“, resümierte Rainer Wolfschmitt. „Wir haben heute zu viel liegen lassen. Allerdings können wir auf unsere gute Defense bauen und in Zukunft vielleicht noch mehr knappe Spiele gewinnen.“

Mit einer Bilanz von 4:4 festigt der TTL damit seinen Platz im oberen Mittelfeld der Regionalliga, möchte aber am kommenden Wochenende mit einem Sieg im erneuten Heimspiel gegen Schwabing den Anschluss an die oberen Plätze wahren.

Für Bamberg spielten: Dorn, Jefferson (18 P./2 3er), Dippold (10/2), Lachmann (13/2), Biedermann, Loch (5/1), Eisenhardt (5), Kohn (DNP), Schmitt (9 Rebounds), Kolloch, Ferguson (17/1/13 Rebounds)

TTL gibt Spiel in Jena in letzter Minute aus der Hand 72:70

Sowohl die Gastgeber als auch der TTL Basketball Bamberg mussten in diesem Spiel auf einen ihrer Schlüsselspieler verzichten. Bei den Thüringern stand der serbische Pointguard Radjicic nicht zur Verfügung. Die Bamberger mussten dagegen krankheitsbedingt kurzfristig ohne ihren Center Rob Ferguson die Fahrt nach Jena antreten.
Die ersten Aktionen gehörten der jungen athletischen Mannschaft der Hausherren, denen es zu Beginn immer wieder gelang ihre Größenvorteile unter dem Bamberger Korb erfolgreich abzuschließen.
Jena konnte sich zunächst einen kleinen Vorsprung von sieben Punkten erspielen, ehe dann der TTL mit zunehmender Spieldauer sich besser in der Defense präsentierte und im Angriff dann auch mit Punkten von Michi Lachmann und Kevin Jefferson bis zur Viertelpause auf 18:15 verkürzen konnte. Ab dem zweiten Viertel übernahm dann der TTL Bamberg mit Aufbauspieler Kevin Eichelsdörfer das Spielgeschehen und konnte sich Punkt um Punkt absetzen und bis zur Halbzeit seinerseits mit 42:38 in Führung gehen.
In der kampfbetonten, von beiden Seiten sehr intensiv geführten Partie konnte sich im dritten Viertel keines der Teams entscheidend absetzen bzw. den Rückstand reduzieren. In dieser Spielphase konnten sich bei den TTLern vor allen anderen Kevin Eichelsdörfer und Daniel Eisenhardt immer wieder gut in Szene setzen. Der TTL konnte mit einem 6-Punkt-Vorsprung ins Schlussviertel gehen und diesen noch durch schnelle Punkte von Kapitän Lachmann auf 51:61 erhöhen. Der TTL war auf dem besten Wege sich abzusetzen. Als dann aber das Schiedsrichtergespann bei einer einzigen Abwehraktion von Kevin Jefferson gleich zwei Fouls gegen Spieler, davon noch ein unsportliches Foul piff, bedeute das vier Freiwürfe und anschließender Ballbesitz für die Hausherren. Der auf Jenaer Seite beste Spieler, Jan Heber, verwandelte alle vier Freiwürfe. Mit Ballbesitz konnten die Gastgeber dann auf noch zum 61:61 ausgleichen. Die TTLer konterten mit Punkten von Dippold und Lachmann nochmals und zogen drei Minuten vor Spielende wieder auf 61:68 davon. Der TTL hielt bis zur letzten Spielminute einen vier-Punkte-Vorsprung, bevor es dann dramatisch wurde. Nachdem Jena mit zwei verwandelten Freiwürfen auf 68:71 verkürzen konnte, gelang des den TTLern im Gegenzug nicht zu Punkten zu kommen. Die Hausherren dagegen feierten  18 Sekunden vor Schluss  mit einem erfolgreichen Dreier von Benjamin Dizdar die  71:70 Führung. Nach einer Auszeit von von Coach Wolfschmitt startete der TTL den letzten Angriff gegen die sehr aggressive Abwehr von Jena. Schließlich hatte der Bamberger Moritz Schmitt  Sekunden vor Spielende noch einen freien Wurf von jenseits der Dreierlinie. Der Ball schaute kurz in den Korb und tanzte dann wieder heraus. Danach  folgte noch ein schnelles Foul der Bamberger und brachte die Hausherren nochmals an die Freiwurflinie. Es fand aber nur ein Wurf sein Ziel zum Stand von 72:70. Zwei Sekunden vor dem Ende nahm der Bamberger Coach dann nochmals eine Auszeit um das Unmögliche zu versuchen. Ein Verzweiflungswurf von jenseits der Mittellinie verfehlte aber erwartungsgemäß sein Ziel.
Geschäftsführer Klaus Linsner: „Unsere Mannschaft hat gegen die schnellen athletischen Jenaer gut gespielt, aufopferungsvoll gekämpft und hatte immer die richtige Antwort. Am Ende war es je eine Aktion auf beiden Seiten die das Spiel entschieden haben. Jena hat glücklich gewonnen, wir haben unglücklich verloren."
Kapitiän Michi Lachmann gab sich nach dem Spiel enttäuscht: „Was nützt es, wenn wir 39 Minuten gut spielen und dann in der letzten Minute das Spiel aus der Hand geben. Dann waren wir nicht erfolgreich, dann haben wir schlecht gespielt!“
,
TTL BA: Lachmann 17/3, Eichelsdröfer 17/2, Eisenhardt 13/0, Dippold 12/2, Jefferson 7/1 Schmitt 4/0, Biedermann, Ulshöfer, Loch, Dorn, Kohn, Gloser
 

TTL Basketball Bamberg vs. TuS Bad Aibling 74:66

Die Oberbayern starteten fokussiert und mit hoher Intensität in das Spiel und erwischten die TTLer im ersten Viertel auf dem falschen Fuß. Vor allem der Bad Aiblinger Miodrag MIrceta war in der Anfangsphase von den Bambergern nicht zu stoppen und punktete nach Belieben. 
So stand es nach fünf Minuten 6:15 für die Gäste. Nach einer Auszeit von Coach Wolfschmitt kamen die Hausherren besser ins Spiel und kamen bis auf zwei Punkte heran. Allerdings erzielte dann der Bad Aiblinger Aufbauspieler Bradaric elf Punkte in Folge und schraubte den Abstand bis zur Viertelpause auf 20:28.
Im zweiten Viertel kippte dann das Spiel zugunsten des TTL Bamberg. Der Bamberger Flügelspieler Chris Dippold lief zur großer Form auf und war von den Gästen nur noch schwer zu stoppen. In der Defense hatten sich die TTLer auch endlich auf das schnelle Spiel der Gäste eingestellt und gestatten diesen im gesamten Viertel nur neun Punkte. Zu Halbzeit hatte sich der TTL dann einen verdienten Vorsprung erspielt 45:37.
Im Spielabschnitt drei und vier sahen die Zuschauer dann ein ausgeglichenes Spiel, welches von den der guten Defense auf beiden Seiten geprägt. Dem jungen TTL-Team gelang es aber den 8-Punkte-Vorsprung über die restliche Spielzeit zu halten. Neben Chris Dippold überzeugte nun auch Rob Ferguson, der am Ende mit einem Double-Double 17 Punkte und 15 Rebounds aufwarten konnte.
Am Ende konnte der TTL mannschaftlich und kämpferisch gegen die stark aufspielenden Gäste überzeugen und in diesem engen Spiel den dritten Saisonsieg und Tabellenplatz fünf erkämpfen.
 
TTL BA:
Dippold 19/2, Ferguson 17/1, Eichelsdörfer K. 13/1, Lachmann 9/1, Eisenhardt 8/0, Schmitt M. 4/0, Kohn 2, Biedermann, Loch, Dorn (dnp), Eichelsdörfer T. (dnp)

BG Leitershofen vs. TTL Basketball Bamberg  61:56

Der TTL Basketball Bamberg musste die Reise nach Leitershofen ohne zwei seiner Leistungsträger antreten. Michi Lachmann war aus privaten Gründen verhindert, dann meldete sich auch noch Aufbauspieler Kevin Eichelsdörfer mit einer Magen-Darm-Infektion kurzfristig krank. Trotz dieser Hindernisse kam der TTL gegen die körperlich überlegenen Hausherren zunächst recht gut ins Spiel und konnte sich in der ersten Hälfte einen 3-Punkte-Vorspurng erspielen (23:26). Kevin Jefferson auf der Position des Playmakers machte ein gutes Spiel und überzeugte in allen Belangen. Die TTLer hatten aber gerade im Rebound erhebliche Nachteile. Vor allem der Bamberger Center Rob Ferguson wurde von den den Schwaben äußerst hart und oft mi unfairen Mitteln verteidigt, 
Im Dritten Viertel trafen die TTL-Youngsters einige schlechte Entscheidungen bzw. leisteten sich unnötige Ballverluste, was die Leitershofener ausnutzen und in Führung gehen konnten (44:37). Im Schlussabschnitt liefen die Bamberger dann ständig einem kleinen Rückstand hinterher konnten aber das Spiel nicht mehr drehen. 
Zwar konnte die TTLer den Topscorer der Hausherren, Carr jr., einigermaßen unter Kontrolle halten und gestattete ihm nur 14 Punkte, war dafür aber im Rebound doch unterlegen. Der ein oder andere Foulpfiff zugunsten des TTL wäre sicherlich angebracht gewesen.
Der Bamberger Trainer Rainer Wolfschmitt war nach der Niederlage in Leitershofen stocksauer und ließ seinem Unmut freien Lauf: „Mit meinen 20 Jahren Erfahrung als Coach ist es immer wieder spannend wie Importspieler über 40 Minuten von den Schiedsrichtern geschützt werden, während die jungen deutschen Nachwuchsspieler immer wieder bestraft werden. Da hilft auch die Local-Player-Regelung nicht weiter.“
 
TTL BA:
Ferguson 15/2, Jefferson 14/2, Dippold 14/4, Schmitt 9/2, Eisenhardt 2, Loch 2, Dorn, Kohn, Kolloch, Biedermann (dnp), Eichelsdörfer T. (dnp).

TTL Bamberg überzeugt gegen Rosenheim 80:71

Der Ausflug in die Strullendorfer Hauptsmoorhalle brachte den TTL-Basketballern am Sonntag den erhofften Erfolg. Die Bamberger schlugen den SB DJK Rosenheim mit 80:71 und nahmen damit erfolgreich Revanche für die bittere Niederlage in Rosenheim zum Abschluss der letzten Saison.

Die Oberbayern erwischten zunächst den besseren Start und die ließen die „Hausherren“ im ersten Viertel schlecht aussehen. Die Rosenheimer Malpede und Gaizauskaus punkteten nach belieben und waren nicht zu stoppen. Auf der anderen Seite agierten die TTL-Youngsters in der Offensive zu überhastet und kamen ihrerseits nicht zum Abschluss. Folgerichtig führten Rosenheimer zum Ende des ersten Viertels mit 23:15. Die anschließende Standpauke von Coach Wolfschmitt verfehlte ihre Wirkung offensichtlich nicht. Angeführt vom gut aufgelegten Kevin Eichelsdörfer, sechs von sieben Dreierversuchen, und Rob Ferguson gestatteten die TTLer den Gästen im zweiten Spielabschnitt nur neun Punkte, während man selbst in der Offense jetzt Punkt um Punkt aufholen und bis zur Halbzeit auf 32:32 ausgleichen konnte.

Ab dem dritten Viertel kam der TTL immer besser ins Spiel und konnte sich Punkt um Punkt absetzen. Der Bamberger Flügelspieler Chris Dippold war nicht mehr zu stoppen und steuerte in diesem Abschnitt zwölf seiner 16 Punkte bei. Erfreulich auch, dass die jungen Bankspieler allen voran Felix Loch, Lukas Biedermann und Lucas Kolloch für echte Entlastung sorgen konnten. Die TTLer konnten sich so bis zum Ende des Viertels eine 59:51 Führung erspielen.

Im Schlussabschnitt versuchten die Gäste alles um nochmals heranzukommen, was die erfahrenen TTLer, Lachmann, Ferguson und Eichelsdörfer, aber zu verhindern wußten und im Angriff konstant punkteten. Näher als auf sieben Punkte ließ man den Gegner nicht mehr herankommen. Auch gegen die Ganzfeldpresse und taktischen Fouls zum Spielende konnten sich die Hausherren nach anfänglichen Schwierigkeiten und zwei Auszeiten durch Headcoach Wolfschmitt letztendlich behaupten. Am Ende stand ein verdienter Teamerfolg des TTL-Basketball Bamberg zu Buche.

TTL BA:

Eichelsdörfer 21/6, Ferguson 20/2, Dippold 16/1, Jefferson 10/1, Lachmann 7/0, Eisenhardt 4, Loch 2, Kolloch, Kohn, Biedermann, Lorenz (dnp)

Bittere Niederlage gegen Ansbach

TTL Basketball Bamberg vs. hapa Ansbach 65:69
 
Mehr als 200 Zuschauer fanden am Feiertag den Weg in die Graf-Stauffenberg-Halle um den TTL zu unterstützen. Allerdings sahen diese am Ende eine frustrierte TTL-Mannschaft. Die Hausherren hatten sich gerade in den Schlussminuten eine vermeidbare Niederlage gegen hapa Ansbach eingefahren.
In einem äußerst engen, von den Defensivformationen bestimmten Spiel hatten die Hausherren gegen die favorisierten Mittelfranken über 30 Spielminuten die Nase vorn. Die Führung im Spiel wechselte sieben mal.
Die Ansbacher erwischten zunächst den besseren Start und konnten sich leicht absetzen, bis dann zur Mitte des ersten Viertels die Bamberger in die Spur kamen und Punkt um Punkt aufholten. In der Folge war das Spiel dann ausgeglichen, bis sich der TTL mit fünf Punkten vom Kapitän Michi Lachmann und einem Dreier von Kevin Eichelsdörfer mit einem 8-0-Lauf etwas absetzen konnten. Zur Halbzeit stand es 35:28. Diese Führung konnten die TTL-Youngsters bis Mitte des dritten Viertels verteidigen. Zum Drittelende gelang es den Gästen dann aber wieder etwas Boden gut zu machen. Mit einem 3-Punkte-Vorsprung (51:48) gingen die Bamberger dann noch in den Schlussabschnitt und konnten diesen sogar wieder auf neun Punkte ausbauen.
Nach einer Auszeit des Ansbacher Coaches kamen die Mittelfranken aber mit sehr viel Energie zurück. Dem TTL gelangen in der Folge nur noch Punkte durch Einzelaktionen, während die Gäste drei Minuten vor dem Ende sogar die Führung übernahmen. Als dann der Bamberger Spielmacher Eichelsdörfer nach einem Reboundduell das Spielfeld verlassen und behandelt werden musste, brach das Offensivspiel der Hausherren zusammen. In der Schlussminute gelang den TTLern nur noch ein Feldkorb. Auf Bamberger Seite überzeugten Daniel Eisenhardt, Michi Lachmann und Rob Ferguson. TTL Geschäftsführer Klaus Linsner nach dem Spiel: „Eine ärgerliche Niederlage. Obwohl wir über weite Strecken das bessere Spie gezeigt haben, haben wir es nicht geschafft uns entscheidend abzusetzen. Eine Ursache sicher unsere schlechte Dreierquote - 2-20“
 
TTL BA:
Ferguson 18/0, Eisenhardt 16/0, Lachmann 14/1, Eichelsdörfer 6/1, Dippold 4/0, Kohn 3/0, Jefferson 2, Schmitt 2, Kolloch, Biedermann (dnp), Ulshöfer (dnp)

TTL bezwingt Baskets Vilsbiburg

TTL Basketball Bamberg vs. Baskets Vilsbiburg 70:63

 

Der TTL Basketball Bamberg konnte zum Heimspielauftakt seinen ersten Sieg in der noch jungen Regionalligasaison einfahren. Gegen die Gäste aus Niederbayern erwischten die TTL-Jungs den besseren Start und zogen schnell auf 9:2 davon. Die Vilsbiburger kamen dann jedoch immer besser ins Spiel und kamen Punkt um Punkt näher. Dem TTL gelang in den letzten 3 Minuten vor der Viertelpause kein Punkt mehr, sodass die Gäste sogar mit 13:16 in Führung gehen konnten.
Im zweiten Viertel besannen sich die Hausherren jedoch auf ihre Stärken, verteidigten gut und spielten in der Offensive geduldig. Angetrieben vom herausragenden Kevin Eichelsdörfer kämpfte sich der TTL zurück ins Spiel. In der Defense der Bamberger überzeugte vor allem Daniel Eisenhardt der den US-Boy Corsi aus dem Spiel nahm und mit mehreren Blocks glänzte. Bis zur Halbzeit konnte der TTL dann seine Führung auf 37:30 ausbauen.
In der zweiten Spielhälfte entwickelte sich dann ein enges Spiel, in dem sich der TTL auch einen 11-Punkte-Vorsprung erspielen konnte. Die Vilsbiburger steckten aber nicht auf und kämpften sich mit einem 8:0 Lauf bis zur fünften Minute des Schlussviertels wieder bis auf zwei Punkte heran. Nach einer Auszeit von Coach Wolfschmitt kam der TTL besser ins Spiel zurück, verteidigte wieder gut und konnte mit erfolgreichen Abschlüssen von Schmitt, Jefferson und Ferguson wieder auf 10-Punkte davonziehen. In der Folge spielten die TTL-Youngsters die letzte Minute clever herunter - die Gäste konnten nur noch 70:63 verkürzen.
 
TTL BA:
Eicheldörfer 19/4, Jefferson 13/0, Eisenhardt 12/0, Dippold 8/0, Schmitt 7/1, Ferguson 6/2, Lachmann 5/1,Kolloch, Biedermann, Dorn (dnp), Ulshöfer (dnp) 

 

Deutliche Niederlage in Treuchtlingen

VFL Treuchtlingen vs. TTL. Basketball Bamberg 85:65

Mit einer deutlichen Niederlage im Gepäck musste der TTL nach dem Saisonauftaktspiel in Treuchtlingen die Heimreise antreten.
Gegen den Topfavoriten der Liga war die junge TTL-Truppe im ersten Viertel hochmotiviert und durchaus ebenbürtig. Im Angriff kamen die Wolfschmitt-Schützlinge zu einfachen Punkten und fanden auch immer wieder ihre freien Schützen. Dementsprechend verwundert waren die Treuchtlinger Zuschauer als es zur Viertelpause nur 21:20 für den VFL stand.
Was dann im zweiten Viertel auf dem Spielfeld stattfand war das genaue Gegenteil. Beim TTL brachen alle Dämme, eine schlechte Wurfquote und viele vermeidbare Ballverluste gestatteten den Treuchtlingern einen 26:7 Lauf mit einer Wurfquote von über 90 %. Mit dem Halbzeitstand von 47:27 war somit schon die Grundlage für den Sieg der Hausherren gelegt.
Nach einer deutlichen Halbzeitansprache besann sich die Bamberger Mannschaft auf ihre Stärken. konnte wieder auf Augenhöhe mitspielen und sich sogar leichte Vorteile erarbeiten.  Der dritte  und vierte Spielabschnitt endete 19:21 bzw. 19:17. Am Ende blieb es beim 20-Punkte-Abstand und einem verdienten Sieg des Meisterschaftskandidaten.
Für den TTL gilt es nun, das Positive aus drei guten Vierteln mitzunehmen und zum Heimspielauftakt am nächsten Wochenende gegen die Baskets Vilsbiburg umzusetzen.
 
TTL BA: 
Eichelsdörfer K. 20/3, Jefferson 10/2, Lachmann 9/2, Ferguson 5/0, Schmitt /1, Kolloch 5/1, Eisenhardt 4/0, Ulshöfer 3/1, Loch 1, Dorn, Eichelsdörfer T.

Ergebnis der Mitgliederversammlung vom 03.07.2018

Neben einem Bericht des Geschäftsführers Klaus Linsner zur abgelaufenen Saison und Rechnungsjahres wurden in der Mitgliederversammlung einstimmig folgende Beschlüsse gefasst.

Zum 01.01.2019 werden die Mitgliedsbeiträge (Jahresbeitrag) angepasst

- Erwachsene                102 €uro

- Jugendliche                  84 €uro *

- Kinder                         72 €uro

* Schüler, Studenten, Auszubildende und Rentner  

 

Zum 01.10.2018 (Saisonbeginn) wird das Spielgeld angepasst

- Erwachsene                 35 €uro

- Kinder u. Jugendliche   25 €uro *

* Schüler, Studenten, Auszubildende und Rentner  

 

Die Geschäftsordnung wurde redaktionell angepasst. In der Satzung wurde der neue § 16 zum Datenschutz eingefügt.
Geschäftsordnung und Satzung nachfolgend zum Download.

Geschäftsordnung - 03.07.2018
Geschäftsordnung-neu-2018.doc
Microsoft Word-Dokument [979.0 KB]
Satzung - 03.07.2018
TTL-Satzung-2018 - NEU Kopie.doc
Microsoft Word-Dokument [230.5 KB]

Kevin Eichelsdörfer wechselt zum TTL Bamberg

Regionalligakader jetzt komplett

Mit der Verpflichtung von Kevin Eichelsdörfer schließt der TTL Basketball Bamberg seine Personalplanungen für die kommende Saison in der 1. Regionalliga ab. Der Aufbauspieler spielte letzte Saison noch in der Pro-B für den BBC Coburg.
 
Dazu Headcoach Rainer Wolfschmitt: „Nachdem unser bisheriger Aufbauspieler Kilian Hubatschek zum Ligakonkurrenten nach Breitengüßbach wechselte, waren wir nochmals gezwungen einen adäquaten Ersatz für die Position des Playmakers zu suchen. Mit Kevin haben wir einen sehr erfahrenen Spieler mit Pro-B-Erfahrung verpflichten können. Er wird das Spiel unseres Teams sicherlich prägen und positiv beeinflussen!“
 
Die Verantwortlichen des TTL Basketball Bamberg freuen sich ganz besonders über die Verpflichtung von Kevin E. Schließlich liegen die basketballarischen Wurzeln des mittlerweile 26jährigen auch beim TTL Bamberg. So hat er im Jahre 2007 unter Trainer Dieter Hofmann in der Altersklasse U14 mit dem TTL Bamberg die Deutsche Meisterschaft gewonnen.

TTL spielt auch 2018/2019 in der Regio 1

Gute Nachricht für den TTL Basketball Bamberg - die 1. Herrenmannschaft wird auch in der Saison 2018/2019 in der 1. Regionalliga Südost an den Start gehen.
Nachdem der BBC Coburg in der Pro-B antreten wird, wurde für den TTL als bedingter Absteiger der letzten Saison die Tür zur Regio 1 wieder geöffnet, worüber sich das Team, die Trainer und der Vorstand sehr gefreut haben. 

Vor allen für die jungen talentierten Spieler ergeben sich daraus im neuen Konzept hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten. Der Sportliche Leiter, Simon Bertram koordiniert bereits seit Wochen die teamübergreifenden Trainingseinheiten und versucht mit den Coaches die bestmöglichen Teams bei den HE-01, HE-02 und der U 18 zusammenzustellen. 

Packen wir's an - auf eine erfolgreiche Saison 2018/2019 !

TTL stellt Weichen für die neue Saison

Routniers Lachmann und Dippold weiter im Team

Rob Ferguson verpflichet

Rob Ferguson

Die Verantwortlichen des TTL Basketball Bamberg befinden sich derzeit mitten in den Planungen für die neue Saison. Nachdem bereits vor Wochen Simon Bertram als neuer Sportlicher Leiter beim TTL vorgestellt wurde, sind nun die wichtigen Entscheidungen im Spielerkader für die erste Mannschaft gefallen. 

Geschäftsführer Klaus Linsner dazu: „Uns war es enorm wichtig, dass wir die beiden Routiniers und Leistungsträger, Michi Lachmann und Chris Dippold, weiter an uns binden konnten. Darüber hinaus gehen auch Aufbauspieler Kevin Jefferson und Center Daniel Eisenhardt weiter für den TTL auf Korbjagd. Powerforward Moritz Schmitt kommt aus den USA zurück und wird sich ebenfalls wieder dem Team anschließen. Dagegen wird der bisherige Kaptiän Kilian Hubatschek auf eigenen Wunsch zum TSV Tröster Breitengüßbach wechseln - wir hätten ihn gerne noch beim TTL gesehen. Ansonsten setzen wir unter Leitung unseres neuen „Sportlichen Leiters“ auf einen neuen konzeptionellen Ansatz und wollen vor allen Dingen unseren eigenen und jungen Nachwuchsspielern aus der Region Entwicklungsmöglichkeiten bieten und diese frühzeitig an das Niveau in der Regionalliga heranführen. Es wird teamübergreifende Einheiten und Kader von der U16, U18, Bayernliga bis hin zur Regionalliga geben, die dann auch von einem Trainerpool koordiniert betreut werden.
Kurzfristig tat sich dann noch eine Chance zur Verstärkung der ersten Mannschaft auf. Mit dem Pro-A-Spieler, Robert Ferguson, von den Young Pikes Baunach, haben wir noch eine hochkarätige Verstärkung für unser Regionalligateam gewinnen können. Der 33jährige Rob musste seine Profikarriere bei den Young Pikes aus gesundheitlichen Gründen beenden, wird aber seine Basketballkarriere als Amateurspieler beim TTL Basketball Bamberg fortsetzen. Für uns ein absoluter Glücksfall, Rob und Familie sind hier im Bamberger Raum seit Jahren fest verwurzelt. Er wird mit seiner Erfahrung und professionellen Einstellung den jungen Spielern im neuen Konzept sicherlich helfen können.“

Quelle: FT Bamberg vom 19.05.18

EU-Datenschutz-Grundverordnung - gültig ab 25.05.18

Gemäß o.g. Vorschrift ist zur Einhaltung der Datenschutzrichtlinien von jedem Mitliged eine Datenschutzerklärung einzuholen.

Datenschutzerklärung - Mitglieder
Dokument bitte unterzeichnen und alsbald an die Geschäftsstelle senden
Datenschutzerklärung.docx
Microsoft Word-Dokument [177.0 KB]

Unsere Homepage und Facebook Seiten mussten deshalb inhaltlich überarbeitet werden. Leider mussten auch die vielen Fotos gelöscht werden, da die erforderlichen Einwilligungen / Datenschutzerklärung noch nicht vorliegen.

 

Anfahrt - Spielhalle

Mitglied werden?

Sie möchten Miglied im TTL Basketball Bamberg werden. Unser Anmeldeformular finden Sie im Downloadbereich.

Wir freuen uns auf Sie.

Hauptsponsor

unsere Partner

Kooperationspartner