Herren 01 - steigen ab

SB DJK Rosenheim vs. TTL Basketball Bamberg 79:68


SB DJK Rosenheim vs. TTL Basketball Bamberg 79:68


Der TTL Basketball Bamberg verliert nach hartem Kampf in einem engen Spiel gegen SB Rosenheim und steht damit als zweiter Absteiger in die Regionalliga 2 fest. Mit großen Erwartungen ist der TTL Basketball Bamberg in dieses „Do or Die“-Spiel gegangen. Für beide Mannschaften waren die Verhältnisse klar. Der Verlierer dieser Begegnung muss den Gang in die Regionalliga 2 antreten. Vor großer Kulisse ca. 400 lautstarke Rosenheimer und ca. 20 mitgereisten Fans aus Bamberg entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel. Die Hausherren starteten Furios und legten in den ersten Minuten gleich einen 10-2-Lauf hin. Die Bamberger waren sichtlich beeindruckt und benötigten einige Zeit um sich mit ihrer Zonenverteidigung auf die treffsicheren Rosenheimer einzustellen. In der Offensive konnten auf Bamberger Seite Kevin Jefferson und der in diesem Spiel überragende Chris Dippold den Vorsprung wieder wettmachen. Den Beiden gelang ist immer wieder erfolgreich zum gegnerischen Korb zu ziehen und zu punkten. Kurz vor Ende des ersten Viertels konnte der TTL auf 2 Punkte verkürzen bevor der Rosenheimer Topscorer Hogges mit einem erfolgreichen 3er zum Ende wieder auf 23:18 erhöhen konnte.
Im zweiten Spielabschnitt wogte das hart umkämpfte Spiel hin und her. Keiner der beiden Mannschaften gelang es sich entscheidend abzusetzen bzw. aufzuholen. Immer wenn der TTL Bamberg einen kleinen Lauf hatte fanden Hogges und Ganapamo für die Rosenheim die richtige Antwort und trafen sicher ihre Distanzwürfe. Zur Halbzeit stand es dann folgerichtig auch 42:35 für die Hausherren. Großes Bangen auf Bamberger Seite in der Halbzeitpause. Aufbauspieler Kevin Jefferson hatte sich kurz vor der Pause eine schmerzhafte Hüftprellung zugezogen. Letztendlich biss er aber auf die Zähne und konnte wohl unter Schmerzen auch in der zweiten Hälfte für Bamberg in der Offensive entscheidende Impulse setzen. Tatsächlich gelang es den TTL-Jungs zu Beginn des dritten Viertels mit einem 7:0-Lauf der Vorsprung zu egalisieren und anschließend sogar kurzfristig in Führung zu gehen. Der Rosenheimer Coach Miller sah sich deshalb gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Offensichtlich fand er die richtige Ansprache. Sein Team trat danach wieder aggressiver in Verteidigung auf und konnte die Führung zum Viertelende mit 59:53 wieder zurückerobern. Heiß umkämpft war dann auch das Schlussviertel, was nicht nur an den tropischen Temperaturen in der Halle lag. Beide Seiten kämpften verbissen um jeden Ball. Frenetisch angefeuert vom lautstarken Publikum entschied sich das Spiel dann tatsächlich in den letzten beiden Minuten. 1:30 vor Spielende lagen die Bamberger mit 70:64 hinten und haben dann in der Offensive gegen die Hausherren den Ball leichtfertig verloren, den der Rosenheimer Ganapamo im folgenden Schnellangriff mit einem krachenden Dunking abschloss. Die TTLer versuchten noch vergeblich durch schnelle Fouls das Blatt doch noch zu wenden. Der SB Rosenheim war an diesem Tag einen Tick besser als der TTL Basketball Bamberg und hat damit den Klassenerhalt geschafft. Coach Rainer Wolfschmitt: „Wir haben alles versucht und hart gekämpft. Unser Team hat Herz gezeigt und verabschiedet sich mit erhobenen Haupt aus der Regionalliga 1“.  Geschäftsführer Klaus Linsner: „Eine bittere Niederlage vor großer Kulisse in einem Spiel wo wir durchaus auch Siegchancen hatten. Glückwunsch an Rosenheim zum Klassenerhalt. Dank an die 20 Bamberger Fans die bei sommerlichen Temperaturen die lange Fahrt auf sich nahmen um uns zu unterstützen!“

TTL BA:
Kevin Jefferson 22/1, Chris Dippold 21/1, Michi Lachmann 8/0, Daniel Eisenhardt 8/0, Kilian Hubatschek 6/0, Felix Loch 3/1, Nils Duckarm, Hendrik Land, Niko Reichmann, Sam Gloser (dnp), Simon Ulshöfer (dnp)

SB RO:
Ganapamon 23/2, Hogges 22/5, M. Lachmann 9/1, Fliege 7/1, Gaizauskas 7/1, Bekteshi 6/0, Breitfeld 5/1, Kromha, Lambert, Schiefer 

U 10 feiert ersten Saisonsieg

TTL Basketball Bamberg vs. SV Weidenberg 64:29

U 14 qualifiziert sich für Südostdeutsche Meisterschaft

Die U14-Basketballer des TTL Bamberg haben sich als bayerischer „Vize“ für die südostdeutsche Meisterschaft qualifiziert. Beim finalen Turnier um Platz 1 im Freistaat im neuen, rund 70 Millionen Euro teuren Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern München an der Ingolstädter Straße besiegte die Mannschaft der Trainer Thomas Lorber und Patrick Hwastunow die Tornados Franken aus Nürnberg (87:75) und den SB DJK Rosenheim (95:66). Das 70:85 gegen den gastgebenden Titelträger zeigte, dass der Abstand zum Überflieger der Saison kleiner geworden ist.

Verlassen konnten sich die jungen Bamberger im Angriff auf ihre konstant aus allen Lagen punktenden Leistungsträger Florens Böttger und Finn Radina. Die TTL-Abwehr ließ kollektiv mit großem Kampfgeist das Offensivspiel der Nürnberger und Rosenheimer oft nicht zur Entfaltung kommen. Bei den Münchnern musste sich im Messen mit dem Nachwuchs des deutschen Meisters die mitunter teils schon deutlich ausgeprägte individuelle Klasse und Körpergröße durchsetzen, wenn in der Bamberger Abwehr per Stellungsspiel kein Durchkommen war.

Nach der Auftaktniederlage gegen die Münchner war die Partie gegen die Tornados die entscheidende ums Weiterkommen. Energiegeladen starteten die Bamberger, dominierten die Begegnung. Die beiden Punktspiele in der Bayernliga hatten sie noch verloren. Mit 29:20 und 24:18 gingen die ersten beiden Viertel an die Oberfranken. Bis auf 60:63 kamen die Nürnberger im dritten Viertel (13:22) heran, bevor die Bamberger vor allem auch in der Abwehr ihre Sicherheit zurückgewannen. Die umkämpfte Partie litt unter einem überforderten Kampfgericht.

Das 95:66 tags darauf gegen den erfolglosen Turnierletzten aus Rosenheim war nach etwas nervösem Beginn nur noch Formsache. Die Saison in der mitteldeutschen U14-Liga mit zehn Teams läuft noch. Nach jetzigem Stand würde die südostdeutsche Meisterschaft am ersten Maiwochenende bei den Niners Chemnitz stattfinden – mit einem TTL-Nachwuchs, dem eine erneute Steigerung zuzutrauen ist.

Quelle FT mis:

TTL Basketball Bamberg: Radina (21 Punkte gegen München/30 gegen Nürnberg/26 gegen Rosenheim), Böttger (25/25/19), Oelling (2/9/14), Starklauf (9/4/5), Schwital (-/3/11), Weinrich (6/6/2), Arnoldo (3/4/4), Kessler (0/0/8), Konstanz (4/1/0), Yardimci (0/0/4), Back (-/3/-), Posern (0/2/-), Schneider (0/-/2), Zapf (0/-/0)

Ü35 bei der Südostdeutschen ohne Chance

aber mit viel Humor 

 

TSV Rosenheim vs. TTL Bamberg 77:37
TSV Ansbach vs. TTL Bamberg 71:45

-.... das Team nahm es sportlich - Hochachtung ....- 

Die Fahrt war lang, doch letztlich lief man dann ein - als TTL Ü35 in die Basketballhalle von Rosenheim. 
Das erste Spiel dann gegen die Heim-Mannschaft - ihnen war die Favoritenrolle zugedacht. 
Motiviert trat Bamberg zu Acht dann auch an, man war am Anfang dann auch ganz kurz dran. 
Doch leider gab's bis auf saharaverschmierte Motorhauben 
gegen Jan Jagla & Co mal nix abzustauben. 
Das zweite Spiel, das war dann zuviel - gegen Ansbach startete man zwar komplett noch besetzt, 
vor der Halbzeit einer der Mannen dann leider verletzt. 
Nach lange geführtem offenen Spiel
verfehlten zum Ende die Würfe ihr Ziel. 
Man war nicht mehr fit, das erste Spiel in den Knochen 
die Ansbacher nun schließlich den Bann dann gebrochen.
Darüber hinaus das Team dezimiert, 
am Ende dann zu deutlich noch abserviert. 
Trotz der klaren Niederlagen gab es kein verzagen, 
das olympische Motto "Dabeisein - das zählt" 
wurde als Erfahrungserweiterung final dann gewählt.

TTL BA:
Martin Jakob, Philipp Aas, Jan Thomas Spieß, Dominik Nowak, Ulf Jensen, Wolfgang Lauer, Frederik Seidel, Bernd Fricke

Regionalliga

TTL Basketball Bamberg vs. OSB Hellenen München 72:100

Hochverdient gewannen die OSB Helleren München ihr Gastspiel in Bamberg. Nur zu Beginn und dann nochmals kurz nach der Pause konnten die TTL-Jungs den körperlich und auch spielerisch überlegenen Gästen Paroli bieten. Mit einem 13-Punkte-Vorsprung war bereits zu Halbzeit eine Vorentscheidung zugunsten der Helleren gefallen. Die Bamberger konnten mit einem 12-2-Lauf zu Beginn des dritten Viertels nochmals kurzfristig auf 46-50 verkürzen bevor die Gäste wieder ihren Rhythmus fanden. . Mit Omar Knox und Jermaine Lippert haben die Hellenen auch die beiden besten Scorer der gesamten Liga in ihren Reihen. Die Beiden waren von der TTL-Verteidigung nicht zu stoppen, haben 40 Minuten durchgespielt und 27 bzw. 29 Punkte erzielt. Bis zum Schlusspfiff konnten die Helleren ihren Vorsprung immer weiter ausbauen - am Ende stand ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg zu Buche. Auf Bamberger Seite ist wieder einmal Michael Lachmann besonders zu erwähnen, der Routinier erzielte mit 20 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double.
Nach der Bamberger Niederlage kommt es nun wie von vielen erwartet am nächsten Wochenende zum „Endspiel“ um den Klassenerhalt im letzten Saisonspiel gegen den SB Rosenheim. Der TTL-Basketball-Bamberg hat es in eigener Hand den Gang in die Regionalliga 2 zu vermeiden. In Rosenheim werden die TTL-Jungs aber noch deutlich zulegen müssen und die unnötigen Ballverluste (15) vermeiden müssen um das Saisonziel, den Klassenerhalt, noch zu schaffen.

TTL BA:
Lachmann 20/2, Jefferson 15/0, Hubatschek 15/0, Dippold 8/0, Reichmann 6/2, Eisenhardt 4/0, Gloser 2, Duckarm 2, Land

OSB Hellenen München:
Lippert 29/1, Knox 27/4, Miksch 11/3, May 10/1, Diamntis 6/0, Vasilesdiis 6/0, Markert 5/1, Bevanda 3/1, Valentin 2, Kleingütl 1, Njuhovic

Derby in der Bayernliga

TTL Basketball Bamberg 2 vs. DJK Bamberg 51:65

Trotz des schönen Wetters wollten sich am Samstag Abend viele Zuschauer das Bamberger Derby nicht entgehen lassen. Die beiden Teams lieferten sich ein spannendes Spiel vor entsprechend toller Kulisse.

1. Viertel
Ein sehr schneller Start der beiden Mannschaften. Auch der Tabellenführer musste mit einer ordentlichen Defense gegen unsere Jungs kämpfen. Mit cleverem Aufbau gelang es TTL gut, Punkte zu erzielen. Die Teams spiegelten auf dem Feld den Abstand gemäß der Tabelle nicht wider.
Das erste Viertel endete 16:21.

2. Viertel
Sauber gestartet mit einem 5:0-Lauf wurde ausgeglichen. In der Offense zog TTL erfolgreich zum Korb und war nur mit Fouls zu stoppen. Wirklich beeindruckend war die saubere, faire Defense mit anschließendem Rebound. In der zweiten Hälfte des Viertels verstärkte DJK die Verteidigung, es kam zu wenig Korberfolgen.
Spiel auf Augenhöhe mit Halbzeitstand 31:36.

3. Viertel
Anfangs der zweiten Halbzeit legte DJK richtig kräftig los und die Spielart wurde aggressiver. Dennoch stand die Defense der TTLer gut. Auch die Dreier fielen. So wurde der Anschluss gehalten.
Leichter Vorsprung für DJK am Ende des dritten Viertels: 39:45.


4. Viertel
In härterer Gangart startete das letzte Viertel. Durch die Teamfouls kam DJK oft an die Linie. Doch zum Glück war die Erfolgsquote nicht überdurchschnittlich. Leider war bei TTL die Energie heraus. In der Crunchtime konnten unsere Mannschaft nicht mehr dagegen halten.
Das lange Zeit ausgeglichene, wirklich sehenswerte Spiel ging zwar verloren, aber unsere Jungs verließen mit erhobenen Häuptern das Feld.
Endstand 51:65

Herzlichen Glückwunsch an DJK zum Aufstieg! (CR1)

HE-03 - ungeschlagen Meister in der Bezirksliga

Ü35 - TTL Bamberg bei Südostdeutscher Meisterschaft

Eine erfolgreiche Saison haben die  HE-03 des TTL abgeliefert. Nach einer hervorragenden Saison mit 18 Siegen in Folge wurde das Team ungeschlagen Meister in der Bezirksliga und hat damit zunächst das Aufstiegsrecht in die Bezirksoberliga erkämpft.
So ganz nebenbei trat die Mannschaft auch noch in der Alterklasse Ü35 an, wo man mit zwei Siegen gegen den BBC Bayreuth ebenfalls die Bezirksmeisterschaft gewann. Damit hat sich das Team um Martin Jakob für die Südostdeutsche Meisterschaft qualifiziert. Diese Meisterschaft wird am kommenden Sonntag in Rosenheim ausgetragen. Die Bamberger treffen dort auf die Teams aus Rosenheim, Gröbenzell und Ansbach. Der Erst- und Zweitplatzierte dieses Turniers qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft. Für den TTL Basketball Bamberg spielen in der Ü35:
Philipp Aas, Thomas Eisenbrand, Bernd Fricke, Martin Jakob, Ulf Jensen, Michael Koch, Wolfgang Lauer, Dominik Nowak, Chris Rothaug, Frederic Seidel und Jan Spieß.
Viel Erfolg "Jungs"!

 

Anmerkung: Gröbenzell hat die Turnierteilnahme kurzfristig abgesagt!

TSV Breitengüßbach vs. TTL Bamberg 80:63

Auch im zweiten Derby behielten die favorisierten Güßbacher die Oberhand gegen den abstiegsbedrohten TTL Basketball Bamberg. Die Bamberger präsentierten sich diesmal aber deutlich besser als bei der klaren Niederlage im Hinspiel. Lange war das Rückspiel ein Spiel auf Augenhöhe und war bis 32.Minute relativ ausgeglichen. Die TTL Jungs überzeugten vor allem durch ihre aggressive Verteidigung und stellten die körperlich überlegenen Hausherren gerade am Brett vor große Probleme. Allerdings versäumten es die Bamberger ihrerseits konstant zu punkten und ließen auch an der Freiwurflinie einige Punkte liegen. Mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Güßbacher dann durch eine Serie von 3-Punkte-Würfen im Schlussviertel absetzen und den Widerstand des TTL brechen. Am war das Ergebnis mit 80:63 wohl etwas zu deutlich und wird der guten Bamberger Leistung nicht ganz gerecht.
Jetzt läuft es im Abstiegskampf für den TTL wohl tatsächlich am letzten Spieltag auf ein Endspiel gegen den Abstieg beim SB Rosenheim hinaus. Mit der gegen die Güßbacher gezeigten kämpferischen Einstellung hat der TTL aber auch in Rosenheim realistische Siegchancen.

TTL BA: Jefferson 13/1, Dippold 8/1, Lachmann 8/0, Eisenhardt 8/0, Hubatschek 7/0, Land 7/1, Ulshöfer 5/0, Reichmann 4/0, Loch 3/1, Duckarm

U14-03 in den Osterferien auf großer Fahrt nach Berlin

Bilder vom "Eastercup Moabit", bei dem wir in der U14 und U15 am Start waren. Neben Kultur in de Hauptstadt war natürlich auch Basketball auf dem Programm. Der TTL ist gegen Teams aus den Niederlanden, Dänemark, Lanzarote (Spanien), einer US-Auswahl aus Kaiserslautern, der Mongolei, Rostock und Hanau gespielt.

Das gemeinsame Bild nach dem Spiel ist mit der Mannschaft aus Lanzarote.

Erste Mannschaft im Derby gegen Güßbach unter Druck

Sonntag, 08.04.18, 18.00 Uhr, Breitengüßbach - Hans-Jung-Halle

Im Kampf gegen den Abstieg muss unsere Erste in den letzten drei Spielen der Saison punkten. Erster Gegner in den drei Schicksalspielen ist am Sonntag der TSV Breitengüßbach - auf dem Papier klarer Favorit gegen den TTL Basketball Bamberg.  Die Güßbacher haben schon in der Hinrunde den TTL klar dominiert und auch damals hochverdient mit 95:69 gewonnen. Für den TSV ist das Rennen um die Meisterschaft gelaufen. Die Güßbacher werden wohl im Vorderfeld der Tabelle die Saison abschließen. Im Derby zuhause gegen den TTL werden die Güßbacher aber sicher keine Geschenke verteilen sondern mit aller Macht einen Sieg einfahren wollen.
Die TTL-Jungs wollen dagegen diesmal auf jeden Fall gegen den vermeintlich übermächtigen Gegner besser auftreteten und auch das "Unmögliche" versuchen. Im Abstiegskampf ist der TTL auf jeden Sieg angewiesen, will man nicht schon vor dem letzten Spieltag als Absteiger feststehen. Von den drei ausstehenden Spielen muss der TTL mindestens zwei Spiele gewinnen um noch die Liga zu halten. Nach dem TSV Breitengüßbach haben die TTLer noch die Hellenen München zu Gast und müssen am letzten Spieltag beim ebenfalls abstiegsbedrohten SB Rosenheim antreten. Trainer und Mannschaft wollen alles geben um den Klassenerhalten doch noch zu schaffen.
Der TTL hofft auf zahlreiche Unterstützung der Bamberger Fans in der Hans-Jung-Halle.

 

Rollstuhlbasketball beim TTL Basketball Bamberg

Heimspieltag der "Poldis"

TTL Basketball Bamberg vs. hapa Ansbach 72:86

Eine schmerzhafte Niederlage mussten die TTL-Jungs im Heimspiel gegen hapa Ansbach einstecken. Von Anfang an stand das Bamberger Spiel wieder unter großen Personalsorgen. Shootingguard Felix Loch konnte wegen einer Krippeerkrankung nicht eingesetzt werden. Zu allem Übel zog sich dann auch noch Nachwuchsspieler Michi Dorn im unmittelbar vorher stattgefundenen Bayernligaspiel eine Knöchelverletzung zu und fiel ebenfalls aus.
Über drei Viertel des Spieles war das Team von Coach Rainer Wolfschmitt auf Augenhöhe und lag meist knapp in Führung. Auch die erfahrenen Ansbacher hatten ihre Probleme mit der mittlerweile sehr stabilen Zonenabwehr der Bamberger. Die TTL-Jungs eroberten immer wieder die Bälle bzw. holten sich die Rebounds und münzten diese in Schnellangriffen in sichere Punkte um. Angetrieben von dem wieder überragend aufspielenden Michi Lachmann zeigten die TTL-Jungs auch im Setplay eine ansprechende Offensivleistung. So war es nicht verwunderlich, dass die Hausherren mit 37:35 zur Pause in Führung lagen. Auch im dritten Viertel setzte sich das enge sehr ausgeglichene Spiel fort. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen, die Führung wechselte mehrmals.
Mit Beginn des Schlussviertels aber änderte sich das Bild. Die Ansbacher hatten sich nun besser auf die aggressive Zonenabwehr der Bamberger eingestellt und fanden immer wieder ihre nun völlig freien Dreierschützen, die nun hochprozentig trafen. Die TTLer mussten nun wieder einmal in den Schlussminuten ein Spiel abgeben. Grund hierfür war dann schließlich die zu kurze Rotation auf Bamberger Seite und die viel tiefer besetzte Bank der Ansbacher. Ein Blick in die Statistikzahlen - die Ansbacher Bankspieler erzielten 38 Punkte, die Bamberger Bankspieler kamen dagegen nur auf magere fünf Punkte. Am Ende stand für die Ansbacher dann ein etwas zu hoher, aber doch verdienter Sieg mit 72:86 zu Buche. Die TTLer gehen jetzt auf dem vorletzten Platz in die dreiwöchige Osterpause und müssen dann in den letzten drei Spielen nochmals Pluspunkte einfahren um überhaupt noch eine Chance auf dem Klassenerhalt zu haben.
 
TTL BA: Jefferson 18/4, Lachmann 18/2, Eisenhardt 11/0, Dippold 10/0, Hubatschek 10/0, Reichmann 5/1, Land, Duckarm, Ulshöfer, Glaser
Ansbach: Coulibaly 20/6, Simon 15/0, Freer 14/0, Roll 13/2, Petrovich 10/2, Nzeocha 7/0, Imberi 5/1, Person 2, Kurpiela, Wyczisk

TTL Zweite - mit Kantersieg im Derby

TTL Basketball Bamberg 2 vs. TSV Breitengüßbach 2 (82:49)

Im Derby-Rückspiel ging es für den TTL darum, sich vom unteren Tabellenbereich abzusetzen. Zahlreiche Zuschauer konnten ein interessantes Spiel verfolgen.
 
1. Viertel 
Ein furioser Start der Bamberger Jungs! Ein schnelles Spiel mit guter Defense von TTL 2. Unter dem Korb fand "Güssbach" kein Mittel gegen die kompakte Defense.
Mit 16:11 endete das erste Viertel 
2. Viertel
Härte und Intensität nahmen spürbar zu. Auch die Dreier fielen durch den Ring. Es machte Spaß zuzusehen und die TTLer belohnten sich mit guten Rebounds. Trotz hoher Intensität blieb das Spiel fair. Der Ball lief super und es ging verdient mit 33:19 in die Halbzeitpause.
3. Viertel 
Mit sehr viel Selbstvertrauen starteten die Jungs von TTL 2 in die zweite Halbzeit. Die Dreier fielen weiter und unter dem Korb wurde gut gearbeitet. Das Tempo stieg noch an zum Ende des dritten Viertels. Mit 56:38 endete das dritte Viertel.
. Viertel
Ein tolles Spiel! Der Ball lief und es spielte „eine“ Mannschaft. Breitengüßbach fand keine Lösung mehr und ließ sich zu unnötigen Nickligkeiten hinreißen. Das insgesamt faire Spiel ging verdient an die Heimmannschaft und endete 82:49.
Glückwunsch Jungs!! (CR1)

 

TTL Herren beim MTSV Schwabing siegreich 64:72

Überglücklich lagen sich die TTL-Jungs nach dem Sieg beim MTSV Schwabing in den Armen. Sie hatten den hohen Favoriten und körperlich überlegenen Münchner die Stirn geboten und am Ende hochverdient den Sieg mit nach Hause genommen.

Der TTL, schon seit Wochen ersatzgeschwächt, musste in diesem Spiel auch noch auf den erkrankten Center Hendrik Land verzichten. Trotz aller Personalsorgen zeigte das Bamberger Rumpfteam eine hervorragende Teamleistung und hielt die Münchner mit einer sehr guten Zonenabwehr, ab und an mit einer Zonenpresse, in Schach. Dabei war besonders herausragend, dass die sich Bamberger als Team präsentierten und gegen die körperlich viel größeren Schwabinger deutlich mehr Rebounds, 44:35 erkämpften und in der Offensive couragiert zum gegnerischen Korb zogen. Den Topscorer der Hausherren, den US-Armerikaner Gibbs, hielten die Bamberger mit 10 Punkten in Schach. Das Spiel wogte von Beginn an hin und her - die Führung wechselte bis zur 39. Minute beim Spielstand von 64:64 insgesamt 15 mal. Nach einem einhändigen Wahnsinnsdreier, im zurückfallen, kurz vor Ablauf der Shotclock, von Kevin Jefferson waren Hausherren sichtlich geschockt. Sie versuchten nun mit der Brechstange den Erfolg am Bamberger Brett. Die TTL-Jungs hielten aber mit unglaublichen Kampfeswillen dagegen, erkämpften sich den Ball und konnten auf der Gegenseite jeweils sicher abschließen. Auf Bamberger Seite gefielen der Kapitän Kilian Hubatschek und vor allen Dingen Center Daniel Eisenhardt der überragend gespielt hat und mit einem Double-Double 23 Punkte und 16 Rebounds zum Matchwinner avancierte. Auch Routinier Mich Lachmann konnte für sich mit 11 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double verbuchen, mit viel Ruhe und Übersicht führte er seine Mannschaft zum Sieg. Coach Wolfschmitt: „das war ein Sieg der ganzen Mannschaft, damit sind wir wieder zurück im Kampf um den Klassenerhalt. Jena, Herzogenaurach und Rosenheim stehen jetzt wieder unter Druck.“ Assistent-Coach Jochen Geigerhilk: „das war unser bestes Spiel in dieser Saison, endlich sind wir als Team aufgetreten und haben auch 40 Minuten lang bis zum umfallen gekämpft!“

 

TTL BA: Eisenhardt 23/0, Jefferson 13/3, Dippold 11/1, Lachmann 11/2, Hubatschek 10/0, Duckarm 2, Reichmann 2, Loch, Dorn, Ulshöfer dnp, Glaser dnp

 Schwabing: Würmseher 12/1, Obisie 11/1, Mrda 10/2, Gibbs 10/0, Fischer 8/0, Bessoir 7/1,Mefan 2, Drolliger 4, Singer, Klokkers dnp  

 

MTSV Schwabing vs. TTL Basketball Bamberg

Langsam wird es für den TTL Basketball Bamberg richtig eng um den Klassenerhalt in der Regionalliga Südost. Am Samstag um 20.00 Uhr müssen die TTL-Jungs beim heimstarken MTSV Schwabing antreten.
Eigentlich ist ein Sieg für die Bamberger in München enorm wichtig, wollen sie nicht schon fünf Spieltage vor Saisonende im Kampf um den Ligaerhalt noch weiter zurückfallen.  Für das Bamberger Trainergespann werden die Personalsorgen nicht weniger. Nach dem Ausfall der drei Topscorer, Adriaans, D. Schmitt und M. Schmitt hat sich nun auch diese Woche noch Center Hendrik Land krank gemeldet und wird wohl die Auswärtsfahrt nach München nicht mitmachen können. Das Hinspiel im Bamberg hatten die Münchner damals mit 82:70 für sich entscheiden können. Auf Seiten der Schwabinger stechen vor allen anderen Nathan Gibbs und Fynn Fischer hervor. Gelingt es die beiden Topwerfer der Hausherren einigermaßen unter Kontrolle zu halten und auf der anderen Seite offensiv endlich wieder konzentriert bis zur Schlussminute aufzutreten, können die TTL-Jungs zumindest auf „Augenhöhe“ agieren. Trainer Wolfschmitt und Team wollen auf alle Fälle alles geben und mit viel Herzblut auflaufen, um das Unmögliche möglich zu machen.

Derby in der Bayernliga

TTL Basketball Bamberg 2 vs. TSV Breitengüßbach 2

Sonntag, 11.03.18, 14:00 Uhr, Graf-Stauffenberg-Schule

Das ziemlich hitzige Hinspiel in der gut besetzten Breitengüßbacher Halle endete mit einem hart umkämpften Sieg für unsere TTL2-Jungs (70:78). 
Trainer und Team haben sich für das Rückspiel am kommenden Sonntag vor Heimpublikum sicher nicht weniger vorgenommen.
Über Ihre/Eure Unterstützung würden sie sich sehr freuen, damit keinesfalls die Breitengüßbacher in "unserer" Halle lauter angefeuert werden..!
Alle Spielberichte (u. a. zum Hinspiel) sind hier hinterlegt: http://www.ttl-basketball-bamberg.de/herren-teams/he-2-bayernliga/ 
Der Eintritt ist frei. Der Verkauf von Getränken und Snacks ist selbstverständlich organisiert.

Bamberg in Jena glücklos!

Science City Jena II vs. TTL Basketball Bamberg 94:80

Am Ende verließen die TTL-Jungs mit gesenkten Häuptern das Spielfeld in Jena. Hatten sie doch gerade in einem entscheidenden Spiel um Klassenerhalt gegen die Thüringer nach einem engen Spiel mit 94:80 verloren. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf keinesfalls wider. Noch zwei Minuten vor Schluss stand das Spiel noch auf des Messerschneide . Dann verließen aber nach zwei erfolgreichen Dreiern der Jenenser die Bamberger der Mut und das Selbstvertrauen das Spiel nochmals zu drehen.

Das Team von Haedcoach Rainer Wolfschmitt erwischte den besseren Start und stellte die Hausherren mit ihrer guten Zonenverteidigung vor größere Probleme. Die Bamberger konnten sich zunächst einen 9-Punkte-Vorsprung erspielen. Mit zunehmender Spieldauer stellten sich die Hausherren dann besser auf die Defense ein und trafen auch regelmäßig von der 3-Punkte-Linie. Zum Ende des Viertels stand es dann unentschieden 27:27. Im zweiten Viertel entwickelte sich ein kampfbetontes enges Spiel in dem diesmal zunächst die Hausherren davonzogen der TTL aber bis zur Pause das Spiel wieder ausgeglichen gestalten konnte (43:42). Der dritte Spielabschnitt gehörte dann ganz klar den Bambergern bei den die Routiniers Lachmann und Dippold, unterstützt von Aufbauspieler Kevin Jefferson, überzeugen konnten. Den TTL Jungs gelang es mit dieser guten Abwehrleistung nun auch einen 5-Punkt-Vorsprung 57:62 mit ins Schlussviertel zu nehmen. Das Spiel war weiterhin eng und die Führung wechselte nun mehrmals. Auf Seiten von Jena liefen nun Dizdar von der Dreierlinie und der US-Amerikaner Smith an den Brettern zur Hochform auf und hielten damit ihr Team gegen die starken TTLer im Spiel. Zwei Minuten vor Spielende stand es noch 74:73 für Jena, bevor dann der TTL im Spielaufbau einige schlechte Entscheidungen traf, die von den Thüringern konsequent genutzt wurden. Das Ergebnis mit 94:80 fiel dann doch um einiges zu hoch aus. Dei Gäste aus Bamberg hatten durchaus eine Siegchance. Auf Bamberger Seite gefiel besonders Youngster Felix Loch der mit 16 Punkten zum Topscorer seines Teams avancierte. Trainer Rainer Wolfschmitt: „Letztendlich haben wir bis kurz vor Schluss wieder gut gespielt, mussten aber dann der kleinen Rotation und unseren Foulproblemen wieder Tribut zu zollen, leider!“

 

TTL BA: Loch 16/2, Jefferson 15/1, Eisenhardt 15/0. Dippold 14/0, Lachmann 11/2, Land 4/1, Hubatschek 3/1, Duckarm 2, Reichmann, Ulshöfer, Dorn (dnp)

JENA: Smith 31/0, Dizdar 17/5, Radojicic 12/2, Förster 11/3, Heber 7/1, Rahn 4/0, Meier 4/0, Schneider 3/0, Kadis 3/0, Krause 2, Glück, Domrös

TTL Bamberg in Jena mit dem Rücken zur Wand

Am kommenden Samstag, 14.00 Uhr, muss der TTL Basketball Bamberg beim direkten Ligakonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, bei der Bundesligareserve von Science City Jena antreten. Der TTL Bamberg hat in dieser wichtigen Phase große Personalsorgen. Mit schweren Schulterverletzungen sind schon Aufbauspieler David Schmitt und Center Frerik Adriaans ausgeschieden und mussten die Saison vorzeitig beenden. Außerdem steht auch Flügelspieler Moritz Schmitt aus beruflichen Gründen in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung. Drei Topscorer auf die Trainer Rainer Wolfschmitt schmerzlich verzichten muss, brachten diese Spieler doch im Schnitt 35 Punkte, 10 Rebounds und 6 Assists, die jetzt vom restlichen Team kompensiert werden müssen.
Die Ausgangslage für beide Mannschaften ist gleich, sie stehen Punktgleich auf Platz 12 und 13 in der Tabelle und sind im direkten Abstiegskampf. Das Hinspiel in der Vorrunde hatten die TTLer noch mit 79:58 für sich entscheiden können. Allerdings haben sich Thüringer danach mit dem US-Amerikaner Justin Smith auf der großen Position verstärkt und danach auch deutlich besser präsentiert. Der US-Amerikaner avancierte sofort zum Topscorer und erzielt regelmäßig 25 Punkte und elf Rebounds im Schnitt. Eine Mammutaufgabe für die TTL-Defense, da man gerade auf der großen Postion durch den Ausfall von Frerik Adriaans extrem geschwächt ist.
Für die Bamberger wird es daher vor allen Dingen darauf ankommen, wie schon auch in Leitershofen über lange Strecken, als Team aufzutreten und gerade in der Reboundarbeit am eigenen Brett die nötige Intensität aufs Feld zu bringen. Gelingt es den US-Amerikaner von Jena einigermaßen zu kontrollieren, hat die junge TTL-Mannschaft sicher eine Siegchance in Jena. Aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle wird das Bamberger Trainerteam auch wieder die Jugendspieler Dorn, Ulshöfer und Gloser in die Rotation mit einbinden müssen. Die Jungs haben zuletzt engagierte Leistungen gezeigt.

Spieler Frerik Adriaans verabschiedet

Center Frerik Adriaans wurde nach dem Spiel gegen Oberhaching im Kreis der Mannschaft verabschiedet. 
Er wird sich noch in Bamberg einer OP unterziehen und danach in die NIederlande zurückkehren.

Vielen Dank auch von Seiten der. Vereinsführung.

TTL Basketball Bamberg vs. TSV Oberhaching 55:79

Gegen den Tabellenführer aus Oberhaching tat sich die junge TTL-Mannschaft von Anfang schwer und konnte eigentlich nur im ersten Viertel einigermaßen an die gute Leistung vom Spiel gegen Leitershofen anknüpfen.
Die Bamberger starteten wieder mit einer Zonenverteidigung, welche die Gäste aber nur in den Anfangsminuten in von Probleme stellte. Mit zunehmender Spieldauer haben sich die Oberhachinger darauf eingestellt. Sie bewegten den Ball schnell und sicher und fanden immer wieder ihre freien Distanzschützen Kögler, Boyer und Zeis. Auf der anderen Seite bekam der Bamberger Center Daniel Eisenhardt schon früh Foulprobleme und kassierte bereits Mitte des zweiten Viertels sein viertes persönliches Foul. Folgerichtig war das Spiel eigentlich schon zur Halbzeit mit 29:45 torentschieden. Die TTLer konnten zwar im dritten Spielabschnitt kurzzeitig mit einer Zonenpresse nochmals besser dagegenhalten. Als dann aber in der 24. Minute der Bamberger Aufbauspieler Kevin Jefferson mit einer Oberschenkelverletzung verletzt Ausscheiden musste und Daniel Eisenhardt kurz darauf sein fünftes Foul kassierte war das Spiel für den TTL gelaufen. Coach Wolfschmitt gab in der Folge dann im Schlussabschnitt auch den Jugendspielern, Sam Glaser, Simon Ulshöfer und Michi Dorn ausreichende Spielzeit in der Regionalliga. Die Jungs nutzen die Chance und spielten engagiert und selbstbewußt
Am Ende haben die Oberhachinger auch in dieser Höhe verdient gewonnen, die den TTL mit deutlicher Reboundüberlegenheit und einer Top-Quote von der Dreierlinie (45 %) in die Schranken wiesen.
Für den TTL Basketball Bamberg kommt es jetzt am nächsten Wochenende beim direkten Konkurrenten im Abstiegskampf in Jena zum ersten Endspiel zum Klassenerhalt.
 
TTL BA: Hubatschek 12/1, Reichmann 11/3, Ulshöfer 9/3, Dippold 7/1, Lachmann 4/0, Eisenhardt 4/0, Jefferson 3/1, Glaser 2, Loch 2, Land 1, Dorn
 
Oberhaching: Zeis 17/3, Köhler 16/4, Boyer 10/3, Wohlers 9, Petra 6, Ivancic 6, Walter 5,/1, Zoric 4, Hustert 4,Grujic 4 

Doppelspieltag für die TTL-Herren

Bayernliga - TTL 02 vs. BBC Eckersdorf

Sonntag, 25.02.18, 11:00 Uhr, Graf-Stauffenberg-Schule

Die Bilanz mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen kann sich sehen lassen, zuletzt der verdiente Überraschungssieg auswärts gegen HAMM Baskets Weiden (momentan Platz 5).*
Die Zweite Mannschaft steht nun aktuell auf Platz sieben und versucht, sich am Sonntag gegen den Tabellenvierten BBC Eckersdorf zu behaupten. Über lautstarke Unterstützung von den Zuschauern würde sich das Team sehr freuen.
Eintritt ist frei, der Verkauf von Getränken und Snacks organisiert.
 

Regionalliga - TTL 01 vs. TSV Oberhaching

Sonntag, 25.02.18, 15:00 Uhr, Graf-Stauffenberg-Schule

Vor einer schier unlösbaren Aufgabe steht das junge TTL-Team. Mit dem TSV Oberhaching erwarten die Bamberger, am Sonntag um 15:00 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Schule, den derzeitigen Tabellenführer in der Regionalliga. Die Oberbayern spielen mit 16 Siegen bei nur drei Niederlagen eine hervorragende Saison und streiten sich derzeit mit der punktgleichen Mannschaft aus Gotha um die Tabellenspitze und einen möglichen Aufstieg in die Pro-B.

Auf Bamberger Seite läuft die ganze Saison dagegen sehr holprig. Nach der verlorenen Partie im direkten Abstiegskampf gegen Herzogenaurach steht der TTL Basketball Bamberg nun schon mit dem Rücken zur Wand. Dazu kommen noch die verletzungsbedingten Ausfälle von David Schmitt und Frerik Adriaans. Im letzten Spiel aber, auswärts gegen die Leitershofener, haben die Jungs von Coach Rainer Wolfschmitt über weite Strecken eine sehr ansprechende Leistung gezeigt und wurden deutlich unter Wert geschlagen. Dass man am Sonntag ausgerechnet gegen den Spitzenreiter aus Oberbayern das Ruder herumreißen kann erwartet niemand. Allerdings will man sich weiter stabilisieren und auch ohne die Langzeitverletzten dem Gegner lange einen harten Kampf bieten. Die Oberhachinger sind ein sehr erfahrenes Team, das gleich fünf Spieler aufbieten kann, die regelmäßig zweistellig punkten. Allen voran der aus Bamberg stammende Peter Zeis, der in dieser Saison zu den Oberbayern stieß.  Für den TTL gilt es in dieser Partie das nötige Selbstvertrauen für die nächsten Gegner aufzubauen.

Einlass ist ab 14:00 Uhr

Center Frerik Adriaans fällt verletzt aus

Eine weitere bittere Pille für den TTL Basketball Bamberg

Center Frerik Adriaans hat sich im Spiel gegen Herzogenaurach doch schwerer verletzt als bisher vermutet. Er muss an der Schulter operiert werden und steht wohl in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung. Ein herber Verlust für die Mannschaft.  Da die Wechselfrist schon vorüber ist, wird wohl auch kein Ersatz für Frerik möglich sein. Das ist der zweite schwere Schlag für das junge TTL-Team, das schon Aufbauspieler David Schmitt ebenfalls mit einer schweren Schulterverletzung verloren hat. Auch Moritz Schmitt steht dem Team seit Ende Januar nicht mehr zur Verfügung. Er macht ein berufliches Praktikum in den USA. Keine leichte Aufgabe für das Trainerteam im Kampf um den Klassenerhalt.

Gute Besserung an unsere Verletzten David und Frerik.

TTL verliert in Leitershofen trotz guter Leistung mit 82:60

Am Ende stand eine deutliche Niederlage der Bamberger in Leitershofen auf der Anzeigetafel (82:60), was aber dem Spielverlauf überhaupt nicht gerecht wird und die hervorragende Leistung des Bamberger Rumpfteams nicht widerspiegelt.

Die TTLer mussten mit einer stark dezimierten Mannschaft die schwere Reise nach Leitershofen antreten. Neben dem verletzten Center Frerik Adriaans, der vom Arzt noch keine Spielfreigabe bekam, meldete sich auch noch der zuletzt stark aufspielende Center Daniel Eisenhardt krank - er konnte die Auswärtsfahrt mit einem fieberhaften Infekt nicht mit antreten. Trotz dieser schlechten Voraussetzungen starteten die Bamberger furios in dieses Spiel - brachten die Gegner zur Verzweiflung und das Leitershofener Publikum rieb sich verwundert die Augen.
Mit einer hervorragend gespielten Zonenverteidigung machten die TTLer die sichtbar körperliche Überlegenheit der Schwaben wett, kämpften stark beim Rebound und kamen so zu vielen Ballgewinnen. Mit sehenswerten Schnellangriffen und konsequenten Zug zum gegnerischen Korb punkteten die Bamberger regelmäßig. Die großen Spieler der Hausherren fanden gegen die harte Bamberger Verteidigung nur sehr selten den Weg zum Korberfolg. Einzig die hin und wieder erfolgreichen Distanzwürfe der Hausherren hielten diese einigermaßen im Spiel. Die Bamberger erspielten sich im zweiten Viertel zwischenzeitlich einen 19 Punkte-Vorsprung, welche die Hausherren aber durch erfolgreiche 3-Punkte-Würfe wieder bis auf 3-Punkte reduzieren konnten. Zur Halbzeit stand es 33:36 für den TTL Basketball Bamberg. Wer jetzt zu Beginn des dritten Viertels dachte, dass die Leitershofener, das Spiel drehen konnten, sah sich abermals getäuscht. Im dritten Viertel entwickelte sich nun ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe. Die TTLer blieben bei Ihrer erfolgreichen Zonenverteidigung - hatten aber auf den großen Postionen doch schon mehrere Spieler mit Foulproblemen, weshalb Coach Rainer Wolfschmitt seine kurze Rotation doch phasenweise aufgeben musste und auch die mitgereisten Jugendspieler Michael Dorn und Simon Ulshöfer aufs Feld schickte. Zu Beginn des Schlussviertels lagen die TTLer dann mit 2 Punkten zurück und konnten das Spiel noch bis zur 35 Minuten offen gestalten. Dann schwanden den Bambergern aber  sichtbar die Kräfte und sie erzielten in den letzten fünf Minuten nur noch fünf Punkte, während auf der Gegenseite nun auch endlich die großen Spieler der Hausherren regelmäßig punkteten. Der Bamberger Coach war trotz der der am Ende deutlichen Niederlage hoch zufrieden mit dem kämpferischen und spielerischen Leistung seines Teams: „Wir haben das Spiel in der ersten Hälfte dominiert und lange mitgehalten, bevor uns in den letzten fünf Minuten die Luft ausging. Mit nur einem echten Center heute auf dem Feld, hätten wir wahrscheinlich eine hohe Siegchance gehabt. Ein großes Lob an meine Jungs, darauf können wir aufbauen."
 
TTL BA: Lachmann 16/2, Dippold 15/2, Hubatschek 10/0, Jefferson 9/1, Land 4/0, Duckarm 4/0, Reichmann 2, Dorn, Ulshöfer.
Leitershofen: Richter 19/5, Genick 13/3, Tucker 10/0, Nimbus 9/2, Londene 9/2, Hazovic 7/0, Venen 7/0, Tessin 6/0, Dorsch

 

Zweite Mannschaft in Weiden siegreich

Baskets Hamm Weiden vs. TTL Basketball Bamberg 2 - 53:60

Gut gelaunt und mit den besten Voraussetzungen traten die Last TTL Heroes ihren Trip nach Weiden an.
In der Pizza geschwängerten Hallenluft erlaubten die Jungs mit einem cleveren Wechsel der Verteidigung nur 12 Punkte. Im Gegenzug wurden im Angriff offene Würfe herausgespielt und mit Killerinstinkt vollendet.   12:18 im 1. Viertel!
Auch im zweiten Viertel fanden die Hamm Baskets Weiden kein Mittel gegen die gute Matchup Zone. Überwiegend geschickt schafften es die Bamberger, die Zeit von der Uhr zu nehmen und erfolgreich abzuschließen. Halbzeit 26:37!
Nach dem Motto „Wenn es vorne nicht läuft, machen wir hinten halt dicht“ fand anfangs auf beiden Seiten kein Ball den Weg in den Korb. Weiden erhöhte den Druck in der Verteidigung, aber man fand immer wieder eine Lösung, hier zeigte sich die individuelle Überlegenheit. Durch gutes Foulmanagement und geschickte Wechsel waren wir bereit fürs letzte Viertel. 3. Viertel 34:50!
So langsam machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar und die taktischen Hirnsynapsen funktionierten nicht mehr einwandfrei. Das Spiel wurde noch mal knapp (+6). Nun wurden jedoch die Vorgaben gut erfüllt. Die Last TTL Heroes konnten nur noch durch Fouls gestoppt werden. Mit einer guten Freiwurfquote und klarem Kopf wurde der Sieg sicher über die Zeit gebracht. Endstand: 53:60!
Die Bilanz mit 4 Siegen aus den letzten 5 Spielen kann sich sehen lassen! Mit der Fahrt zum Giecher Bäck wurde der Erfolg noch mal gebührend gefeiert.

BG Topstar Leitershofen vs. TTL Basketball Bamberg

Nach dem bitteren letzten Wochenende, wo der TTL Basketball Bamberg sowohl in der Regio gegen Herzogenaurauch verloren hat und dann  am Sonntag gegen den klassniederen TV Goldbach aus dem Wettbewerb um den Bayernpokal geflogen ist, steht nun ein erneut schweres Auswärtsspiel auf dem Programm.
Am späten Samstagabend, um 19.30 Uhr in der Halle in Stadtbergen, sind die Bamberger bei den Augsburger Vorstädtern, der BG Topstar Leitershofen, sicherlich krasser Außenseiter, zumal die TTLer am letzten Wochenende wahrlich nicht zu überzeugen wussten. Auch im Hinspiel der Vorrunde kassierten die TTL-Jung mit 67:80 eine klare Niederlage und waren den Schwaben vor allen Dingen auf den großen Postionen unterlegen. Für die Mannschaft von Coach Rainer Wolfschmitt gilt es im Kampf gegen den Abstieg daher die Leistungen wieder zu stabilisieren und das Maximum in der Defense aufs Parkett zu bringen. Mit Powerforward Bernhard Behnke und Shootingguard Emanuel Richter haben die Schwaben zwei absolute Topscorer in ihren Reihen. Zusammen mit Jonathan Genick, Lewis Loden und Quentin Tucker bilden diese ein äußerst physisches Quintett das seinesgleichen in der Liga sucht. Allerdings ist das Team, vor der Saison als Geheimfavorit gehandelt, auch weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben und rangiert derzeit nur auf Rang zehn in der Tabelle.Für die Bamberger gilt es deshalb konzentriert über die ganze Spielzeit zu bleiben und vor allen Dingen beim Rebound richtig zu fighten. Können die TTL-Jungs das umsetzen und zudem auch noch im Spielaufbau stabiler agieren kann man das Spiel sicher eng gestalten. Ob der Bamberger Center Frerik Adriaans nach seiner Verletzung im letzten Ligaspiel bereits wieder voll einsatzfähig ist steht noch nicht fest.

TTL Baskteball Bamberg vs. Longhorns Herzogenaurach 73:83

Ein bitteres Wochenende für den TTL Basketball Bamberg
 
Zunächst verlor man am Samstagabend zuhause im Abstiegskampf gegen den direkten Konkurrenten die Longhorns Herzogenaurach mit 73:83. Ohne ihren Routinier Michael Lachmann geriet man gegen die gut aufgelegten Longhorns von Anfang ins Hintertreffen. Diese hatten sich noch bewußt mit zwei Spielern, Marvin Omuvwie und Matthew Meredith, aus der Nürnberger Pro-A-Mannschaft für dieses wichtige Spiel verstärkt. So legten die Mittelfranken dann auch einen Blitzstart hin und überrannten die Bamberger in den ersten Minuten mit einem Schnellangriff nach dem anderen. Beim Stand von 0:8 war TTL-Coach Wolfschmitt schon gezwungen die erste Auszeit zu nehmen. In der Folge gelang es dann der jungen TTL-Mannschaft das Spiel einigermaßen ausgeglichen zu gestalten. Vor allem Neuzugang Daniel Eisenhardt hielt in der Abwehr dagegen und punktete auch im Angriff regelmäßig. Allerdings konnten die Hausherren den zu Beginn eingehandelten Rückstand nicht merklich dezimieren und beendeten das erste Viertel mit 21:28. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel bis zur Halbzeit 37:46. In der 27. Spielminute musste dann auch noch der Bamberger Center Frerik Adriaans mit einer Zerrung verletzt ausscheiden. Sichtlich geschockt konnten die TTLer dann in der Defense nicht mehr dagegenhalten. Der Vorsprung der Longhorns wuchs bis zum Ende des dritten Viertels auf 16 Punkte an. Im Schlussviertel setzten die Bamberger mit einer Ganzfeldpresse dann alles auf eine Karte, galt es doch schließlich zumindest den direkten Vergleich (11 Punkte) mit den Herzogenaurachern zu halten. Punkt um Punkt kämpften sich die TTLer in der Schlussphase wieder ins Spiel zurück. Eine entscheidende Korrektur des Spielstandes zu Gunsten der Bamberger verhinderten die Gäste aber immer wieder mit erfolgreichen 3-Punkte-Würfen. In der letzten Minute führten die Longhorns noch mit 14 Punkten. Dann gelang Youngster Simon Ulshöfer ein erfolgreicher Dreier. Hart umkämpft dann die letzten Angriffe beider Teams. Die Gäste punkteten noch an der Linie mit 2 Freiwürfen bevor der Bamberger Aufbauspieler Jefferson einen von zwei Freiwürfen traf und Chris Dippold nach einem Ballverlust der Longhorns mit einem Korbleger zum Entstand von 73:83 traf.  Eine bittere Niederlage für die Bamberger, zudem sich auch Center Adriaans verletzt hat. Zumindest der direkt Vergleich mit den Mittelfranken konnte noch gehalten werden. Vielleicht wird das zum Saisonende nochmals wichtig. Der TTL Basketball Bamberg steht jetzt mit Tabellenplatz zwölf mitten im Abstiegskampf und muss in den nächsten Spielen endlich wieder einmal einen Sieg einfahren. TTL Geschäftsführer Klaus Linsner: „Ich hoffe, dass jetzt endlich alle Spieler realisiert haben wie ernst die Situation ist. Auch in diesem wichtigen Spiel heute haben wir zu Beginn und im dritten Viertel nicht die nötige Intensität abrufen können die in dieser Liga erforderlich ist. Wir haben uns zeitweise versteckt und waren mehr mit uns selbst beschäftigt. Ich erwarte hier eine deutliche Reaktion des Teams!“
 
TTL BA: Eisenhardt 17/0, Loch 11/2, Jefferson 10/1, Dippold 10/0, Land 6/1, Reichmann 3/1, Ulshöfer 3/1, Duckarm 2, Hubatschek 1, Dorn, Glaser (dop)
HERZO: Kraus 15/4, Übung 14/0, Meredith 13/3, Nakic 11/3, Forstmann 10/0, Dinkel 8/2, Schlindwein 7/0, Omuvwie 5/1, Kwilu 
Bayernpokal
TV Goldbach vs. TTL Basketball Bamberg 68:65
 
Ohne den verletzten TTL-Center Frerik Adriaans und auch ohne Michael Lachmann taten sich die TTlLer gegen den Tabellenführer der 2. Regionalliga Nord von Beginn an schwer obwohl die Bamberger zunächst in Führung gingen. Mit zunehmender Spieldauer ließ man sich aber dann von der hektische Stimmung und der Zuschauerkulisse beeindrucken und verlor dann zunehmend die Spielkontrolle. Dazu kamen dann auch wieder einfache Fehler und Ballverluste. Auf TTL-Seite konnten nur Kevin Jefferson, Hendrik Land und Daniel Eisenhardt überzeugen. Letztendlich fehlte den TTLern dann auch in diesem Spiel der erforderliche Kampfgeist. Der TTL Basketball Bamberg hat damit auch die Chance verspielt sich im Bayernpokal wieder für das Top-Four-Final zu qualifizieren. Eine bittere unnötige Niederlage mit 68:65.

TTL Basketball Bamberg am WOE gleich zweimal gefordert

Samstag, 19.00, Graf-Stauffenbergschule

Derby im Abstiegskampf gegen Longhorns Herzogenaurach
 
Zur ungewohnten Spielzeit, am Samstagabend um 19.00 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Schule, erwarten die TTL-Basketballer in der Regionalliga den Nachbarn aus Herzogenaurach. Für beide Teams ein ungemein wichtiges Spiel im Kampf gegen den Abstieg. Die Mittelfranken rangieren derzeit auf Platz zehn in der Tabelle und haben einen Sieg mehr auf ihrem Pluskonto als der TTL Basketball Bamberg, der direkt dahinter auf Platz elf liegt. Das Spiel in der Vorrunde haben die Bamberger mit 88:77 gewonnen, was aber nicht bedeutet, dass die TTLer als Favorit ins Spiel gehen. Die Herzogenauracher haben sich gerade in der Rückrunde stabilisiert und mit wichtigen Auswärtssiegen in Jena und in Leitershofen ihre aufsteigende Form bewiesen.
Auf der anderen Seite sind die Leistungen beim TTL Basketball Bamberg immer noch stark schwankend. Am letzten Wochenende zeigte die Formkurve der Bamberger trotz einer deutlichen Niederlage beim Top-Team in Gotha wieder nach oben. TTL Coach Rainer Wolfschmitt hofft, dass seine Jungs die starke kämpferische Leistung auch im Spiel gegen die Mittelfranken aufs Parkett bringen können. Mit Krause, Horstmann und dem EX-Güßbacher Stefan Dinkel haben die Longhorns sehr erfahrene Spieler in ihren Reihen. Für die TTLer wird es wichtig sein mit harter Defense und schnellen aber kontrollierten Spiel nach vorne das Spielgeschehen zu diktieren und sich nicht das Spiel der Longhorns aufdrängen zu lassen. Dabei müssen auch die Rebounds an beiden Brettern kontrolliert werden. Der TTL Basketball Bamberg hofft auf zahlreiche Unterstützung im Kampf gegen den Abstieg.
Einlass ist ab 18.00 Uhr.
 

Sonntag, 16.00 Uhr, in Goldbach/UFR

Vierteilfinale im Bayernpokal gegen TV Goldbach
 
Nur 21 Stunden später muss der TTL Basketball im Viertelfinale des Bayernpokal beim TV Goldbach antreten. Am Sonntag, um 16.00 Uhr,  treffen die Bamberger in der Goldbacher Sporthalle dabei auf den aktuellen Tabellenführer aus der 2. Regionalliga Nord. Sicherlich kein leichtes Spiel für die TTLer, sind die Unterfranken doch gerade dabei ebenfalls den Sprung in die erste Regionalliga zu schaffen. Mit dem Brasilianer Luan Pereira Xavier und dem Litauer Tadas Jagela haben die Hausherren gerade im Spielaufbau und auf der Postion des Shootingguard zwei absolute Top-Werfer in ihren Reihen. Beide bringen es im Schnitt auf mehr als 20 Punkte pro Spiel. Kapitän Kilian Hubatschek und Kevin Jefferson auf Bamberger Seite werden also auch in der Defense besonders gefordert sein.
Die Verantwortlichen des TTL Basketball Bamberg hoffen sich gegen den starken Gegner durchsetzen zu können und sich damit wieder, wie in der letzten Saison, für das Top-Four-Final zu qualifizieren. Im Erfolgsfall will der TTL Basketball Bamberg sich um die Ausrichtung des Top-Four-Turniers bemühen.

OeTTinger Rockets Gotha 2 vs. TTL Bamberg 89:63

 
Mit der schon im Vorfeld erwartet deutlichen Niederlage kehrten die Bamberger Basketballer aus Gotha zurück. Die Topfavoriten für den Aufstieg in die Pro-B präsentierten sich sehr stark und traten unter anderem mit vier Spieler aus dem Bundesligakader gegen die junge TTL-Truppe an. 
Dementsprechend überlegen gestalteten die Gastgeber auch das erste Viertel und überrannten die Bamberger mit 40:18 Punkten. Die vom TTL-Coach gewählte Zonenverteidigung überwanden die Hausherren immer wieder mit schnellem Passspiel und insgesamt sechs erfolgreichen Dreiern.  Mit einer Umstellung in der Verteidigung lief auch das Spiel der Bamberger ab dem zweiten Viertel wesentlich besser. Mit zunehmender Spieldauer wurde auch der Ballvortrag der Bamberger immer sicherer. Michi Lachmann, Chris Dippold und Kevin Jefferson punkteten regelmäßig und konnten den hohen Vorsprung der Gothaer reduzieren. Das zweite Viertel ging mit 22:16 Punkten an die Bamberger, welche der körperlichen und spielerischen Überlegenheit der Rockets entschlossenen Kampfgeist entgegensetzten.
Im dritten Viertel konnten sich die Gothaer wieder etwas absetzen, da den Bambergern in der Offensive nur acht Punkte gelangen. Im Schlussviertel gelang es dann die großen Spieler der Hausherren besser unter Kontrolle zu bekommen und im Angriff wieder erfolgreich abzuschließen. Hier kamen auch noch die beiden TTL-Youngstger Michi Dorn und Simon Ulshöfer zum Einsatz, der auch seine ersten Regionalligapunkte erzielen konnte. Am Ende stand ei hochverdienter Sieg der Hausherren zu Buche. Trainer Rainer Wolfschmitt zum Spiel: „Den hohen Rückstand im ersten Viertel geht auf mein Konto - ich hatte mich hier mit der Verteidigungsvariante verspekuliert. Hochachtung vor meinem Team die nie aufgegeben und hervorragend gekämpft haben. In dieser Form ist Gotha die beste Regio-Mannschaft, die ich in meiner langen Karriere gesehen habe - Glückwunsch zum Sieg!"
 
TTL BA: Lachmann 14/2, Jefferson 12/1, Adriaans 11/0, Dippold 9/1, Loch 4/0, Eisenhardt 4/0, Duckarm 3/0, Ulshöfer 2, Land 2, Reichmann, Dorn
GOTHA: Zylka 25/7, Kullamäe 21/3, Wimberg 10/2, Stanic 10/0, Lange 8/2, Franklin 5/1, Jahnke 4/0, Bode 4/0, Mäder 2

Interview in der aktuellen BayernBasket

Februar 2018

TTL - Herren 01  vor schweren Auswärtsspiel in Gotha

Oettinger Rockets Gotha 02 vs. TTL Basketball Bamberg
 
Vor einer schwierigen Auswärtsfahrt steht der TTL Basketball Bamberg am kommenden Samstag bei den Oettinger Rockets Gotha 02. Um 17.00 Uhr treffen die TTLer dann in Gotha in der Sporthalle der Herzog-Ernst-Schule auf die Bundesligareserve der Oettinger Rockets.
Im Hinspiel kassierten die Bamberger in eigener Halle eine deftige 22-Punkte-Niederlage und waren gegen die gut aufgelegten Thüringer chancenlos. Das Team von Trainer Florian Guth ist im Laufe der Saison noch stärker geworden und hat am letzten Spieltag beim Tabellenführer in Oberhaching gewonnen und ist nach Punkten mit diesen gleichgezogen.
Für die Bamberger wird es sicherlich noch schwerer gegen die sehr aggressiv verteidigenden Gothaer zu Punkten, war doch auch die eigene Offensiv-Leistung der TTLer in den letzten Spielen sehr schwankend.
Das Team der Rockets ist schwer zu stoppen und hat mit Kullamäe, Franklin, Taylor und Stanic gleich mehrere Top-Werfer in ihren Reihen.

Die Bamberger müssen nach dem verletzungsbedingten Ausfall von David Schmitt ab sofort auch auf ihren Flügelspieler Moritz Schmitt für die restliche Saison verzichten, der ab sofort beruflich im Ausland ist.

Trotz allem wollen Trainer und Mannschaft den Hausherren möglichst lange paroli bieten. Coach Wolfschmitt hofft, dass die zuletzt öffentliche pauschale Schiedsrichterschelte der Gothaer Verantwortlichen gegen die Leistungen der Schiris in der Regionalliga, die am Samstag eingesetzten Unparteiischen nicht beeinflussen wird.

Bayernliga - TTL Bamberg 02 vs ATS Kulmbach

Sonntag, 04.02.18, 14:00, Graf-Stauffenberg-Schule

Erst Sieg "am grünen Tisch" (Heuchelhof musste sein Auswärtsspiel gegen TTL 2 wegen zu geringer Spielerzahl absagen) und dann die bittere Auswärts-Niederlage gegen Schweinfurt am 27.01. (Spielbericht s. u.). 
Nun erwarten unsere TTL 2 - Jungs am kommenden Sonntag zuhause ATS Kulmbach. Da gilt es, mit voller Kraft anzutreten, um sich den ausreichenden Abstand zu den aktuell drei Tabellenletzten zu sichern.
Beim Hinspiel wurde Kulmbach vom dortigen Publikum lautstark angefeuert. Darum würde sich das Team über den Heimvorteil mit Unterstützung durch zahlreiche Zuschauer besonders freuen!
Verkauf von Getränken und Snacks ist natürlich organisiert.
Der Eintritt ist frei.
 

TTL Basketball Bamberg vs. GGZ Basket Zwickau 90:80

In einem mäßigen Spiel zweier Mannschaften im Abstiegskampf behielt der TTL Basketball Bamberg vor spärlicher Zuschauerkulisse gegen den Tabellenletzten aus Zwickau am Ende die Oberhand und kämpfte die Gäste mit 90:80 nieder. 
Die Hausherren taten sich lange Zeit schwer und wirkten im Angriff oft zu statisch gegen die körperlich überlegen Zwickauer. Der Ball lief auf TTL-Seite nicht schnell genug und in der Defensive gestattete man den Sachsen immer wieder einfach Punkte am Brett oder offene Drei-Punkte-Würfe. So war es nicht verwunderlich, dass sich über lange Zeit des Spiels kein Team besetzen konnte, wobei die Führung mehrfach wechselte. Der Bamberger Center Frerik Adriaans, gehandicapt durch eine Handverletzung, fand in der Offensive lange nicht seinen Wurf und konnte zumindest in der ersten Hälfte nicht die nötige Intensität in der Verteidigung aufbringen um die langen Gegenspieler am Punkten zu hindern. Dafür sprang Neuzugang Daniel Eisenhardt in die Presche und tat sich vor allen mit guter Verteidigung am eigenen Brett hervor. Über einen Halbzeitstand von 42:37 gingen die TTLer dann mit einem Fünf-Punkte-Vorsprung in das Schlussviertel. Auf TTL-Seite konnte einzig Michael Lachmann vollkommen überzeugen, der in der Defense hart arbeitete und im Angriff immer wieder für Entlastung sorgte. Mitte des Viertels gelang es den Bambergern dann gegen die Zonenverteidigung der Gäste durch zwei Dreier von Michael Lachmann und einem Dreier von Frerik Adriaans sich endlich entscheidend abzusetzen und einen 12-Punkte-Vorsprung herauszuspielen. Die Zwickauer versuchten in der Schlussphase nochmals mit einer Ganzfeldpresse und vielen schnellen Fouls das Blatt zu wenden. Die Hausherren trafen nun aber sicher von der Freiwurflinie und brachten den fünften Saisonsieg sicher unter Dach und Fach. Am Ende stand ein wichtiger Erfolg im Abstiegskampf, den man wohl als „Arbeitssieg“ bezeichnen muss. Will der TTL Basketball Bamberg nächstes Wochenende beim Tabellenzweiten in Gotha aber nicht unter die Räder kommen, ist eine deutliche Leistungssteigerung notwendig.
 
TTL BA: Lachmann 21/4, Adriaans 21/2, Jefferson 12/0, Dippold 11/1, Reichmann 8/2, Schmitt Moritz 8/2, Hubatschek 5/1, Eisenhardt 4/0, Dorn, Land, Loch, Duckarm dnp
Zwickau: Frans 15/3, Endi 14/1, Bellscheidt 14/1, Kupfer-Zwingelber 13/0, Romanovskij 10/1, Ulbricht 9/3, Velishaec 3/0, Bassl, Stegner 

Baskets Vilsbiburg vs. TTL Basketball Bamberg 95:74

Unter einem schlechten Stern stand das schwere Auswärtsspiel des TTL am Samstagabend in Vilsbiburg. Schon die Anfahrt gestaltete sich teilweise chaotisch, da der angemietete Team-Bus unterwegs mit einer Panne ausfiel und das Team dann zunächst nach Bamberg zurückfuhr und mit PKW die weite Fahrt verspätet antrat. Auch die Rückfahrt war bedingt durch starkes Schneetreiben nicht einfach.
Genauso chaotisch verlief dann auch das Spiel gegen die gut aufgelegten Vislbiburger. Der TTL Basketball Bamberg fand in keiner Phase des Spiels zu seiner gewohnten Leistung und zeigte mal wieder Schwächen im Rebound und im Ballvortrag. Teilweise wurden die Bamberger von der Hausherren im Wortsinn überrannt. Halbzeit 48:31.
Einzig Center Frerik Adriaans erwischte einen Sahnetag und stach mit einem Double-Double 28 Punkte - 14 Rebounds aus einer sonst schwachen Mannschaft heraus. Er alleine konnte aber auch in der Defense die Hausherren nicht stoppen. Alle taktischen Versuche des Bamberger Trainergespanns fruchteten ebenfalls nicht. Lediglich im Schlussviertel konnten die Bamberger das Ergebnis dann etwas freundlicher gestalten. Headcoach Rainer Wolfschmitt: „Eigentlich dachte ich, dass wir diese Schwächen endlich überwunden hätten. Wir haben uns hier schlecht dargestelltt!“
Am nächsten Wochenende steht zu Hause dann das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Zwickau an. Ein Pflichtsieg für den TTL im Kampf um den Abstieg.
 
TTL BA: Adriaans 28/0, Jefferson 13/3, Dippold 10/0, Hubatschek 7/0, Schmitt Moritz 7/1, Eisenhardt 4/0, Land 3/1, Loch 2, Lachmann, Dorn
VILS: Hofffmann 25/3, Guddemi 19/2, Novy 15/0, Goderbauer 11/2, Timmons 7/0, Aboki 5/0, Leierseder 3/0, Mayr 3/1, Möllenkamp 2, Wagner

TTL Basketball Bamberg vor schwerer Auswärtsfahrt

Der TTL Basketball Bamberg hat am Samstag ein schweres Auswärtsspiel bei den Baskets Vilsbiburg auf dem Programm. Um 18.30 Uhr treffen die TTLer in der Ballsporthalle Vilsbiburg auf den Aufstiegskandidaten und derzeit Tabellenvierten der Regionalliga. Die Niederbayern verloren am letzten Wochenende überraschend deutlich beim Tabellenzweiten in Oberhaching und rutschten damit gleich von Platz eins auf Rang vier der Tabelle ab. Dementsprechend werden die Hausherren alles daran setzen gegen den TTL wieder in die Erfolgsspur zu kommen.
Das Hinspiel verloren die Bamberger zu Saisonbeginn in eigener Halle deutlich mit 75:91 und waren gegen die damals stark aufspielenden Vilsbiburger chancenlos. Auch im Rückspiel ist der TTL Basketball Bamberg wohl nur als krasser Außenseiter anzusehen, zumal das Team seit dem letzten Wochenende abermals auf den starken Aufbauspieler David Schmitt verzichten muss. Der Bamberger Pointquard hat sich am letzten Sonntag im Spiel gegen Treuchtlingen eine schwere Schulterverletzung zugezogen, was für ihn wohl auch das Saisonende bedeutete. 
Trotz allem Verletzungspech wollen die TTLer bei den Niederbayern geschlossen und kampfstark auftreten und möglichst lange das Spiel offen halten. Bei den Niederbayern ist besonders das Duo Timmons und Guddemi zu beachten, die regelmäßig an die 20 Punkte erzielen. Hauptaugenmerk muss es deshalb sein, die beiden Topscorer möglichst vom Brett fernzuhalten und im Rebound konsequent zuzupacken. Das Trainergespann Wolfschmitt / Geigehilk kann mit Ausnahme von David Schmitt auf den gesamten Spielerkader zurückgreifen.

Bayernliga - Zweite siegt in Würzburg
13.01.2018 * TG Würzburg 2 - TTL Basketball Bamberg 2 
 
1. Viertel
Bei einem Spiel gegen einen körperlich überlegenen Gegner (wie fast jedes Mal) versuchten die TTL2 Jungs ihr Glück aus der Distanz. Der Abschluss unter dem Korb gelang leider nicht und Würzburg punktete im Gegenzug genau dort.
So stand es zum Ende des Viertels 19:19.
 
2. Viertel
Im zweiten Viertel stellten die Bamberger erst für mehrere Minuten das Punkte sammeln ein und wachten wieder in den letzten 2,5 Minuten richtig auf. Daraus resultierend ging TTL 2 mit einem 9-Punkte-Rückstand in die Halbzeitpause. 
Das musste besser werden: Der Kampf unter dem Korb musste angenommen werden. Die Hilfe musste schneller kommen. Freiwürfe mussten getroffen werden.
39:30
 
3. Viertel
Anscheinend hatte das Trainer-Team Konni Weiß und Marco Schott in der Pause die richtigen Worte gefunden. Denn in der zweiten Halbzeit starteten die TTL-Jungs mit viel Kampfgeist - auch lautstark von der Bank! So kam die Mannschaft bis auf einen Punkt heran (27. Minute 50-49). Aber wieder gelang es den Würzburgern, sich einen 8-Punkte-Vorsprung herauszuspielen.
59:51
 
4. Viertel
Zu Beginn des Viertels fielen die Bamberger leider um weitere 6 Zähler auf 14 Punkte zurück (32. Minute 51-65). Dann begann die große Aufholjagd, die mit einem Ausgleich 71-71 (37. Minute) endete und in einem Kopf-an-Kopf-Rennen gipfelte (1:49 vor Schluss: 76-76).
36 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit lag Bamberg mit 2 Punkten vorn (78:80).
Die Würzburger glichen zum 80:80 aus und unseren TTLern blieben nur noch 2,9 Sekunden.
Die Bamberger starteten Richtung Korb, die Schlusssirene ertönte, der Ball befand sich noch in der Luft - und fällt durch den Ring. Sieg für TTL Basketball Bamberg 2 durch den erfolgreichen Korbleger von Felix Loch. (MD)
 
Endergebnis 81-82
 
Weitere Infos und Berichte sind hier hinterlegt:
 

TTL Basketball vs. VFL Treuchtlingen 65:77

David Schmitt schwer verletzt - fällt für restliche Saison aus

Auch das Auftaktspiel der Rückrunde konnte der TTL Basketball Bamberg nicht siegreich gestalten sondern unterlag vor gut 100 Zuschauern in der Graf-Stauffenberg-Schue dem hohen Favoriten aus Treuchtlingen.
Über weite Strecken des Spieles entwickelte sich ein enges jedoch auch sehr zerfahrenes Spiel, das von den Defensivleistungen beider Teams geprägt war. Den Bambergern gelang es zumindest bis zur Mitte des dritten Viertels die beiden Topscorer der Gäste, Tim Eisenberger und Stefan Schmoll, einigermaßen unter Kontrolle zu halten, wobei  besonders Routinier Michael Lachmann in der Mann-Mann-Verteidigung gegen Tim Eisenberger eine gute Defensleistung zeigte. In der Offensive konnten sich die Hausherren gegen die körperlich robust spielenden Gäste nur schwer durchsetzen. Alleine Frerik Adriaans konnte sich auch am gegnerischen Brett konstant durchsetzen. Zur Halbzeit konnten sich die Mannen von Coach Stephan Harlander einen kleinen Vorsprung 32:38 herausspielen. In der Mitte des dritten Viertels leisteten sich die TTLer in der Verteidigung dann aber wieder einige Unkonzentriertheiten, die Tim Eisenberger und jetzt auch vor allem Stefan Schmoll auf Treuchtlinger Seite konsequent ausnutzten. Bis in das Schlussviertel konnte der VFL dann den Vorsprung auf 18 Punkte schrauben. Mitte des Schlussviertels gelang es dann den Bambergern durch  bessere Verteidigung und angetrieben von Kapitän Kilian Hubatschek und David Schmitt den Vorsprung wieder Punkt um Punkt zu reduzieren. Nach einer rüden Aktion durch den Treuchtlinger Arne Stecher, der mit einem Bodycheck im vollen Sprint einen Fastbreak von David Schmitt stoppte, musste dieser mit einer Schulterverletzung schwer verletzt ausscheiden.  Das Spiel war Minuten unterbrochen bis der Bamberger Aufbauspieler ärztlich versorgt war. Er wurde ins Klinikum Bamberg eingeliefert. Er wird wohl in dieser Saison nicht mehr für den TTL auflaufen können. Kurioser Weise ahndeten die beiden Schiedsrichter diese Aktion nicht einmal mit einem normalen Foulpfiff. Sichtlich geschockt waren danach die Bamberger Teamkollegen und konnten in den restlichen Minuten das Ergebnis nur noch marginal verbessern.
Geschäftsführer Klaus Linsner: "Eine bittere Pille für unser Team, hatte David Schmitt nach überstandenen Handbruch doch erst wieder sein zweites Spiel für den TTL bestritten. Den schnellen wurfsicheren Aufbauspieler wird der TTL im Kampf um den Klassenerhalt schmerzlich vermissen. Wir wünschen ihm schnelle Genesung“.
 
TTL BA: Adriaans 16/0, Lachmann 12/1, David Schmitt 11/1. Reichmann 8/1, Jefferson 5/0, Hubatschek 4/0, Duckarm 4/0, Dippold 3/0, Eisenhardt 2, Dorn, Loch
 
TREU: Eisenberger 20/0, Geiselsdöder 14/2, Beierlein 14/0, Schmoll 13/0, Schwarz J. 6/0, Huhn 6/1, Vogt 2, Schwarz M. 2, Pospiech, Stecher 

 

Quelle Foto: Norbert Schmitt

 

1. Mannschaft holt sich Verstärkung am Brett

Zum Jahreswechsel ist der TTL Basketball Bamberg nochmals auf Spielersuche gegangen und hat den 21jährigen Daniel Eisenhardt vom BBC Coburg verpflichtet. Geschäftsführer Klaus Linsner: "Die Vorrunde hat klar gezeigt, dass die Mannschaft gerade auf den großen Positionen oft nicht in der Lage war körperlich überlegenen Teams an den Brettern die nötige Physis entgegenzusetzen. Daniel passt mit seinen 21 Jahren gut in unser Konzept „. Er studiert in Coburg, stand in der Coburger Pro-B-Mannschaft und kam dort zu einigen Kurzeinsätzen. Zuvor spielte er bei Rot-Weiß-Stuttgart in der Regionalliga. Der 2-Meter-Mann kann auf den Positionen vier und fünf spielen und soll zusammen mit Center Frerik Adriaans für mehr Stabilität unter den Körben sorgen. Eisenhardt hat diese Woche das Teamtraining aufgenommen und wird voraussichtlich schon am nächsten Wochenende beim Heimspiel gegen den VFL Treuchtlingen mit auflaufen. 

Bayernpokal Achtelfinale

TTL Basketball Bamberg 1 vs. VFL Treuchtlingen 94:49

Leichtes Spiel hatten die TTLer am Sonntag im Achtelfinale des Bayernpokals gegen den Ligakonkurrenten aus Treuchtlingen, den man am Ende mit einer deutlichen Niederlage nach Hause schickte. Allerdings waren die Treuchtlinger fast nur mit ihrer zweiten Mannschaft angereist, was die Domstädter doch ziemlich verwunderte. Der VFL Treuchtlingen ist amtierender Pokalsieger und hatte im letzten Finale 2017 den TTL Basketball Bamberg nach einem lange hart umkämpften Spiel besiegt. Der ohnehin nicht von allen Vereinen geliebte Pokalwettbewerb wird hierdurch noch mehr in Frage gestellt werden. Am Ende war es für den TTL ein lockeres Trainingsspielchen. TTL Geschäftsführer Klaus Linsner dazu: "Eine Farce für uns als Ausrichter - wir haben immense Schiedsrichterkosten von über 330 €, eine leere Halle die auch noch bezahlt werden muss und ein Spiel zweier völlig ungleicher Mannschaften.“
Gleich am kommenden Sonntag treffen die beiden Teams dann wieder im regulären Ligaspiel der Regionalliga aufeinander. Dann wohl unter umgekehrten Vorzeichen. Der VFL Treuchtlingen wird in Bestbesetzungen antreten und ist dann wohl hoher Favorit gegen den Aufsteiger aus Bamberg.
 
TTL BA: Schmitt Moritz 29/4, Adriaans 17/1, Schmitt David 16/2, Jefferson 10/0, Hubatschek 7/0, Land 4/0, Duckarm 4, Reichmann 4, Gloser 3, Ulshöfer
TREU: Links 12/1, Stecher 11/1, Horn 11/3, Furt 5, Schwarz 4, Rettner 4, Burger 2, Papke, Wachter Lang

TTL Basketball Bamberg vs. SB DJK Rosenheim

mit Heimsieg 75:74 - in die Weihnachtpause

Unter denkbar schlechten Vorzeichen startete der TTL Basketball Bamberg in dieses wichtige letzte Spiel in der Vorrunde der Regionalliga. Coach Rainer Wolschmitt musste neben dem immer noch nicht einsatzbereiten David Schmitt auch noch auf seinen Topscorer Frerik Adriaans verzichten der erkrankt war. Zudem gingen auch Chris Dippold und Kapitän Kilian Hubatschek mit schmerzhaften Prellungen an Hand bzw. Knie ins Spiel. Gleich zu Beginn des Spiels hat sich dann auch noch Rouitnier Michi Lachmann an der Hand verletzt - stand aber bis zum Spielende auf dem Feld. Wie sich später herausstellte hat er sich einen Finger geborchen.
Um so höher ist die Leistung der Rumpftruppe zu bewerten, die sich nach einem harten Kampf in einem engen Spiel am Ende auch hochverdient mit 75:74 durchsetzen konnte. Die Hausherren erwischten zunächst den besseren Start und konnten einen kleinen Vorsprung herausspielen. Mit zunehmender Spieldauer agierten die Oberbayern aber im Angriff konzentrierter und punkteten vor allem von der Dreierlinie. Der Rosenheimer Ganapamo war über weite Strecken des Spiels nicht zu stoppen und traf fast jeden Wurf. Er brachte es am Ende auf 30 Punkte, davon vier Dreier. Die Gäste gingen dann mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung in den zweiten Spielabschnitt. Im zweiten und dritten Viertel wogte das Spiel hin und her und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Auf Bamberger Seite überzeugten vor allen Dingen Chris Dippold und der quirlige Kevin Jefferson, die den TTL mit gelungenen Aktioen im Spiel hielten. Auf der großen Postion sprangen Hendrik Land und Nils Duckarm für den erkrankten Frerik Adriaans in die Bresche und spielten gegen die körperlich überlegenen Gäste eine gute Verteidigung.
Zu Beginn des Schlussabschnittes lagen die Rosenheimer dann mit acht Punkten in Front. Nach einer Umstellung auf Zonenverteidigung konnte man dann endlich den Rosenheimer Topscorer Ganapamo aus dem Spiel nehmen. Er hat im letzten Abschnitt keine Würfe mehr getroffen. Auf der Gegenseite punkteten jetzt Chris Dippold und Hendrik Land konstant, sodass der TTL Punkt um Punkt aufholen konnte und in der 34. Minute die Führung übernahm. In den letzten Minuten entwickelte sich ein Basketballkrimi. Die Führung wechselte mehrfach bevor Hendrik Land 30 Sekunden vor dem Ende mit einem Layup wieder den TTL mit einem Punkt in Führung brachte. Die Rosenheimer bekamen noch zweimal die Chance im Angriff zu punkten, vergaben jedoch bis sich der TTL den allerletzten Rebound der Partie sicherte.
Der TTL Basketball Bamberg hat sich mit dieser guten kämperischen Leistung auf Rang 10 in der Tabelle verbessert. in der Weihnachtspause ist jetzt Zeit die vielen Verletzungen und Erkrankungen auszukurieren.

TTL BA: Jefferson 23/3, Dippiold 14/0, Land 12/0, Schmitt M. 11/1, Lachmann 7/1, Hubatschek 6/0, Duckarm 2, Ulshöfer, Loch, Reichmann
SB Ros: Ganampamo 30/4, Gaizauskas 17/3, Hogges 12/0, Bekteshi 9/1, Gehroghiu 4/0, Breitfeld 2, März, Kromah

Hellenen München vs. TTL Basketball Bamberg 69:62

"Stark gespielt, hart verteidigt und am Ende doch noch knapp verloren - die Jungs hätten heute Abend einen Sieg verdient“ so das Fazit von Abteilungsleiter Klaus Linsner nach dem Gastspiel am späten Samstagabend bei den favorisierten Hellenen in München.
Von Beginn an entwickelte sich ein ein kampfbetontes enges Spiel, das vor allen Dingen von den guten Defenseleistungen auf beiden Seiten bestimmt war.  Der TTL Bamberg setzte endlich die Vorgaben von Trainer Rainer Wolfschmitt um und spielte eine harte aggressive Defense. Die beiden Topscorer der Hellenen, Knox und Lippert, wurden im Low-Post konsequent gedoppelt und so zu schwierigen Aktionen gezwungen. Auf der Gegenseite hatten die Bamberger im Angriff auch diesmal die erforderliche Coolness regelmäßig zu punkten.
Zum Ende des ersten Viertels leisteten sich die jungen TTLer dann doch zwei drei Nachlässigkeiten in der Defense und kamen zu spät aus dem Doppel zu den freigespsielten Schützen der Hellenen. Die Folge war, dass sich die Münchner bis zum Ende des Viertel einesn 11-Punkte-Vorsprung (26:15) erspielen konnten. Im zweiten Viertel kämpften sich die Bamberger, angeführt Kapitän Kilian Hubatschek und Frerik Adriaans, wieder bis auf einen 2-Punkte Rückstand heran. Kurz vor Halbzeit gelangen den Hausherren nach noch zwei erfolgreiche Dreier zum 42:36 Halbzeitstand. Das enge kampfbetonte Spiel setzte sich dann im dritten Vierteil fort. Die TTL-Jungs konnten diesen Abschnitt mit 10:12 für sich entscheiden. Mit Beginn des Schlussabschnittes gelang dem TTL Bamberg dann sogar der Ausgleich zum 52:52. Dem folgte wohl die spielentscheidene Szene als der Münchner Lippert nach einem unsportlichen und einem dirket folgenden technischen Foul die Halle verlassen musste. In der Folge gelang den Hellen in einer „Trotzreaktion“ ein 17:7 Lauf. Allerdings haben die Bamberger in dieser Phase auch einige Fastbreakaktionen überhastet vergeben und sich so selbst um den möglichen Sieg gebracht.  Der TTL Basketball Bamberg hat trotz der Niederlage mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den letzten Spielen überzeugt  und kann auf dieser Leistung aufbauen. Am nächsten Wochenede erwartet man im letzten Spiel der Vorrunde den SB Rosenheim in der heimischen Halle.
 
TTL BA: Adriaans 21/1, Dippold 12/0, Hubatschek 10/1, Lachmann 9/2, Jefferson 5/1, Loch 3/1, Schmitt M. 2/0, Reichmann, Ulshöfer (dnp)
Hellen MU: Knox 20/4, Lippert 11/1, Miksch 11/3, Vaslileiadis 9/0, Kitatu 9/0, Diamantis 4/0, May 4/0, Markert 1, Bebanda (dnp), Kleingütl (dnp), Dolguikh (dnp), Valentin (dnp) 

Derby in der Bayernliga

TTL Basketball Bambeg 2 vs. DJK Eggolsheim

Sonntag, 10.12.17, 14.00 Uhr, Graf-Stauffenberg-Schule

Am Sonntag empfängt der TTL 2 um 14:00 Uhr die DJK Eggolsheim in der "Blauen".

Im Kellerduell geht es für die junge Bamberger Mannschaft darum, mit einer konzentrierten Leistung den Anschluss an das Mittelfeld in der Bayernliga Nord zu halten. Das Team hat die Woche über gut trainiert und ist bereit für die Herausforderung und ein weiteres spannendes Spiel. Über Unterstützung durch das heimische Publikum würde es sich sehr freuen. Der Verkauf von Snacks und Getränken ist selbstverständlich organisiert.

Berichterstattungen zu den vielen heiß umkämpften Spielen in der bisherigen Saison sind auf der Seite des TTL Basketball Bambergs und bei Facebook hinterlegt.

 

zu den Spielberichten der HE-02

Niederlage im Derby

TTL Basketball Bamberg vs. TSV Breitengüßbach 69:95

Mehr als 200 Zuschauer fanden am Sonntag den Weg in die Graf-Stauffenberg-Schule um die das Derby zwischen dem TTL Basketball Bamberg und dem TSV Tröster Breitengüßbach zu sehen.
Wir erwartet präsentierten sich die Güßbacher in guter Form und ließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden wollen. Der TTL Bamberg konnte nur in den ersten fünf Spielminuten einigermaßen mithalen. Mit einem kurzen Zwischenspurt, einen 9:0 Lauf, sorgten die Gäste dann gleich im ersten Viertel für klare Verhältnisse. Luca Wagner dominierte am offensiven Brett und konnte sich immer wieder erfolgreich in Szene in setzen. Die Bamberger hatten immer wieder große Probleme die Güßbacher Centergarde zu verteidigen. Ein ähnliches Bild zeichnete sich im zweiten Viertel ab. In der Offensive konnte alleine der TTLer Michael Lachmann sicher punkten und die Hausherren einigermaßen noch im Spiel halen. Auf der Gegenseite übernahm nun der erfahrene Center Erik Land und ließ die Bamberger Verteidigung immer wieder schlecht aussehen. So war es nicht verwunderlich, dass das Spiel wohl schon zur Halbzeit entschieden schien und der TTL mit 32:48 hinten lag. Im dritten Viertel konnten die Jungs von Trainer Wolfschmitt das Spiel dann zwar ausgeglichen gestalten 21:22, aber den Rückstand insgesamt nicht mehr reduzieren. Im Schlussabschnitt lief dann auf Güßbacher Seite auch noch Jörg Dippold heiß und punktete nach Belieben sowohl von der Dreierlinie als auch mit seinem sehr dynamsichen Zug zum Korb. Am Ende stand eine deutliche Niederlage für den Liganeuling zu Buche, die auch in dieser Höhe für die Gäste vollkommen verdient war. Der TSV Tröster Breitengüßbach war dem TTL auf fast allen Positionen überlegen, spielte schnell und sicher nach vorne und war insbesondere auf den großen Positionen klar überlegen. Für den TTL gilt es nun aus der klaren Niederlage endlich die Konsequenzen zu ziehen und ins eigene Spiel deutlich mehr Intensität einzubringen. Nächstes Wochenende steht in München bei den OSB Helenen erneut ein sehr schweres Auswärtsspiel für den TTL Bamberg auf dem Spielplan.
 
TTL Bamberg. Dippold C. 13/2, Lachmann 13/3, Adriaans 13/0, Jefferson 11/1, Loch 6/1, Land H. 5/1, Schmitt M. 4/0, Reichmann 2, Hubatschek 2, Duckarm, Ulshöfer
TSV BREI: Dippold J. 27/1, Land E. 17/0, Wagner 12/0, Heide 10/1, Lorber 9/0, Dippold D. 8/2, Dippold T. 5/1, Engel 5/1, Nieslon 2 

hapa Ansbach vs. TTL Basketball Bamberg 81:66

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung reichte es für die TTL-Jungs auch in Ansbach nicht zu einem Sieg. Am Ende war wieder die körperliche Überlegenheit der Grund für die erneue Auswärtsniederlage.
Zunächst entwickelte sich ein ausgeleglichenes Spiel bei dem die Wolfschmitt-Truppe auch mithalten konnte und einige Dreier erfolgreich abschließen konnte. Mit zunehmender Spieldauer konnten die Hausherren ihre körperliche Überlegenheit im Rebound ausspielen und dann erfolgreich in Punkte umsetzen. Zur Halbzeit hatten sich die Ansbacher einen deutlichen 41:30 Vorsprung herausgesspielt.
Wie verwandelt kamen die Bamberger dann aus der Halbzeitpause und entschieden das dritte Viertel mit 23:17 für sich. Routinier Michi Lachmann und der gut aufgelegte Frerik Adriaans trugen nun das Bamberger Offensivspiel und verkürzten den Rückstand bis zum Viertelende auf 3 Punkte (56:53)
Im Schlussviertel schlichen sich dann aber wieder die schon bekannten Schwächen der TTL-Jungs ein. Zu viele Ballverluste, einige vergebene offene Würfe und nicht verwandelte Freiwürfe zum Spielende ließen die Hausherren dann wieder in die Erfolgsspur kommen. Am Ende fiel der verdiente Ansbacher Sieug mit 81:66 einige Punkte zu hoch aus. Am nächsten Wochenende erwartet der TTL dann im Derby die hochfavorisierten Breitengüssbacher.
 
TTL BA: Adriaans 22/4, Lachmann 15/3, Jefferson 9/3, Hubatschek 9/1, Dippold 5/1, Loch 4/0, Duckarm 2, Schmitt M., Reichmann
Ansbach: Freer 20/2, Simon 17/0, Jezidic 13/0, Nzeocha 8/0, Petrocic 8/1, Imberi 8/0, Person 5/0, Donhauser 2, Patton, Roll

TTL Basketball Bamberg vs. MTSV Schwabing 70:82

Mit hängenden Köpfen verließen die TTL-Jungs nach Spielende die Halle. Der Trainer haderte mit seinem Team: „wir sind heute an uns selbst gescheitert. Die Schwabinger haben im Gegensatz zu uns mehr intensität aufs Parkett gebracht und nicht jede Entscheidung hinterfragt, das Spiel hätten wir gewinnen können und müssen!“
Die knapp 100 Zuschauer sahen das erwartet enge Spiel zweier gleichweritger Mannschaften. Die Hausherren um Kapitän Kilian Hubatschek erwischten den besseren Start und dominierten im ersten Viertel die Gäste aus München mit guter Defense und guten Aktionen in der Offensive. So führten die Bamberger nach Viertel eins auch mit 18:14. Mit Beginn des zweiten Spielabschnittes zogen die Schwabinger in der Verteidigung aber deutlich an und zwangen die TTLer mit ihrer Pressverteidigung immer wieder zu Ballverlusten. Auf der anderen Seite konnten die Hausherren in der Offensive aber trotzdem weiter punkten und das spannende zweite Vierteil ausgeglichen gestalten - Halbzeitstand: 40:39.
Im dritten Spielabschnitt setzten die Gäste den Hausherren mit einer sehr aggressiven Verteidigung weiter permanent unter Druck. Dem TTL gelang von der 23. bis zur 30 Minute kein einziger Korb mehr. Auch die verzweifelten Versuche aus der Distanz zu treffen scheiterten regelmäßig. Mit einem 12:21 legten die Schwabinger damit den Grundstein für den Sieg. Den Bambergern gelang es zwar im Schlussviertel den Rückstand  nochmals auf fünf Punkte zu reduzieren und einigermaßen mitzuspielen. Am Ende trafen die Spieler des MTSV aber sicher ihre Freiwürfe und siegten verdient in Bamberg.
 
TTLBA: Reichmann 13/3, Adriaans 13/0, Loch 10/2, Hubatschek 9/0, Dippold 8/0, Lachmann 8/0, Schmitt M. 6/0, Jefferson 3/1, Dorn, Land, Ulshöfer
MTSV: Obiesie 21/3, Bessoir 18/2, Fischer 14/2, Bongo 10/2, Dollinger 7/0, Ihnen 4/0, Rosenthal 5/1, Cocirouglu 2, Wünseher 2, Kolb

TTL Basketball Bamberg vs. Sciene City Jena II 79:58

Der erste Heimsieg ist geschafft. Mit 79:58 lieferten die TTL-Jungs einen überzeugenden Sieg gegen die Bundesligareserve von Jena ab. Von Beginn ließen die Hausherren keinen Zweifel aufkommen, dass sie heute als Sieger das Prakett verlassen wollen. Mit einer starken Verteidigung und guten Aktionen in der Offensive überzeugten die Bamberger mit starkenTeambasketball. Vor allem in den beiden ersten Vierteln waren die TTL-Jungs kaum zu stoppen. Nach einem  20:13 im ersten Abschnitt erspielte sich die Mannschaft dann einen komortablen Vorsprung mit 47:31 zur Halbzeit.
Mit Beginn des dritten Viertels zogen die Bamberger dann noch auf einem 23-Punkte-Vorsprung davon. Nach einer Auszeit bließen die Gäste aber dann zur Aufholjagd, zogen in der Verteidigung deutlich an und zwangen den TTL zu Ballverlusten, welche sie konsequent mit Schnellangriffen abschlossen. In der Anfangsphase des Schlussviertels konnten die Jenaer den Rückstand nochmals auf 15 Punkte reduzieren. Coach Wolfschmitt rüttelte seine Mannschaft fünf Minuten vor dem Ende in einer Auszeit nochmals wach. Vor allem den beiden Routiniers, Michi Lachmann und Chrisoph Dippold, übernahmen nun die Verantwortung und brachten ihr Team wieder in die Erfolgsspur.  Der Bamberger Center Frerik Adriaans erwischte am Sonntag einen Sahnetag, er dominierte die Bretter, punktete in der Offensive aus allen Lagen und hatte auch noch ein gutes Auge für seine Mitspieler. Am Ende gingen 23 Punkte - davon 3 Dreier - 15 Rebounds und 8 Assists auf sein Konto.  
Headcoach Rainer Wolfschmitt nach dem Spiel: „Mit dem Sieg heute haben wir jetzt die drei Spiele gewonnen, die wir im Kampf um den Klassenerhalt gewinnen wollten. Wir sind eigentlich voll im Saisonplan. Es wird jetzt Zeit auch mal ein Spiel gegen besser platzierte Teams zu gewinnen!“ Am kommenden Sonntag schon erwartet der TTL Basketball Bamberg zum nächsten Heimspiel den unmittelbaren Tabellennachbarn MTSV Schwabing.
 
TTL BA: Adriaans 23/3, Lachmann 18/0, Jefferson 9/0, Dippold 9/1, Loch 8/2, Schmitt M. 8/1, Reichmann 4/1, Hubatschek, Land, Dorn (dnp), Ulshöfer (dnp), Duckarm (dnp)
 
Jena: Kadasi 12/0, Heber 10/1, Smollich 10/0, Rietschel 6/0, Glück 5/1, Rahn 5/1, Sturcel 4/0, Krause 4/1, Foerster 2, Dizdar, Domrös.

TSV Oberhaching vs. TTL Basketball Bamberg 80:61

Auch gegen den TSV Oberhaching musste der TTL Basketball Bamberg Lehrgeld bezahlen und verlor am Ende mit 80:61. Gegen die sehr gut aufgelegten Oberbayern lief man von Anfang einem Rückstand hinterher. Die Gastgeber überzeugten dabei mit gutem Teambasketball und waren den Bambergern in vielen Belangen überlegen. Wiederum zeigte sich die Reboundschwäche auf Seiten des TTL Bamberg wodurch man den Hausherren viele zweite und dritte Wurfchancen ermöglichte. Auf der anderen Seite verzettelteten sich die Bamberger in Einzelaktionen und hatten eine schlechte Wurfausbeute. So war es nicht verwunderlich, dass der TTL zur Halbzeit schon deutlich mit 47:29 im Rückstand war.
In der zweiten Hälfte trat dann der TTL Bamberg etwas konzentrierter auf und konnte einigermaßen mitspielen. Allerdings verstanden es die Oberhachinger den Abstand konstant auf 20 Punkte zu halten. Am Ende war das die fünfte Niederlage für den TTL Basketball Bamberg im siebten Spiel. Alle fünf Niederlagen kassierten die Bamberger gegen die fünf Topteams der Liga.
TTL Headcoach Rainer Wolfschmitt haderte auch mit der Einstellung seiner Mannschaft: „wir müssen uns wohl nach hinten orienttieren und jetzt sicher gegen die Teams aus der hinteren Tabellenhälfte Siege einfahren - zeitweise spielten die Jungs heute als ob sie auf einer „Kaffeeffahrt“ wären!“
 
TTL BA: Adriaans 14/2, Dippold 14/2, Jefferson 11/1, Reichmann 6/0, Schmitt M. 4/0, Loch 2, Hubatschek 2, Duckarm 2, Land 2, Dorn.
 
Oberh.: Wohlers 16/0, Zoric 12/2, Zeise 11/2, Walter 9/3, Boyer 7/0, Hustert 6/1, Grujic 60, Hübner 6/2, Kögler 5/1, Pethran 2, Stolte

TTL Basketball Bamberg 1 im Bayernpokal weiter!

Zweite Mannschaft vertritt Erste erfolgreich im Pokal

Um eine Doppelbelastung an einem Wochenende zu vermeiden schickte der TTL seine zweite Mannschaft - die Youngsters aus der Bayernliga - als TTL Basketball Bamberg 01 am späten Samstagabend zum Auswärtsspiel im Bayernpokal zum TSV Karlstadt. Die Jungs um Trainer Konni Weiss nahmen die Hürde mit Bravour und siegten mit 57:82. Herzlichen Glückwunsch und Dank von der ERSTEN, die hoffentlich heute Nachmittag das Regionalligaspiel beim TSV Oberhaching ebefnalls erfolgreich gestalten können.

TTL Basketball Bamberg vs. BG Leitershofen (67:80)

Der TTL Basketball Bamberg wartet immer noch auf den ersten Sieg in heimischer Halle. Am Sonntag musste sich das junge TTL-Team den stark aufspielenden Schwaben mit mit 67:80 Punkten geschlagen geben. Die Vorzeichen für dieses Spiel waren denkbar ungünstig. Co-Trainer Jochen Geigerhilk musste für den beruflich verhinderten Headcoach Rainer Wolfschmitt die Verantwortung übernehmen. Neben dem Langzeitverletzten David Schmitt stand auch Flügelspieler Feilx Loch nicht zur Verfügung. Darüber hinaus ging auch Center Frerik Adriaans leicht angeschlagen ins Spiel.
Die Bamberger hatten gerade in den ersten beiden Vierteln in der Verteidigung erhebliche Probleme gegen die körperlich weit überlegenen Gäste. die Leitershofener punkteten immer wieder mit ihren großen Spielern direkt am Brett und nutzten dabei die sich bietenden Missmatches konsequent aus. Hierbei tat sich vor allen Dingen Center Bernhard Benke hervor, der es am Ende auf stattliche 28 Punkte brachte und kaum zu stoppen war. Gelang es den Bambergern dann ab und an die Centergarde der Gäste vom Korb fernzuhalten, fanden diese immer wieder ihre gefährlichen Dreierschützen. So war es nicht verwunderlich, dass die BG Leitershofen zur Halbzeit eine 12-Punkte-Vorsprung (31:43) herausgespielt hatte.
Nach einer Umstellung auf Zonenverteidigung konnten die Hausherren die beiden Schlussviertel dann zumindest ausgeglichen gestalten (17:19 / 19:18). Auf Bamberger Seite überzeugte vor allen Dingen Frerik Adriaans der, totz leichter Fußverletzung ein Double-Double mit 17 Punkten und 10 Rebounds, eine gute Leistung gegen die Centergarde der Schwaben bot. Auch die beiden Bamberger Aufbauspieler, Kilian Hubatschek und Kevein Jefferson unterstrichen mit viel Zug zum gegnerischen Korb ihre Gefährlichkeit. 
Bemüht man die Statistik sieht man ganz klar, dass der TTL wiederum mit 33 zu 49 Rebounds an den Brettern nicht dagegenhalten konnte. Außerdem hatten auch die Bamberger Distanzschützen Probleme. Mit einer schlechten Dreierquote von 19 Prozent trafen nur fünf von 26 Versuchen ihr Ziel.
Am nächsten Wochenende geht es zu einem weiteren schweren Auswärtsspiel nach Oberhaching.
 
TTL BA: Adriaans 17/1, Jefferson 14/2, Schmitt M. 11/2, Hubatschek 10/0, Dippold 6/0, Lachmann 4/0, Reichmann 2/0, Duckarm 2/0, Land 1, Dorn, Ulshöfer
LEIT: Benke 28/1, Richter 17/4, Hadzovic 14/0, Veney 6/1, Genck 5/1, Breuer 4/0, Tesic 4/0, Uhlich 2, Londene

Longhorns Herzogenaurach vs. TTL Basketball Bamberg

77:88

Am Ende des Spiels stand ein verdienter Auswärtssieg des TTL Basketball Bamberg über den direkten Ligakonkurrenten aus Herzogenaurach. Davor sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch zweier Teams aus der hinteren Hälfte der Regionalliga Südost. Ein Spiel, das man aus Sicht des TTL unbedingt für sich entscheiden musste um nicht in die Abstiegsplätze abzurutschen. So waren Trainer und Mannschaft auch in das Spiel gestartet. Allerdings gestaltete sich die erste Spielhälfte nicht danach. Immer wieder fanden die Mittelfranken ihren freien Dreier-Schützen Krause und waren auch an den Brettern deutlich aggressiver als die Bamberger. Zur Halbzeit hatten sich die Hausherren einen hochverdienten 7-Punkte-Vorsprung (45:38) erarbeitet. Offensichtlich hat die Halbzeitansprache von Coach Rainer Wolfschmitt das junge Bamberger Team wieder in die Erfolgsspur gebracht. Die Jungs traten jetzt deutlich aggressiver und auch konzentrierter auf und fanden wieder ins Spiel zurück. In dieser Phase zeichneten sich besonders Nils Duckarm und Moritz Schmitt aus, die wertvolle Rebounds sicherten. In der Offensive war  nun auch Centerspieler Hendrik Land sehr effektiv und punktete sicher am gegnerischen Brett. Die TTLer konnten den Rückstand bis zum Beginn des Schlussviertels so auf 62:59 reduzieren. Im letzten Viertel übernahmen die TTLer dann nach vier Minuten die Führung und bauten diese kontinuierlich bis zum Schluss weiter aus. Im Schlussabschnitt wusste nun auch Center Frerik Adriaans auf Bamberger Seite mit einigen Rebounds und sicherer Wurfausbeute zu überzeugen. Abteilungsleiter Klaus Linsner: „Glückwunsch an Mannschaft und Trainer - nach den schweren Auftaktspielen war das ein wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Das sind die Spiele die wir unbedingt für uns entscheiden müssen! So kann es gerne weitergehen!“
 
TTL BA: Adriaans 19/3, Dippold 15/0, Jefferson 14/1, Land 12/1, Lachmann 11/2, Schmitt M. 7/1, Duckarm 4/0, Hubatschek 4/0, Loch 2/0, Reichmann, Ulshöfer
HERZO: Gahlert 20/0, Krause 17/4, Kaiser M. 18/2, Bauer 9/0, Dinkel 4/1, Übbing 4/0, Feuerpfeil 2/0, Schlindwein 1/0, Eismann, Kaiser V.,, Kwilu

TTL Basketball Bambeg vs. OeTTINGER Rockets Gotha 2

66:88

Die Bamberger wurden von Beginn an von den Gästen in den Defensive gedrängt und taten sich gegen die körperlich überlegenen Gäste sichtbar schwer. Trotz guter kämpferischer Einstellung
und gelungenen Einzelaktionen liefen die TTL-Jungs von Beginn an einen Rückstand hinterher, der sich kontinuierlich ausbaute. So stand es zur Halbzeit 31:42 für die Thüringer in dessen Reihen sich besonders Kristian Kullamäe durch klugen Spielaufbau und sicheren Abschluss auszeichnete. Dann erwischten die Hausherren auch noch einen schlechten Start in das dritte Viertel und kamen erst nach fünf MInuten zu den ersten Punkten.
Bis zur Mitte des Schlussabschnittes sahen die nur 50 Zuschauer das gleiche Bild - aggressiv klug spielende Gäste gegen überforderte Bamberger. Hier wurden die Ausfälle von Playmaker David Schmitt und Routinier Michi Lachmann besonders schmerzlich vermisst. Beim Stande von 48:73 nahm Coach Rainer Wolfschmitt nochmals eine Auszeit und rüttelte seine Spieler wach. Nach einer Umstellung auf eine Ganzfeldpresse mit der die Mannschaft von Florian Gut große Probleme bekam, starteten die TTLer einen 13:0 Lauf und konnten das Ergebnis kurzfristig besser gestalten.  Zum Spielende hatten die Gäste die Schwächephase jedoch überwunden und brachten ihren Sieg sicher nach Hause.
Schaut man auf die Spielstatistik zeichnet sich ein klares Bild. Mit 31:61 Rebounds beherrschte Gotha die Bretter und kam zu vielen zweiten und dritten Wurfchancen. Ein Manco an dem die TTLer hart arbeiten müssen. Hier ist vor allem auf Bamberger Seite Frerik Adriaans gefragt, der am Wochenende nicht überzeugen konnte.
 
TTL BA: Dippold 12/0, Reichmann 11/1, Jefferson 10/0, Hubatschek 7/0, Schmitt Morizt 7/1, Loche 6/1, Dorn 5/1, Adriaans 5/0, Duckarm 3/0, Ulshöfer, Land
Gotha: Kullamäe 17/3, Stanic 14/0, Wobst 12/2, Franklin 11/0, Lange 8/0, Pahnke 8/0, Bode 7/0, Kassiumis 6/0, Rommeley 5/1, Müller    

GGZ Basket Zwickau vs. TTL Basketball Bamberg 102:104

Es war ein kurioses Spiel gegen den GGZ Zwickau mit einem Sieg am Ende, den die Bamberger Mannschaft und die Betreuer bejubeln konnten.
Allerdings wird die Freude über den Auswärtssieg getrübt, wie sich noch am Sonntag bestätigte, hat sich Aufbauspieler David Schmitt im Spiel die Hand gebrochen und fällt wohl für einige Wochen aus.
Ausgerechnet David Schmitt war es auch, der trotz der schweren Handverletzung bis zum Schluss durchspielte und kurz vor Ende den vorentscheidenden Dreier zum Sieg im gegnerischen Korb versenkte.
Zum Spiel, die Zuschauer sahen zwei vollkommen verschiedene Halbzeiten. Überraschend offensiv gingen die TTL-Jungs in den ersten zwanzig Minuten zu Werke. wobei sich besonders Flügelspieler Moritz Schmitt auszeichnete, der sein wohl bestes Spiel im TTL-Trikot ablieferte. Bis zur Halbzeit brachte er es schon auf 17 Punkte. Am Ende standen 28 Punkte auf seinem Konto. Der Flügelspieler traf aus allen Positionen und war nicht zu stoppen. Angetrieben vom Aufbauspieler David Schmitt, der ebenfalls ein super Spiel ablieferte, fanden auch die übrigen TTL-Akteure gute Abschlüsse.
Die Sachsen war wohl sehr überrascht und hatten vor allem im zweiten Viertel dem Angriffswirbel der Gäste nur wenig entgegenzusetzen. So war es nicht verwunderlich, dass der TTL kontinuierlich davon zog und zur Halbzeit schon deutlich mit 41:56 in Führung lag. Trainer Wolfschmitt warnte in der Halbzeitpause vor übertriebenen Optimismus, zu Recht wie sich herausstellte. Die Zwickauer gaben sich keineswegs geschlagen und trafen nun ihrerseits hochprozentig aus allen Lagen mit ihren Topscoren Fraas und Kordis. Die Zwickauer knabberten Punkt um Punkt an der TTL-Führung. Zu Beginn des Schlussviertels  betrug die TTL-Führung nur noch sieben Punkte - 73:80. 
Im Schlussabschnitt entwickelte sich dann ein wahrer Krimi. Die Hausherren punkteten weiter und kamen immer näher, schafften den Ausgleich zum 93:93 und gingen zwei Minuten vor Spielende sogar in Führung.
Die TTL-Jungs konnten sich aber in der Schlussphase nochmals steigern und kämpften sich zurück in die Erfolgsspur. Center Frerik Adriaans sicherte in dieser Phase wichtige Rebounds an beiden Brettern und die beiden Topscorer der Partie auf Bamberger Seite, David und Moritz Schmitt, punkteten wieder sicher in der Offensive. Die Zwickauer versuchten noch das Blatt zu drehen, foulten frühzeitig und schickten die Bamberger an die Linie. Frerik Adriaans traf 25 Sekunden vor Schluss sicher seine beiden Freiwürfe zum 99:104. Der anschließende Dreier von Kordis auf Zwickauer Seite unmittelbar vor Spieleende war nicht mehr entscheidend.
Die Bamberger bejubelten nach dem Ende ihren ersten Sieg in der Regionalliga. Das Team überzeugte mit einer starken Offensivleistung und einer kämpferischen Teamleistung. Trainer Wolfschmitt: „wir freuen uns natürlich riesig über den Sieg, wir haben 104 Punkte erzielt - aber auch über 100 Punkte zugelassen - daran müssen wir arbeiten!“
 
TTL BA: David Schmitt 29/3, Mortiz Schmitt 28/4, Adriaans 17/0, Jefferson 11/1, Dippold 10/0, Reichmann 3/1, Hubatschek 3/0, Land 2/0, Duckarm 1/0, Loch 0/0, Ulshöfer dnp.
Zwickau: Kordis 26/4, Fraas 19/5, Nagler 18/0, Endig 12/0, Bellscheidt 8/0, Bassl 7/0, Romanovskij 5/0, Peter 4/0, Ulbircht 3/0, LInke dnp. 

TTL Basketball Bamberg vs. Baskets Vilsbiburg (75:91)

Auch beim ersten Auftritt vor den heimischen Fans musste der TTL Basketball Bamberg gegen die Baskets Vilsbiburg eine Niederlage einstecken und verlor am Ende mit 75:91.

Trotz einer sichtbaren Leistungssteigerung gegenüber dem ersten Ligaspiel in Treuchtlingen gelang es den Bambergern nur das erste Viertel ausgeglichen zu gestalten (16:16).
Mit Beginn des zweiten Spielabschnittes zogen die Gäste aus Niederbayern deutlich an, erhöhten das Spieltempo und gingen in der Verteidigung viel aggressiver zu Werke. Der
TTL Basketball Bamberg versuchte in dieser Phase vergeblich das schnelle Spiel der Gäste „mitzulaufen“. Im Gegensatz zu den Vilsbiburgern leistete sich das junge TTL-Team dabei im Spiel nach vorne unnötige Ballverluste, welche die Niederbayern immer wieder mit erfolgreichen Schnellangriffen bestraften. Erst nach einer Auszeit von Coach Rainer Wolfschmitt agierte das Team wieder konzentrierter und konnte in der Folge auch wieder den eigenen Abschluss finden. Die Niederbayern hatten sich aber so bis zur Halbzeit einen 11-Punkte-Vorsprung erspielt. Im dritten Spielabschnitt sahen die ca. 100 Zuschauer das gleiche Bild, aggressiv verteidigende Gäste, die mit ihrer athletischen Spielweise den TTL auch in der Offense immer wieder vor große Probleme stellten. Die Vilsbiburger führten zwischenzeitlich mit 21 Punkten. 
Angetrieben von den unermüdlichen David Schmitt und Kevin Jefferson, die immer wieder erfolgreich zum Korb zogen, konnten die Hausherren den Rückstand zu Beginn des letzten Viertels nochmals auf 8 Punkte drücken. In der Folge bauten die Gäste mit einem 10-2-Lauf, dabei zwei erfolgreiche Dreier, von Flügelspieler Leierseder, ihren Vorsprung wieder aus. Die Baskets aus Vilsbiburg haben durch ihre athletische Spielweise überzeugt und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Letztendlich überzeugten die TTLer durch ihren Kampfgeist und haben nie aufgegeben. 
Trainer und Team müssen in den nächsten Trainingseinheiten hart an den Fehlern arbeiten und die notwendige Ballsicherheit auch im Spiel zeigen. Die beiden nächsten schweren Spiele zum Anfang der Saison stehen vor der Tür - nächstes Wochenende in Zwickau und dann am 15. Oktober wieder vor heimischer Kulisse gegen die Bundesligareserve aus Gotha.

 

TTL BA: Jefferson 17/3, Schmitt David 13/1, Dippold 10/1, Hubatschek 9/1, Lachmann 8/0, Adriaans 8/0, Loch 5/1, Schmitt Moritz 3/1, Duckarm 2/0, Reichmann, Dorn, Ulshöfer.  
VILS: Timmons 20/1, Mayr 17/4, Novy 16/0, Guddemi 12/0, Leierseder 11/2, Aboki 5/0, Hoffmann 5/0, Theisisnger 3/0, Goderbauer 2/0, Möllenkamp, Wagner

 

VFL Treuchtlingen vs. TTL Basketball Bamberg 94:77

 

Mit einer klaren Niederlage startete der TTL Basketball Bamberg beim VFL Treuchtlingen in die neue Saison. Nur in den Anfangsminuten gelang des den TTLern durch gute Aktionen von Frerik Adriaans, sowohl am Brett als auch von jenseits der Drei-Punkte-Linie, die Mittelfranken zu überraschschen. Nach einer 10:8 Führung der Gäste in der fünften Spielminute übernahmen dann die Hausherren und diktierten klar das Spielgeschehen.

Angeführt wurden die Treuchtlinger vom überragenden Tim Eisenberger, der immer wieder erfolgreich die Bamberger Abwehr durcheinander wirbelte, dann selbst abschloss oder mit sicheren Pässen seinen Mitspielern zu leichten Punkten verhalf. Am Ende des ersten Spielabschnittes hatten sich die Hausherren ein klare 24:13 Führung erspielt.

Dieses Bild setzte sich im zweiten und dritten Spielabschnitt fort. Die Hausherren zwangen die Bamberger immer wieder ins Set-Play, wo sich die TTL-Jungs gegen die körperlich überlegenen Treuchtlinger schwer taten. Hier waren es auf Bamberger Seite vor allen Dingen David Schmitt und Christoph Dippold, die mit gelungenen Aktionen und viel Zug zum Korb ab und an für Entlastung sorgen konnten. Auf Treuchtlinger Seite hatte zwischenzeitlich Simon Geiselsöder ins Spiel gefunden und traf mehrfach von jenseits der Dreierlinie. So konnte sich der VFL Treuchtlingen bis zum Ende des dritten Viertels einen 29-Punkte-Vorsprung erspielen (80:51) und man musste auf TTL -Seite schon ein Debakel befürchten.

Nach einer Umstellung in der Abwehr gelang es den Bambergern aber dann im Schlussviertel die Treuchtlinger mehrfach zu stoppen und zwang diese zu einigen Ballverlusten. Im Angriff fanden die Bamberger Würfe dann auch das Ziel. Am Ende des Viertels, das man mit 26:14 für sich entscheiden konnte, stand eine deutliche Ergebniskorrektur zu Buche. Der Heimsieg des VFL Treuchtlingen mit 94:77 gegen den Aufsteiger war hochverdient.

Trainer Rainer Wolfschmitt nach dem Spiel: „wir haben in der Offense oft zu ängstlich agiert. Unser schnelles Spiel konnten wir heute nicht im Spiel umsetzen. Als Aufsteiger müssen wir uns unser „Standing“ bei Zuschauern und Schiedsrichtern erst noch erarbeiten. Hier in der Treuchtlinger Halle werden es alle Teams der Regio schwer haben zu gewinnen!"

TTL BA:

Adriaans F. 21/2, Schmitt David 17/2, Dippold C.12/0, Lachmann M. 6/0, Duckarm N. 6/0, Schmitt Moritz 4/1, Hubatschek K. 4/0, Loch F. 3/0, Reichmann N. 2/0, Jefferson K. 2/0, Ulshöfer S. 0/0, Dorn M. dnp.

VFL TRE:

Eisenberger 25/0, Geiselöder 24/4, Schmoll 12, Beierlin 10/1, Wörrlein 10, Stecher 6/2, Huhn 5, Rauch 3/1.

Sponsoring- / Rabattaktion für TTL Mitglieder

 

 

 

 

Mit einer Sponsoringaktion für TTL-Mitglieder unterstützt die Firma Opitk-Kastner unsere Vereinsarbeit. 10 % Rabatt - für Vereinsmitglieder

 

...... ihre Mitglieder erhalten bei jedem Brillenkauf,  Hörgeräteversorgung und einem Einkauf ab 100,00 €  in unserem Modegeschäft Kastner on stage einen sofortigen Nachlass von 10 % bei Vorlage des Vereinsausweises. Ausgenommen sind Angebote und reduzierte Ware.  

Was bringen die Einkäufe Ihrer Vereinsmitglieder Ihrem Verein?

Am Ende eines Jahres überweisen wir Ihrem Verein 10% der getätigten Umsätze Ihrer Vereinsmitglieder, als Sponsoring zur Unterstützung anstehender Investitionen ......

 

Interesse? Davon profitieren alle, Sie als Kunde – die Firma Optik Kastner und unser Basketballverein.

Fordern Sie gleich Mail die Zusendung Ihres Mitglieds-ausweises an.

 

info@ttl-basketball-bamberg.de

 

Viel Spaß beim Einkauf

 

Schwere Aufgaben für den TTL zum Saisonstart

Mit einem schweren Auswärtsspiel beim VFL Treuchtlingen startet die erste Herrenmannschaft des TTL Basketball Bamberg am kommenden Samstag um 19.00 Uhr in das Abenteuer 1. Regionalliga.

 

Vor dem heimischen Publikum wird sich der TTL dann erstmals am 01.10.17 präsentieren. Um 15.00 Uhr empfangen die Bamberger dann einen der Meisterschaftsfavoriten - die Baskets Vilsbiburg.


Nachdem man noch kurz vor Meldeende als Tabellenzweiter in die Regio 1 nachrücken konnte wurde die Mannschaft auf einigen Positionen neu aufgestellt.

In der Vorbereitung zeigte das sehr junge Team ansprechende Leistungen und überzeugte auch beim Turnier des TSV Breitengüßbach. Hier konnte die Mannschaft gegen das Pro-B-Team des BBC Coburg drei Viertel mithalten. Im Spiel gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München - ebenfalls Pro-B-Team - gelang den TTLlern sogar ein überraschender Sieg.

Den letzten Schliff holte sich die TTL-Jungs am letzten Wochenende bei einem Trainingslager in Nordhalben.

Im ersten Saisonspiel muss der TTL nun schon wieder beim VFL Treuchtlingen antreten. Zum Saisonende stand man in Treuchtlingen im Finale um den Bayernpokal, wo das Team lange Zeit auf Augenhöhe agierte, am Ende aber doch verloren hat.
Die sehr erfahrene Mannschaft des VFL Treuchtlingen ist sicher haushoher Favorit gegen das junge TTL-Team. Trainer und Mannschaft des TTL zeigen sich aber kämperisch und wollen den Hausherren möglichst lange Paroli bieten.
 

U 18 erfolgreich in der Vorbereitung

Die U18 von Trainer Carsten Richter gewinnt das Saisonvorbereitungsturnier beim PostSV Bamberg.


Herzlichen Glückwunsch an das Team und die Trainer.
Carolin Zimmer (co), Niklas Meinhardt, Flo Stollberger, Emilio Fonseca, Janik Fritsche, Gabriel Kalke, Philipp Schrauder, Max Renz, Carsten Richter
Nicht auf dem Foto: Jakob Fuchs, Gianluca Zandona, Malte Schabbehard, Kilian Domes

Erfolgreiches Vorbereitungsturnier

TTL Bamberg erkämpft Platz 3 beim Güßbacher Turnier

Beim Vorbereitungsturnier in Breitengüßbach überraschen unsere Jungs im Halbfinale gegen den BBC-Coburg drei Viertel lang mit einer guten Leistung, bevor man im Schlussabschnitt dann doch noch einen Klassenunterschied feststellen konnten. Am Ende siegten die Coburger vielleicht etwas zu hoch mit 80:58.
 

Mit einem Sieg im Spiel um Platz drei gegen das Pro-Team des FC Bayern München beendeten die TTL-Jungs das Güßbacher Vorbereitungsturnier. Nachdem der TTL fast das ganze Spiel einem 8-Punkte-Rückstand hinterher rannte, gelang es in den letzten fünf Minuten Punkt um Punkt aufzuholen und mit einem Buzzerbeater von Neuzugang Frerik Adriaans zum 84:84 die Verlängerung zu erzwingen.
In dieser Overtime ließen die Jungs um Kapitän Hubatschek nichts mehr anbrennen, punkteten konsequent und gestatteten den Bayern nur noch vier Punkte. Am Ende stand ein hochverdienter Sieg vo 93:88 über die höherklassigen Bayern zu Buche.

 

Trainer und Verantwortliche nahmen die gute Mannschaftsleistung des TTL-Teams  hocherfreut zur Kenntnis. Hat man nun doch eine echte Einschätzung der Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit für die erste Regionalliga erhalten.

Das Team wird jetzt nächstes Wochenende noch im Trainingslager an der Feineinstellung arbeiten, bevor es am 23.09. zum Saisonauftakt nach Treuchtlingen geht.

Da die städtischen Hallen nacheinander alle energetisch saniert werden, stehen uns einige Trainingshallen vorübergehend nicht zur Verfügung.

Das betrifft am Anfgang die Halle Georgendamm.
Deshalb wird es für diese Zeiten immer nur befristete Trainingspläne geben.

Ich bitte um Verständnis, dass auch die Trainingshäufigkeit für einzelne Teams dann eingeschränkt ist.
Die Coaches haben die genauen Informatien. Nachfolgend der jeweils akutelle Plan zum Download.

 

1. Herrenmannschaft

v.l.n.r: Headcoach Rainer Wolfschmitt, Co-Trainer Jochen Geigerhilk, Michi Dorn, Simon Ulshöfer, Felix Loch, Frerik Adriaans, David Schmitt, Niko Reichmann, Kevin Jefferson, Hendrik Land, Chris Dippold, Moritz Schmitt, Kilian Hubatschek, Michi Lachmann, Marius Weiß. 
es fehlt: Nils Duckarm

Am 27.05. fand das TTL U10 Minturnier in der "Graf-Stauffenberg
Sporthalle" statt. Neben den beiden U10-Mannschaften vom TTL nahmen noch
Gäste aus Kemmern und Eckersdorf teil. Zum Saisonabschluss galt es im
Modus "Jeder gegen Jeden" noch möglichst viele Siege einzufahren. Dabei
setzte sich letztendlich die TTL U10-1 Manschaft ungeschlagen durch und
konnte den Turniersieg vor der TTL U10-2, den Gästen aus Eckersdorf und
der Mädchenmannschaft aus Kemmern holen.
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und den organisierenden und
durchführenden Eltern des TTL für einen schönen Samstag voller Basketball.

Anfahrt - Spielhalle

Mitglied werden?

Sie möchten Miglied im TTL Basketball Bamberg werden. Unser Anmeldeformular finden Sie im Downloadbereich.

Wir freuen uns auf Sie.

Hauptsponsor

unsere Partner

        TTL - Social Net

Kooperationspartner